Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Kummer und Sorgen. Dieses Forum bietet dir die Möglichkeit, deine Sorgen nieder zu schreiben, welche nichts mit Liebe oder Herzschmerz zu tun haben. Liegt dir etwas auf dem Herzen, was dir Sorgen bereitet und du nicht weiter weisst? Dann wartet hier immer ein offenes Ohr auf dich. Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 24.11.2016, 15:33   #21
Emyli
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 12/2011
Ort: Berlin
Beiträge: 367
Zitat:
Zitat von gabimaus Beitrag anzeigen
Aber möglicherweise gibt es sogar in der Familie noch ein, zwei Personen, die gut mit der Oma auskommen?
Hallo gabimaus,
vielen Dank für deine Zeilen.
Leider nicht. Es leben nur noch wir 3 Enkel. Meine Oma hatte keine Geschwister, die Geschwister meines Opas sind entweder selbst schon verstorben oder aber leben (alle selbst schon jenseits der 80) "im Westen".

Zitat:
Ist die Oma gläubig? Besucht sie eine Kirche?
Soweit ich weiss, nein. Unsere Familie gehörte eher zu den "Feiertagskirchengängern". Ostern, Weihnachten. Sonst gar nicht.

Zitat:
Ich persönlich denke ja nicht, dass es eine Rolle spielt, ob und wie andere Dich ansehen
Das ist mir ehrlich gesagt auch recht egal. Natürlich habe ich ein mulmiges Gefühl als "Golddigger" abgestempelt werden zu können. Gerade bei Personen die mir etwas bedeuten. Aber wer mich kennt, neigt eigentlich nicht zu solchen Einschätzungen. Und was Dritte, mir unbekannte Menschen denken... kann ich wenig beeinflussen und ist mir damit auch nahezu gleichgültig.

Zitat:
Zitat von Dr. Grey Beitrag anzeigen
Du schreibst so negativ und unfreundlich über sie, dass deine Hilfsbereitschaft nicht wirklich ehrlich klingt.
Muss man denn freundlich gesinnt sein um jemanden Leid zu ersparen?
Wie funktioniert das denn mit der Hilfe gegenüber Unbekannten? Da bin ich auch nicht unbedingt freundlich gesinnt, und trotzdem kann ich einen Tropfen Zivilcourage oder den Funken Hilfsbereitschaft in mir tragen um etwas zu einem besseren Leben beitragen zu wollen.

Zitat:
Vielleicht will sie deine Hilfe gar nicht, weil sie diese schon von Leuten bekommt, die ihr Nahe stehen.
Das ist ein guter Punkte. Vielleicht ist dem so.
Also soll ich einfach nichts tun?
Das ist natürlich eine Alternative.

Zitat:
Ich finde, dass alte Menschen durchaus Nachsicht und Milde verdienen. Da muss man wirklich nicht wie ein Bulldozer drüberfahren und verbrannte Erde wieder ausgraben.
Oh, dem stimme ich zu. Nicht nur alte Menschen verdienen Nachsicht, auch junge Menschen, Kinder, Jugendliche, Eltern, mir vollkommen Fremde. Ich kann nur leider nicht alles herunterschlucken und über mich ergehen lassen. Mein Charakter ist einfach nicht dafür geschaffen, ruhig daneben zu stehen wenn ich angegriffen werde.

Zitat:
Wenn du es nicht schaffst, ihr freundlich und verzeihend gegenüberzutreten, dann verstehe ich auch nicht, warum plötzlich dieses Engagement aus der Ferne entsteht.
Ich habe es versucht, erstmal via Anruf. Und wurde abgekanzelt. Ich war ruhig, besonnen, freundlich. Ich bin über meinen verdammen Schatten gesprungen, was andere nicht geschafft haben. Und wurde zurück gewiesen. Das ist in Ordnung. Ich versuchs auch noch ein paar Mal. Aber ich kann mich ja schlecht aufzwingen.
Das Engagement aus der Ferne? Warum das entsteht?
Vielleicht weil ich mich durch die Anrufe / Nachrichten von denen die in ihrem Umfeld sind etwas unter Druck gesetzt fühle. Vielleicht weil ich denke ich schulde es ihr, vielleicht sogar meinem Dad. Vielleicht wünsche ich ihr einfach ein würdevolles Altern, wie es jeder Mensch, der Familie und auch der Allgemeinheit so viel Gutes gegeben hat, verdient auch im Alter etwas Gutes zurück zu bekommen. Vielleicht ist es ein wenig von allem zusammen. Oder etwas ganz anderes. Mit meinen Intentionen habe ich mich nicht wirklich auseinander gesetzt. Es fühlt sich einfach falsch an nichts zu tun.

Zitat:
Der Eindruck entsteht leider, dass es letztendlich doch um das Erbe geht.
Das ist zwar traurig, aber auch daran kann ich nichts ändern. Meine Finanzen, Rücklagen und Ambitionen sagen mir das ich darauf nicht angewiesen bin.



------------------------------------

Habe mich jetzt an die Volkssolidarität und den Sozialen Dienst des Landkreises, in dem meine Oma lebt, gewandt.

Ich erinnere mich, das meine Oma aller 2 Wochen bei der Volkssolidarität bei einem Seniorentreff war, wo ein gemütliches Beisammensein und Kartenspiele auf der Tagesordnung standen.
Mir wurde telefonisch bestätigt das sie auch immer noch an diesen Treffen, aller 2 Wochen, teilnimmt. Zumindest in den vergangenen Monaten war dem so.
Eine Sozialarbeiterin wird sich mal mit ihr zusammen setzen und nachfühlen wie es ihr geht. Gesundheitlich. Mental. Aus Fragen versucht abzuleiten ob sie im Haus, mit all den Pflichten, noch glücklich ist, oder vielleicht mittlerweile doch etwas überfordert.
Das scheint mir ein guter Anfang zu sein. Die Leute da wissen, was sie fragen müssen um einen Eindruck zu bekommen, ohne das meine Großmutter sich unter Druck gesetzt oder entmündigt fühlt. Und vielleicht stellt sich ja auch da schon heraus das meine Sorgen vollkommen unbegründet waren.
Emyli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.11.2016, 15:33 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

"iPhone7 Gewinnspiel"
Alt 24.11.2016, 16:49   #22
gabimaus
abgemeldet
@Emyli
gabimaus ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2017, 12:54   #23
Emyli
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 12/2011
Ort: Berlin
Beiträge: 367
Kurzes Update.

Mittlerweile lebt meine Großmutter in der Langzeitpflege. Also im Pflegeheim.
Sie wollte diesen Schritt zwar nicht gehen, da ihr ihr unabhängiges Leben im Haus (auch in Gedenken an meinen Großvater, die Verbundenheit zu Sohn und Mann immer wichtiger war) viel bedeutete, aber es war einfach nicht mehr möglich.
Gesundheitlich und auch von ihrem mentalen Zustand.
Nach einem Sturz war sie im Krankenhaus und hat da dann eingesehen das sie den Alltag nicht mehr ohne Hilfe bestreiten kann.
Also Altenheim. Das Haus steht jetzt "leer" (also eigentlich ist noch alles drin, aber eben unbewohnt).
Ihr wird jetzt geholfen, sie ist aus dem Dunstkreis des "dubiosen Nachbarn" ausgebrochen, sie wird gesundheitlich versorgt.
Ich kann wieder beruhigter schlafen.
Kontakt haben wir trotzdem keinen. Und das ist auch ok. Hauptsache ihr geht es den Umständen entsprechend gut.
Emyli ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 19.06.2017, 12:54 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:22 Uhr.