Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.11.2008, 10:43  
Arthurio
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Gedanken...Anstösse..

Da die Kapitalisten in stetem Wettbewerb stehen und der Erfolg von Toyota die Niederlage von GM bedeuten kann und damit auch der Erfolg der Japanischen Arbeiter, die Niederlage der Amerikanischen. (Oder z.B. Steuererleichterung in der Schweiz den entspr. Finanzplatz stärken und Deutsche Banken damit einen Wettbewerbsnachteil haben etc.) etc. - also die ganze Welt samt ihren Nationen und anderweitigen Gruppierungen in Konkurrenz stehen, - kann es im Kapitalismus nie eine wirkliche vereinte Welt geben!

Folglich heisst dies auch weiter, da die Kapitalisten (Produzenten, Konzerne, KMUs etc) und ihre Nationen immer auf ihr Wohl bedacht sein müssen (um im Wettbewerb nicht unter zu gehen), dass keine nachhaltigen Lösung von Politischen und humanitären Konflikten/Krisen möglich sind. Zumal sogar gewisse Problemlösungen gegen die Interessen von gewissen Kapitalisten verstossen. Interessengruppen, die aus diesem oder jenem Profit/Einkommen schlagen/generieren können.

Die Welt gestaltet sich heute rein hegemonial. Das heisst, wer mehr wirtschaftliche Macht hat, gewinnt an politischer Macht. (z.B. China). Und auch innerhalb der Nationen (z.B. US-Rüstungsindustrie setzt sich mit Kriegsforderung durch)

Es ist nahezu unmöglich alle Interessengruppen zu durchleuchten. Von Pfarrern, über Lehrer, allg. Angestellten, über Arbeitgeber, Grosskapitalisten, Manager und Politiker. Es geht immer um Einkommen, Sicherheit und Macht. Alle wollen sie ihren Posten, ihr Amt, ihre Kunden, ihre Arbeitgeber, (aber auch ihre Freiheit), ihre Gläubigen(Steuer-Kunden), etc behalten und wenn möglich ausbauen. Ein Ausbauen von Macht ist vorwiegend eine Bildung von Sicherheit um eben sein Einkommen zu sichern. Das gilt für einen Pfarrer wie auch für einen Manager.

Da ein Mensch mit einem limitierten Verstand aber nur einen Glauben haben kann und damit nicht gleichzeitig Moschee und Kirche anhängen/ernähren kann. Oder ein Arbeiter mit einem limitierten Lohn nicht einen Toyota und einen Opel gleichzeitig kaufen kann, zwingt alle "Lieferanten" zu gnadenlosem Wettbewerb ums Überleben(Sicherung des Einkommens). Immer muss Inovation herrschen, immer muss versucht werden den Lohn zu drücken, die Konkurrenz auszustechen. Und dies nur deshalb, weil Einkommen nur aus dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen generiert werden kann und durch nichts gesichert ist. Sich nicht loslösen kann von dem Einzelnen...