Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 02.01.2017, 12:13  
Silvana02
Special Member
 
Registriert seit: 09/2015
Ort: Aquitaine chez Aliénor
Beiträge: 2.284
Ich bin sehr gesellig, sehr offen und mag Menschen.
Komme schnell in Kontakt und kann mich nicht über mangelnde social skills beklagen.

Jedoch ist der Zahl Derer, die ich in meinen "inneren Kreis" lasse, sehr klein.
Da sind mein Mann, die Kinder, meine allerbeste Freundin und eine sehr gute Freundin.
Basta.


Ich liebe Zeit für mich alleine, ich würde mich als Part-Time-Einzelgänger bezeichnen.
Nach meine Scheidung war ich gut 10 Jahre alleine. Ohne festen Partner.( mit gelegentlichen sexuellen Begegenungen).

Das hat mich nicht unglücklich gemacht. Ich fühlte mich nicht inkomplett oder weniger wert.

Heute verbringe ich gerne Zeit mit meinem Mann, den ich nie als störend empfinde, der mir meine Zeit für mich alleine lässt, etwas Dergleichen auch ab und zu braucht. Es ist keine klebrige,erstickende Beziehung.

Langeweile kenne ich nicht.
Da sind meine Hunde, die mich zwingen, raus zu gehen und mit Menschen zu reden.

Da sind meine Hobbies, wie wandern, lesen, sporteln. Meine geschichtlichen Interessen, meine Sprachenbesessenheit....Auch PC und Recherche zu bestimmten Themen.
Reisen und Natur. Nun auch Fischen. Kochen und Backen. Ich spiele viel Klavier und erarbeite neue Werke.

Aber , hat man einen lieben Partner ist es leicht zu sagen:

Ich liebe es, auch mal alleine zu sein.

Denn einsam ist man ja nicht.

Ich unterscheide zwischen Luxusgut mal alleine sein, und Einsamkeit.

Ich bin gerne alleine und mag freie Zeit für mich.
Aber einsam bin ich nicht.

Ich hatte aber auch als Single keine Scheu, alleine wegzugehen oder mal essen, oder Kino, Theater...etc.

Existentiell Jemanden benötigen, nein. Jemanden zu haben mit dem man Vieles teilen kann, ist hingegen schön.

Geändert von Silvana02 (02.01.2017 um 12:20 Uhr)
Silvana02 ist offline   Mit Zitat antworten