Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 10.03.2008, 19:51  
Drachenträne
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Kleiner Schmitt, es ist so, daß der, der nicht mehr aktiv an der Beziehung mitwirkt, seine vereinbarten Pflichten verletzt.

Da Männer eher weniger die emotionale und soziale Dominanz in Beziehungen haben, sondern die Frauen (sind ja für das innere "Sippenwohl" zuständig),
sind es auch die Frauen, die an diesen Stellen das Tempo vorgeben.

Und wenn ein "Partner" außer Ausweichen und sich TOT stellen zu bestimmten Problemen, nichts mehr bringt, dann HAT ER doch die Beziehung schon längst verlassen, weil er sich nicht mehr auf den anderen bezieht.

Manchmal denk ich im Stillen *männer SIND keine menschen*, weil ihnen das Leid, was sie durch so ein Verhalten bei UNS FRAUEN hervorrufen, nicht einmal ERAHNEN können!

Sams Konsequenzenkatalog finde ich angemessen!

Die Frage nach dem "Warum er noch da ist?" ist einfach:

Es ist SAUBEQUEM, ein Muttchen zu haben, das die Fäden in der Hand hält.
Hatte selbe Thematik in 5jähriger Geschichte...habe ewig geglaubt und gearbeitet, dafür das sich was ändert:Neutrino-ani::Neutrino-ani::Neutrino-ani:

TE, vergiß es! LIEBE ist etwas anderes.