Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Gesundheitsfragen. Das neue Gesundheitsforum im Lovetalk. An dieser Stelle sollen sich die Beiträge ausschließlich um das Thema Gesundheit und deren Aufklärung drehen. Fragen können gestellt und beantwortet werden, aber bitte nicht vergessen, hier sind keine Ärzte am Werk. Im Krankheitsfall solltet ihr immer die Meinung eines Arztes einholen.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen
Alt 08.01.2016, 17:11   #1
elfmeterkönig
Junior Member
 
Registriert seit: 08/2013
Beiträge: 37
"NoFap" gegen Porno- und/oder Masturbationssucht - Meinungen?

Hallo Community,

kurz zu mir: bin 22 Jahre jung, männlich, leider noch Jungfrau.

Ich habe seit meinem 17. Lebensjahr oft Pornos konsumiert und fast täglich (oft mehrmals täglich masturbiert). Die letzten 3 Jahre (ab 18/19) habe ich annähernd täglich einen Porno gesehen. Oftmals mehrere Pornos am Tag und ich habe oft bis zu ner Stunde gebraucht, um den "richtigen" Porno oder die "richtige" Szene zu finden. Gefühlte 20 Tabs offen dabei, etc.

Habe das Gefühl mich hat das Ganze etwas abstumpfen lassen und ich war häufig tagsüber sehr müde, antriebslos, motivationslos.

Im Internet kursiert eine Community namens "NoFap".
Ihr Motto:

- 90 Tage keine Masturbation und keine Pornografie
- möglichst nicht das Glied reiben (Runterholen ohne Orgasmus)
- Sex ist erlaubt
- feuchte Träume zählen natürlich nicht als Verstoß

Es ist keine religiöse Community. Masturbation ist etwas Natürliches, aber laut dieser Community kann sich exzessiver Pornokonsum und exzessives Masturbieren auf die Psyche auswirken.
Dafür machen sie den hohen Dopaminausstoß verwantwortlich, der die Rezeptoren im Hirn bei häufiger "Nutzung" von Pornos und Masturbation abstumpfen lässt. Man wird somit schwerer glücklich, vor allem fällt es schwerer erregt zu sein.

Mit dieser Challenge soll das Gehirn regenerieren, sie nennen es einen "Reboot". Die Berichte sind bisher sehr positiv, einiges ist jedoch sicher auf einen Placebo-Effekt zurückzuführen.

Pornos sollen dem Gehirn des Betrachters vorgaukeln, "live dabei zu sein". Durch den sog. Coolidge-Effekt sollen so angeblich immer neue Filme zur richtigen Erregung benötigt werden, da man das Gefühl hat, mit dieser Frau bereits Sex gehabt zu haben. Dadurch sinke angeblich der Sexualtrieb im echten Leben.

Die Studien auf die sich die Community stützt sind natürlich nicht einwandfrei, da der Bereich "Pornografie-Gehirn" wissenschaftlich noch relativ "neu" ist.

Ich habe seit Ende November mal "mitgemacht". Nicht masturbiert, keinen einzigen Porno konsumiert. In der Tat stelle ich Folgendes fest:

- mein sexuelles Verlangen ist stark wie nie zuvor... ich merke jetzt wie viel ich die letzten Jahre falsch gemacht habe, ich merke jetzt erst dass ich wirklich Frauen ansprechen muss, ich plane jetzt auch endlich hübsche Mädels anzusprechen und auf Körbe vorbereitet zu sein

- "gefühlt" habe ich mehr Energie. Tagesmüdigkeit kaum wahrnehmbar, Training/Joggen klappt sehr gut und ich habe nach Beendigung das Gefühl, ich könnte in ner halben Stunde nochmal loslegen

- ich spüre endlich mal wieder ein "Kribbeln" wenn mich ein hübsches Mädchen anschaut - sowas habe ich ewig nicht mehr vernommen.

Folgende Probleme treten gerade bei mir auf:
- ich bin teilweise echt dauergeil, würde gerne mal wieder masturbieren bzw. einen Porno konsumieren, vor allem abends beim Einschlafen wirds schwer, da Masturbation bei mir ein "Einschlafritual" war

- kann mich selten auf Arbeiten in der Schule konzentrieren, weil meine Gedanken fixiert auf Mädchen aus der Schule sind und ich vor Sexgedanken nur so triefe

- ich überlege gerade wirklich, mir mal wieder einen Porno anzuschauen, um "Druck abzulassen" - Symptome einer Sucht?

