Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.09.2009, 21:34  
Congo
Golden Member
 
Registriert seit: 02/2009
Ort: Wilder Westen
Beiträge: 1.045
Gewalt gegen Männer

Feminismus - ein Problem?

Zitat:
Gewalt gegen Männer
Schwarzer begrüßte die Tat der US-Amerikanerin Lorena Bobbitt, die ihrem schlafenden Mann John den Penis abgetrennt hatte, nachdem dieser sie angeblich betrogen, zu einem Schwangerschaftsabbruch „gezwungen“ und vergewaltigt hatte.[24] Obwohl Lorena Bobbitt einer Verurteilung nur wegen der Annahme geistiger Unzurechnungsfähigkeit zum Tatzeitpunkt durch die Geschworenen entging, und obwohl wegen der angeblich vorausgegangenen Vergewaltigung nicht einmal Anklage erhoben wurde, äußerte Schwarzer:

„Sie hat ihren Mann entwaffnet. (…) Eine hat es getan. Jetzt könnte es jede tun. Der Damm ist gebrochen, Gewalt ist für Frauen kein Tabu mehr. Es kann zurückgeschlagen werden. Oder gestochen. Amerikanische Hausfrauen denken beim Anblick eines Küchenmessers nicht mehr nur ans Petersilie-Hacken. (…) Es bleibt den Opfern gar nichts anderes übrig, als selbst zu handeln. Und da muss ja Frauenfreude aufkommen, wenn eine zurückschlägt. Endlich!“

– Alice Schwarzer: Emma ( Frauenzeitschrift ) 1994
"Gleichberechtigung" oder einfach nur kranker Hass von der weiblichen Fraktion(Feminismus) ?

Es gibt noch weitere Probleme, die im Laufe der Diskussion auch angesprochen werden, aber dies soll erstmal reichen.
Beiträge wie "Ja, find ich okay" oder "Nein, ist schei*e" sollen vermieden werden, erläutert euren Standpunkt und bringt Argumente. Wer sich nicht erwachsen genug fühlt, um zu diskutieren, oder emotional nicht in der Lage ist (gilt besonders für die Frauen), Kritik zu verkraften, sollte nicht schreiben.
Dieser Thread bezieht sich nicht auf alle Frauen, ist keine Verallgemeinerung, soll heißen, dass ich nicht alle Frauen über einen Kamm schere.

Geändert von Congo (07.09.2009 um 22:24 Uhr)
Congo ist offline