Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.10.2005, 10:30  
Kiki1803
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Huhuuuuuu

(Wollte erst einen neuen Thread aufmachen, aber ich dachte mir, dass ich hier ja einen habe und diesen nun quasi zu meinem Tage-/Wochen- oder Monatsbuch mache )

Bezogen auf die Männerwelt gibt es nichts neues... Steh allein da... Das heißt nein, nicht so ganz... Es gibt da ein zwei drei Männer, die ihr Interesse an mir zeigen...
Die will ich aber nicht... Wie immer... *grummel*


Was mich zur Zeit beschäftigt, sind folgende Gedanken...

Seit ein paar Tagen setze ich mich mit mir selber und meiner Situation als Single auseinander... Ich denke über die Vergangenheit, vergangene Lieben, das Hier und Heute, meine Einstellungen, meine Wünsche, meine Verzweiflungen und alls sowas nach...

Wie vielen hier bekannt sein dürfte, bin ich schwer unzufrieden als Single...
und ich falle deshalb regelmäßig in die mir schon bekannten Löcher... (Da fühle ich mich mittlerweile schon fast zu Hause! - Traurig!)

Nun, seitdem ich mir aber so distanziert Gedanken mache, geht es mir manchmal (wenn auch selten!!!) komischerweise gut...

Das passiert, wenn ich darüber nachdenke, dass ich noch jung bin, dass ich auch noch mit 30/35... den Mann meiner Träume kennenlernen könnte und es DANN erst der Mann für`s Leben ist!
Dementsprechend denke ich dann, dass ich zur Zeit keine Lust habe auf eine Beziehung, die vielleicht (?) nicht ewig hält... Habe manchmal den Gedanken, dass ich vielleicht einfach noch nicht das Alter habe, um schon DEN EINEN Mann zu haben (haben zu können)...

Wenn ich mir meine Freundin anschaue, hat SIE zwar seit knapp einem Jahr eine Beziehung (worum ich sie eigentlich fast beneide), höre aber zur Zeit immer häufiger von Streitereien bei den beiden... Prompt denke ich mir, dass es irgendwann, nicht heut oder morgen, aber irgendwann eskaliert und sie sich trennen... ich spinne alles einfach weiter und könnte mir ausrechnen, wenn es denn stimmt, dass es schlimmer und unerträglicher für beide wird...
So und wenn ich dann drüber nachdenke, dass ICH jetzt sowas hätte, dann bin ich froh, allein zu sein...
Ich möchte nämlich weder die Beziehung, in der Mann sich schon nach elf Monaten so viel streitet, NOCH möchte ich die Trennung (wenn es dann so sein sollte) durchmachen...

Andersrum denke ich auch oft, dass ich nicht sooooo verzweifelt sein KANN, da ICH selber (und NUR ich!!!) schließlich den ein oder anderen Mann, der sich anbietet, aus irgendwelchen Gründen nicht "nehme", bloß weil ich nicht mehr allein sein möchte! (siehe letzte Story... hihi)
Dabei wird mir dann bewusst, dass es doch oft auch ICH entscheide und dementsprechend doch eigentlich nicht rumheulen dürfte...
DÜRFTE!

Ich tu es dann aber trozdem IMMER und IMMER wieder!!! Und DAS ist das Problem und der Grund für diesen Post!!!!

WARUM bleiben diese klaren, nüchternen, distanzierten und klare Gedanken nicht bestehen???

Weil ich Gefühle habe, die gezeigt und gelebt werden wollen? Mittlerweile einfach so viel, dass ich sie nicht mehr "halten" kann?

Wie kann ich denn diese Momente, in denen ich klar komme, verfielfachen?

Muss ich mich selbst verarschen und immer wieder dieselben Gedanken denken?