Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 10.10.2008, 14:05  
Findus
Kater
 
Registriert seit: 09/2008
Ort: am Rhein
Beiträge: 13.311
Unglaublich finde ich in diesem Zusammenhang, dass der Staat (also wir) der einen Bank (Namen darf ich ja nicht nennen) eine Bürgschaft zur Verfügung stellt, aber bspw. Geld für Kinderbetreuung und Bildung fehlt.

Wo soll das Geld denn herkommen? Bisher handelt es sich "nur" um eine Bürgschaft, aber wenn wir dafür eintreten müssen (na, dann gute Nacht, wir sprechen hier über meherere Milliarden Euro).

Gewinne wurden in den Jahren zuvor (sogar am Staat vorbei) eingesackt und es wurde sich verbeten, dass der Staat sich einmischt in die Regularien des Finanzmarktes...

Verluste müssen aber nun von eben demselben Staat getragen werden (na, klasse!) ohne Gegenleistung !!!

Was ist das denn für eine Politik? Dass diese Politik sich mit einer stetig fallenden Wahlbeteiligung und auch weniger prozentualer Zustimmung auseinandersetzen muss, ist ja wohl nur logisch!!!

Ausserdem jammern die Banken und Börsen über fehlendes "Vertrauen" in den Finanzmarkt...ach...woher soll das Vertrauen kommen. Davon, dass die Herren Banker sich in den vergangenen Jahren im Spielcasino befunden haben? Nichts anderes ist der Handel mit "dubiosen" Papieren....die die selber nicht mehr verstehen.

Folglich ist die Rückkehr zur sozialen Marktwirtschaft richtig. Der Turbokapitalismus hat verloren...

Oder kann mir jemand sagen, ob ein Manager ein 2 stelliges Millionenjahresgehalt verdient hat? Während seine Angestellten mit Reallohnverlusten zu kämpfen haben (wenn sie denn überhaupt noch einen Job haben). Was will ein Mensch mit 17 Millionen Euro Jahresgehalt?

Das Beste ist, dass die sich ihr Gehalt auch noch selbst bestimmen. Kommt mir nicht mit Aufsichtsrat...wer sitzt denn da drin?

Alles Wahnsinn, dieses (unser heutiges) System musste mal zusammenbrechen!!!
Findus ist offline