Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Medien. Ob Literatur, Musik, Fernsehen oder andere Medien, alles findet hier seinen Platz. Bitte beachtet in diesem Forum das Urheberrecht Dritter und achtet darauf, nur legale Links zu veröffentlichen!

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 17.12.2009, 20:16   #21
TraumLand08
abgemeldet
War ebenfalls wie Lexy in ZweiOhrKüken.
Ich fand den Film toll.
Ich bin aber auch ein naives junges Mädchen, solche Liebesgeschichten toll findet

Ich finde ihn um einiges besser als KeinOhrHasen.
Er ist echt lustig & überhaupt gefällt mir die "Ausschlachtung von den Problemen" ^^

Ich finde, die 6 Euro haben sich gelohnt
TraumLand08 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 17.12.2009, 20:16 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 19.12.2009, 09:55   #22
Dwyn
torn.
 
Registriert seit: 11/2008
Beiträge: 2.969
wüstenblume (auf englisch).
der film war oft anders als das buch, sehr viele szenen fehlen, und was ich schade finde:
das private leben von waris haben sie anscheinend gestrichen.
die namen sind auch nicht die gleichen.
.. ich war ein bisschen enttäuscht (vielleicht auch, weil ich vorher das buch gelesen habe), und würde den film nicht nochmal angucken.
Dwyn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.12.2009, 02:04   #23
Suedfrucht
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von TraumLand08 Beitrag anzeigen
War ebenfalls wie Lexy in ZweiOhrKüken.
Ich fand den Film toll.
Ich bin aber auch ein naives junges Mädchen, solche Liebesgeschichten toll findet

Ich finde ihn um einiges besser als KeinOhrHasen.
Er ist echt lustig & überhaupt gefällt mir die "Ausschlachtung von den Problemen" ^^

Ich finde, die 6 Euro haben sich gelohnt
Hab ihn heute auch gesehen, fand ihn nicht so schön wie KeinOhrHase aber schon sehr niedlich vorallem die Szene mit dem Taxifahrer ich hab tränen gelacht.
  Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2009, 14:51   #24
Dwyn
torn.
 
Registriert seit: 11/2008
Beiträge: 2.969
avatar - aufbruch nach pandora - 3D.
hat mir gut gefallen & ich hab mich nicht gelangweilt
der film ist was für alle, die fantasy und sciene-fiction mögen. der film hat fast 3 stunden gedauert, und ich bin mir sicher, dass dieser film viiiiel arbeit war. auch mit dem spezialeffekten und den computeranimierten szenen.

ich finde, der film war/ist sein geld wert
Dwyn ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 27.12.2009, 16:33   #25
Wusch
 
Registriert seit: 08/2004
Ort: München
Beiträge: 19.817
avatar: käpt'n plattnase-blaubär in ner mischung aus "dschungelbuch" und "transformers"
Wusch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 28.12.2009, 23:29   #26
-patience-
Member
 
Registriert seit: 09/2008
Beiträge: 491
Habe gerade Avatar in 3D gesehen.
Vom Inhalt her nichts neues, im Endeffekt wird der Plot von Pocahontas in ein Zukunftsszenario eingefügt, nur natürlich mit wesentlich mehr Action

Technisch ist der Film natürlich erste Sahne und auf 3D absolut sehenswert, da gibt es gar nichts zu meckern.

Den Film könnte man gut als Kritik an der westlichen Zivilisation bzw. deren Empirismus in der Vergangenheit (wie gesagt starke Anlehnung an die Besiedlung Amerikas -> Pocahontas, Der mit dem Wolf tanzt usw.) und z.T. noch heute (Irakkrieg), verstehen, wenn die Story konsequent zu Ende geführt werden würde.
Die Schauspieler haben nicht sehr viel zu tun, und kommen mMn zu wenig zum Einsatz.
Besonders den inneren Konflikt des Hauptcharakters hätte man intensiver darstellen können, wenn nicht sogar müssen, um dem Film mehr Tiefe zu verleihen.
Hierzu hätte locker auf ein paar der unzähligen (eindrucksvollen) Kamerafahrten verzichtet werden können.
Noch ein persönlicher Kritikpunkt, der von meiner Begleitung nicht bestätigt wurde: Ich konnte mich kaum mit den Charakteren identifizieren, das Aussehen der Na'vi fand ich unglücklich gewählt.

Der Film ist schon sehenswert, man wird von den optischen Leckerbissen regelrecht mitgerissen und für den Moment gut unterhalten. Macht man sich aber ein bisschen Gedanken über den Film, ist das einzige Sehenswerte seine Optik, inhaltlich ist er hinter meinen Ansprüchen zurückgeblieben.
6 von 10 Punkten, hauptsächlich für die grandiose Optik.

P.S.: Ist jetzt doch etwas ausführlich geworden als ich eigentlich wollte, aber ich lass es mal so stehen

Geändert von -patience- (28.12.2009 um 23:33 Uhr)
-patience- ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2009, 03:32   #27
Wusch
 
Registriert seit: 08/2004
Ort: München
Beiträge: 19.817
Zitat:
Zitat von -patience- Beitrag anzeigen
Habe gerade Avatar in 3D gesehen.
Vom Inhalt her nichts neues, im Endeffekt wird der Plot von Pocahontas in ein Zukunftsszenario eingefügt, nur natürlich mit wesentlich mehr Action

Technisch ist der Film natürlich erste Sahne und auf 3D absolut sehenswert, da gibt es gar nichts zu meckern.