- Schlafprobleme. Seit ca. einer Woche kann ich kaum schlafen, da ich abends noch sehr aufgedreht bin. Nachts wache ich oft um halb 5 morgens auf und kann kaum einschlafen, obwohl ich erst um 00:00 Uhr zu Bett gegangen bin. Soll laut der Community aber eine temporäre Nebenwirkung sein.

- bin die letzten Tage sehr depressiv bzw. negativ eingestellt. Liegt vermutlich daran dass ich einsehe wie viel ich falsch gemacht habe und wie wenig Kontakt zu Frauen ich habe. Oder dass mein Gehirn diesen "Entzug" gerade nicht verkraftet.

So lange war ich bestimmt seit meinem 12./13. Lebensjahr nicht mehr "enthaltsam".

Was haltet ihr davon?
Findet ihr moderaten Pornokonsum in Ordnung?
Könnte zu häufiges bzw. exzessives Masturbieren eine negative Auswirkung auf die Psyche haben?
Was ist eure Meinung zu Porno vs. gesundes Gehirn?

Eure Meinung fände ich interessant. Viele Grüße!

Geändert von Ducati (09.01.2016 um 08:25 Uhr)
elfmeterkönig ist offline  
Alt 08.01.2016, 17:11 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

"iPhone7 Gewinnspiel"
Alt 09.01.2016, 09:00   #2
Sad Lion
Moderator
 
Registriert seit: 01/2010
Ort: Südbaden
Beiträge: 12.655
Too much information... etwas weniger Details hätten genügt, um das Thema verständlich zu machen!


Dein Problem ist nicht die Masturbation als solche und auch nicht deren Häufigkeit, sondern die Hilfsmittel, die du dazu brauchst!

Lass Pornos und jede andere, optische Stimulation weg und mach dir "heiße Gedanken", dann ist alles ok. Du bist jung und stehst im Saft, was soll dieser Jedi-Ritter-für-Arme-Mist da bitte bringen? Oder trainierst du für irgendwelche Mönchs-Meisterschaften?
Sad Lion ist offline  
Alt 09.01.2016, 09:56   #3
dear_ly
となりのトトロ, トトロ♫
 
Registriert seit: 10/2008
Ort: Bavaria
Beiträge: 21.988
Ich find diese Pornorschauerei in dem Maße extrem...bedenklich und merkwürdig...das nimmt ja durchaus einen nicht kleinen Teil deines Tages ein überhaupt mal Pornos zu "finden". Das artet ja regelrecht in Arbeit aus...
Ich denke auch, es ist sinnvoller einfach mal auf Pornos komplett zu verzichten und wenn du so Bock hast, dann mach halt. Wobei das schon etwas komisch ist, wenn man nix anderes mehr im Kopf hat und sich nicht mal mehr auf die Arbeit oder Schule konzentrieren kann
dear_ly ist offline  
Alt 09.01.2016, 14:05   #4
Sad Lion
Moderator
 
Registriert seit: 01/2010
Ort: Südbaden
Beiträge: 12.655
Zitat:
Zitat von dear_ly Beitrag anzeigen
Wobei das schon etwas komisch ist, wenn man nix anderes mehr im Kopf hat und sich nicht mal mehr auf die Arbeit oder Schule konzentrieren kann
Du warst halt nie ein 22-jähriger, junger Mann, dessen Testosteronproduktion gerade auf dem Höhepunkt ist...
Sad Lion ist offline  
Alt 11.01.2016, 10:24   #5
0815Nick
Special Member
 
Registriert seit: 02/2011
Ort: Nerdpol
Beiträge: 3.096
Eine gewisse Zeit bewusst Verzicht zu üben ist nie eine schlechte Idee, egal um was es dabei geht.

Aber von "No-Fap" speziell halte ich gar nichts.
Nicht, weil es grundsätzlich die falsche Idee wäre, sondern wegen der über-christlichen Prägung, dem Verteufeln von Selbstbefriedigung an sich und vor allem wegen der geradezu sektenhaften Aufmachung.
Das finde ich sehr bedenklich.

Übermäßiger Konsum ist immer schädlich. Egal ob es sich um Selbstbefriedigung, Alkohol, Drogen oder Sport handelt.
Zuviel von irgendetwas ist schädlich. Auf das Maß kommt es an.

