Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.11.2008, 17:33  
blubberü
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Ich glaube, die jetzige Form des Kapitalismus funktioniert nicht. Aber am Ende ist er noch lange nicht xDD...

Jeder, der sein Geld gutgläubig bei Aktienfonds und Dividenden verloren hat, tut mir leid, aber ist auch selber schuld. Aktien sind WETTEN - man wettet, dass sie steigen, oder fallen und kriegt vllt noch was dafür, wenn man sie ne Weile behält. Je größer der potentielle Gewinn, umso größer das Risiko - und ganz ehrlich, bei jedem normalen Geschäft würde man sich an den Kopf greifen, wenn man solche Renditen bekäme! Man muss allgemein den Finanzmarkt durchsichtiger machen, und vllt ist diese Krise auch eine Lehre, dass man vllt mal etwas weniger Gewinn für etwas mehr Sicherheit inkauf nehmen sollte!

Der gesamte Kapitalismus basiert ja auch nicht auf Angebot und NAchfrage, sondern auf Hoffnung, Spekulation und Erwartung.. Wir sollten alle unsere Erwartungen mal ein Stück runterschrauben, und uns klar darüber werden, warum es uns so geht, wies uns geht..

Wenn ich mich hier umschaue, sitz ich vor nem Laptop, der am Strom hängt, mein Kühlschrank läuft.. Wer bezahlt das denn alles, mit seinem Land, seinem Wasser und seinem Leben? Nicht ICH *lach* wär ja noch schöner, ich hab ja schon 1000 für den Lap hingelegt - ne, Chinesen, die das Plastik fürs Gehäuse gegossen haben, Abgase und Dreckwasser freihaus kriegen, und das ganze für nen Euro die Stunde oder was! Und warum? Weil Apple Rendite braucht!! Weil die Wirtschaft wachsen, wachsen, und immer weiter wachsen muss.. Und weil wir nicht bereit sind, Einbußen zu haben..

Darum wird sich auch nichts am System ändern.. Wir sind die Mächtigen, wir sitzen dick und fett mitten in der EU und freun uns über unsere unter 3 Mio Arbeitslosen, futtern uns die Bäuche fett mit Steaks von Hormonbehandelten Kühen, die mit genveränderten Mais gefüttert wurden, trinken unsern Kaffe für nen paar Euro das Kilo.. Und haben immer zu wenig GELD! Das muss alles billiger werden! Wir brauchen mehr! Klar.. wir könnten natürlich die Finanzmärkte beschränken, so dass die Firmen nicht mehr 30% Gewinn machen müssen, um gut dazustehn, so dass sie ihre Angestellten besser bezahlen und nicht entlassen und die Umwelt schützen, wir könnten Subventionen abbauen und den Reichen ihr Geld wegnehmen...

Aber die reichen haben dazu keine Lust und das sind dummerweise - in Bezug auf den Reichtum der Erdbevölkerung - 99.9% der Deutschen.. Die Wirtschaft droht sehr effektiv: Firmen könnten abwandern *zusammenschreck* und Arbeitsplätze klaun (tja, dann gehn sie nach China, da werden ihnen dann eben die Produkte geklaut) und nach NordsüdostwestAfrika ode südostasien, wos so schön billig ist und niemand sie reglementiert.. dummerweise gibts da dann aber leider keine infrastruktur.. insofern sind das eigentlich alles leere Drohungen.. aber niemand wills drauf ankommen lassen - Wie heißts doch so schön? "never change a running system" und der Kapitalismus, der lääääuuuft.. und kriegt nu noch nen ordentlichen batzen Geld ins Maul geworfen *juchu*

Also nochmal ernsthaft.. EU & Globalisierung - es WIRD keinen Systemwechsel geben, außer wirklich wirklich ÜBERALL... das aber in frühestens 100 Jahren. Die Wirtschaft hat uns im Griff, meine Hoffnung ist, dass man feststellt, dass die Wirtschaft für den Menschen da sein sollte, und nicht umgekehrt... Ähnliches war im 18. Jhrd Auslöser der Französischen Revolution, nur dass da der Staat für den Menschen da sein sollte, und nicht umgekehrt ^^

So, ich geh jetzt Mal Fernsehen und dann zu Aldi mir mal ordentlich Schoki und Tiefkühlpizza kaufen...