Den Film könnte man gut als Kritik an der westlichen Zivilisation bzw. deren Empirismus in der Vergangenheit (wie gesagt starke Anlehnung an die Besiedlung Amerikas -> Pocahontas, Der mit dem Wolf tanzt usw.) und z.T. noch heute (Irakkrieg), verstehen, wenn die Story konsequent zu Ende geführt werden würde.
Die Schauspieler haben nicht sehr viel zu tun, und kommen mMn zu wenig zum Einsatz.
Besonders den inneren Konflikt des Hauptcharakters hätte man intensiver darstellen können, wenn nicht sogar müssen, um dem Film mehr Tiefe zu verleihen.
Hierzu hätte locker auf ein paar der unzähligen (eindrucksvollen) Kamerafahrten verzichtet werden können.
Noch ein persönlicher Kritikpunkt, der von meiner Begleitung nicht bestätigt wurde: Ich konnte mich kaum mit den Charakteren identifizieren, das Aussehen der Na'vi fand ich unglücklich gewählt.

Der Film ist schon sehenswert, man wird von den optischen Leckerbissen regelrecht mitgerissen und für den Moment gut unterhalten. Macht man sich aber ein bisschen Gedanken über den Film, ist das einzige Sehenswerte seine Optik, inhaltlich ist er hinter meinen Ansprüchen zurückgeblieben.
6 von 10 Punkten, hauptsächlich für die grandiose Optik.

P.S.: Ist jetzt doch etwas ausführlich geworden als ich eigentlich wollte, aber ich lass es mal so stehen
worin besteht denn bitte der optische leckerbissen????
Wusch ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2009, 11:11   #28
Zweifler
never doubting
 
Registriert seit: 08/2004
Ort: Daheim
Beiträge: 32.047
Zitat:
Zitat von wusch Beitrag anzeigen
worin besteht denn bitte der optische leckerbissen????
Wie eigentlich gesagt wurde, ist nichts wirklich neu. Die Geschichte schon gar nicht. Ich sträube mich da groß etwas reinzuinterpretieren.

Der "Leckerbissen" besteht m.E. darin, dass viele bekannte und visuelle Effekte kombiniert wurden und die Reize ständig überfluten. Sehr bunt, 3D, Phantasietiere und -pflanzen, usw. Der Unterschied zu ähnlichen Filmen liegt für mich darin, dass die Animationen noch realistischer aussehen und man hat sich sehr viel Mühe mit den Details gegeben. Die heutige Rechnerleistung macht es wohl möglich. Z.B. sieht man im Urwald, außerhalb des zentralen Blickfeldes, ständig etwas fliegen oder kriechen.
Zweifler ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2009, 16:12   #29
ds23
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von wusch Beitrag anzeigen
worin besteht denn bitte der optische leckerbissen????
Also optisch war das ja wohl der Hammer.
Kam mir teilweise vor wie ein verfilmter LSD-Trip.

Nur der Hauptcharakter (kann mir die blöden Namen nicht merken) hat mich doch immer wieder stark an Brendan Fraser erinnert.

Von der Handlung war es quasi wie die neuen Star-Wars-Filme. Also nicht vom Inhalt her, aber eine Story, die im Prinzip in 5 Minuten erzählt ist, mit fetten Effekten ausgeschmückt.
Teilweise hatte der Film leider auch seine Längen.
  Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2009, 17:54   #30
Someguy
Someguysson
 
Registriert seit: 03/2000
Beiträge: 13.730
ich habe mir letztens paranormal activity gegeben. wer "blairwitch project" mochte wird auch diesen film gerne sehen, da bin ich mir sicher. neu ist der streifen eigentlich nicht (genau genommen lief er schon 2007 auf kleineren filmfestivals), auf die grosse leinwand hat er es aber erst ende 2009 geschafft. beachtlich ist dass die produktion knapp 15000 us-$ kostete und weltweit über 100 mio. $ einspielte. wer mal wieder einen guten horrorfilm ohne blut und monster sehen will sollte auf jeden fall reingehen. wobei ich denke, dass die schockeffekte vorm heimischen tv im abgedunkelten zimmer mehr wirkung entfalten würden, als im kino.
Someguy ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.12.2009, 17:54 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sonnenaufgang- Bitte Kritik! ~affectionate~ Archiv: Allgemeine Themen 20 25.02.2007 23:02
Verbesserungsvorschläge und Kritik zum Lovetalk Silent Voice Archiv: Umfragen 77 08.10.2002 05:40
konstruktive kritik - bitte mal lesen! Sailcat Archiv :: Allgemeine Themen 65 03.08.2002 17:17
Songtext - Kritik erwünscht Kleine Elfe Archiv :: Allgemeine Themen 25 02.05.2002 16:09




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:05 Uhr.