Und wenn du so eine Struktur brauchst um einfach mal Verzicht zu üben, dann solltest du mal überlegen ob du nicht lieber grundsätzlich mal an deiner Entscheidungsfähigkeit und deinem Durchhaltewillen arbeiten willst, ohne dich dabei direkt indoktrinieren zu lassen.
0815Nick ist offline  
Alt 11.01.2016, 13:15   #6
Equilibra
Cracking the whip
 
Registriert seit: 08/2009
Beiträge: 10.707
Zitat:
Zitat von elfmeterkönig Beitrag anzeigen
Findet ihr moderaten Pornokonsum in Ordnung?
Könnte zu häufiges bzw. exzessives Masturbieren eine negative Auswirkung auf die Psyche haben?
Was ist eure Meinung zu Porno vs. gesundes Gehirn?
Negative Auswirkung auf die Psyche? Na klar, von zu vielem Onanieren wird man blind und einem wachsen Haare auf der Handfläche

Lass Dich nicht von mittelalterlichen Richtlinien verunsichern. Ein gesunder Mensch will Sex und wenn er eben keinen hat, dann hilft man sich anders selbst. Das ist absolut normal. Sofern Du nicht jede wache Minute nur am Runterholen bist, sehe ich keinen Grund etwas zu ändern. Wenn Du Lust verspürst, dann mach es doch. Gesundes Hirn und Pornos stehen sich nicht im Wege.
Equilibra ist offline  
Alt 11.01.2016, 18:21   #7
Trimalchio
abgemeldet
Zitat:
Zitat von elfmeterkönig Beitrag anzeigen
Es ist keine religiöse Community. Masturbation ist etwas Natürliches, aber laut dieser Community kann sich exzessiver Pornokonsum und exzessives Masturbieren auf die Psyche auswirken.
Dafür machen sie den hohen Dopaminausstoß verwantwortlich, der die Rezeptoren im Hirn bei häufiger "Nutzung" von Pornos und Masturbation abstumpfen lässt. Man wird somit schwerer glücklich, vor allem fällt es schwerer erregt zu sein.
Potentiell haben Partnerinnen für Männer die gleichen Folgen wie Pornos und Masturbation. Wie steht die Gruppe zu der durch Frauen verursachten Abstumpfung der Rezeptoren?
Trimalchio ist offline  
Alt 11.01.2016, 18:46   #8
Whiskas
Special Member
 
Registriert seit: 03/2010
Ort: Auf einem wilden Berg
Beiträge: 5.268
Zitat:
Zitat von Trimalchio Beitrag anzeigen
Potentiell haben Partnerinnen für Männer die gleichen Folgen wie Pornos und Masturbation. Wie steht die Gruppe zu der durch Frauen verursachten Abstumpfung der Rezeptoren?
FAlls nötig stelle ich mich als Versuchsobjekt zur Verfügung
Whiskas ist offline  
Alt 12.01.2016, 02:08   #9
Trimalchio
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Whiskas Beitrag anzeigen
FAlls nötig stelle ich mich als Versuchsobjekt zur Verfügung
Da bewundere ich Deine Selbstlosigkeit.
Trimalchio ist offline  
Alt 12.01.2016, 08:57   #10
berkel
Golden Member
 
Registriert seit: 12/2010
Ort: Der Norden
Beiträge: 1.327
Zitat:
Zitat von elfmeterkönig Beitrag anzeigen
...Oftmals mehrere Pornos am Tag und ich habe oft bis zu ner Stunde gebraucht, um den "richtigen" Porno oder die "richtige" Szene zu finden. Gefühlte 20 Tabs offen dabei, etc.

Habe das Gefühl mich hat das Ganze etwas abstumpfen lassen...
Also bei solchen Symptomen auf pornographisches zu verzichten, halte ich für eine ganz gute Idee. Zumal es sicherlich auch schlicht und ergreifend seinen Reiz verliert, wenn man sich schon so dran gewöhnt hat.

OT: Ist übrigens bei Kaffee/Koffein auch so, das sich irgendwann keine Wirkung mehr einstellt, wenn man zu sehr dran gewöhnt ist - da reicht allerdings schon eine kurze eine "Entwöhnung" von 1-2 Wochen und man wird wieder munterer dadurch
berkel ist offline  
Alt 12.01.2016, 08:57 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Thema geschlossen

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:32 Uhr.