Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.12.2001, 20:58  
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:

Ob nun Scharlatane oder nicht, steht dir es zu es zu beurteilen?
Oder wirst du da nicht von deinem eingebleuten Glauben beeinflußt?
Also, wie ich schon sagte, sinnlose Diskusion.
Jedenfalls sollte es mir erlaubt sein, die Position derer die irgendwelchen "Institutionen" und deren propagierten Lehren Glauben schenken mittels Logik und Rationalität anzuzweifeln.
Wie gesagt, bereits die selbstständige Personifizierug bzw. Materialisierung unerklärlicher Fakten kann nur ein notdürftiger Behelf bzw. Halt sein, aber das richtet noch keinen Schaden an. Erst wenn es institutionalisiert wird ergeben sich die bereits genannten Gefahren. Das ist es was ich hier argumentativ angreifen will - nicht den Glauben selbst (nur insofern, als dass er im Prinzip Ursprung dieses Übels ist). Das bezieht sich auch insofern auf den Post am Anfang des Threads, als dass sich diese Annahme hier mal wieder bewahrheitet.

Ich bin da insofern nicht anzugreifen, als dass ich nicht glaube (soweit die menschliche Natur das zulässt). Meine Schlagworte (bzw. meine [nicht zu erreichenden!!!!] Ideale) sind:

- Vernunft (die kantische)
- Keine absolute Wissenschaftsgläubigkeit
- Rationalität
- Keine vorgeschriebenen Werte, sondern lediglich aus mir selbst erwachsende Wertvorstellungen

und das wichtigste:

DISTANZ (z.B. Vernunftkritik)

Also sozusagen in den Grundzügen das berühmte "Ich weiss, dass ich nichts weiss".
Ich hoffe ich habe meine Position jetzt endlich mal etwas verständlich gemacht.

cu,

Sinnlos
[Geändert von Sinnlos am 18.12.2001 um 21:11 Uhr]