Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.12.2005, 09:07  
Colombine
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von wusch
ich glaube nicht, dass der alk FÜR SIE ein problem darstellt, sondern eher eine versuchte lösung ihrer probleme...
der alkohol ist ganz sicher das hauptproblem, lieber wusch, nur hat SIE das noch nicht begriffen. meintest du das?

sie wird es auch nicht begreifen, bis sie ganz unten angekommen ist. "ganz unten" sieht für jeden menschen anders aus.

@notimportant
wie sieht sie den eure trennung? empfindet sie das als grossen verlust und leidet darunter oder kann sie der alkohol gut darüber weg trösten?

massnahmen, wie von dir beschrieben (nur in deiner gegenwart trinken, zeitweise abstinenz etc.) helfen nicht wirklich. und wenn du derjenige bist, der die initaive ergreift und die massnahmen vorschlägt, durchsetzt, kontrolliert, dann ist das scheitern vorprogrammiert.

und solange sie trinkt, kannst du eine richtige glückliche beziehung vergessen. entweder du machst es so wie expat: geniesse mit ihr die schönen stunden, aber nimm ihr nicht ihr problem ab sondern überlasse es ihrer verantwortung, was sie mit sich tut. oder du musst dich von ihr trennen. das kann ein heilsamer schock sein oder grund für einen totalabsturz aus selbstmitleid. alles keine guten aussichten.

was kannst du tun, um dich zu schützen und damit es dir besser geht? du MUSST dich von dem gedanken lösen, dass DU ihr problem lösen kannst!

gespräche in nüchternem zustand können etwas bewirken, aber dazu müsste sie erstmal reden wollen. sieht sie keinen bedarf für gespräche oder fällt es ihr einfach nur schwer, den anfang zu finden?

ich kenne dein problem: der mann, den ich liebe, ist auch alkoholiker (wie ganz viele hochintelligente, erfolgreiche, gutaussehende und charmante menschen, denen man es nie nie ansehen würde). allerdings wohnen wir nicht zusammen und das macht es für mich leichter, mich nicht hineinziehen zu lassen.

Bis später
Colombine