Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.03.2011, 19:55  
Kelly84
Junior Member
 
Registriert seit: 03/2011
Beiträge: 2
Ich führte ein Doppelleben

Hallo zusammen,

ich versuche euch mal meine Situation so gut es geht zu schildern. Natürlich weiß ich, dass man eine solche Situation nicht mit ein paar Zeilen beschreiben kann.

Helfen kann mir wahrscheinlich niemand, dass weiß ich auch eigentlich, aber vielleicht hilft es mir einfach das ganze Mal von der Seele zu schreiben, weil sprechen kann ich mit Niemandem darüber…

Also ich habe mit 14 meinen ersten Freund (1. große Liebe) kennen gelernt, nach 12 Jahren haben wir geheiratet (Jahr 2010) und 4 Monate nach der Hochzeit habe ich eine Affäre begonnen.

Ich weiß es ist generell absolut krank eine Affäre zu führen, aber das besonders schlimme an meiner Situation ist, dass es 4 Monate nach der Hochzeit passiert ist. Ich kann es mir nicht erklären. Unsere Hochzeit war eine absolute Traumhochzeit wie aus einem Bilderbuch oder Märchen. Alle unsere Freunde und Verwandten haben das genauso gesehen. Wir waren für alle immer das Traumpaar und Vorzeigepaar. Jeder hat sich nach einer Hochzeit gesehnt. Unsere Beziehung war super. Wir kennen uns so gut wie kein anderer. Dadurch das wir uns so jung kennen gelernt haben (Er damals 15 und auch 1. große Liebe), behaupte ich auch, dass wir uns zusammen entwickelt haben und genau das hat uns so besonders gemacht. Wir sprechen über alles. Ich weiß das sagen alle immer und das stimmt meistens nie, aber bei uns stimmt es wirklich. Wir haben auch offen über unseren Sex gesprochen. Auch über jedes Detail. Auch über Sachen die den anderen verletzten. Wir haben in den ganzen 12 Jahren nie eine Beziehungspause oder Trennung gehabt.

Die Hochzeit war der schönste Tag in meinem Leben. Ich war so glücklich wie noch nie.
Ich war mir sicher das es die richtige Entscheidung ist, dass er der Mann ist, den ich liebe und mit dem ich alt werden will. Das kurioseste an der Sache ist, dass ich das auch während der Affäre so gesehen habe.

Jetzt mal kurz was zu der Affäre selbst….
Ich arbeite in einem Büro mit 5 Leuten und mir gegenüber sitzt ein Kollege. Mit ihm habe ich 4 Monate eine Affäre gehabt. Es hat sich alles langsam aufgebaut. Wir waren ganz normale Kollegen. Wir haben uns super verstanden. Haben dann öfters Mittagspause zusammen gemacht, während der Arbeit E-Mails geschrieben und später auch privat getroffen. Nie ist etwas gelaufen. Er selbst war in einer festen Beziehung (10 Jahre), allerdings sehr unglücklich. Darüber haben wir ständig gesprochen. Ich war für Ihn da. Aus dem Kollegen wurde ein Freund. Dann ging es mit Flirten, Komplimenten usw. weiter.
Er hat mir Gedichte geschrieben, wir haben zusammen gelacht und irgendwie wurde es immer mehr. Ich merkte, wie sich so langsam Gefühle entwickelten.
Ich könnte noch Stunden darüber schreiben.
Aber letzten Endes hat er sich von seiner Freundin getrennt und mir seine Liebe gestanden. Er hat immer gesagt, dass ich nicht der Grund für die Trennung war. Unglücklich war er schon bevor er mich überhaupt kennenlernte.
Ich konnte das gar nicht glauben. Er wusste auch, dass ich verheiratet bin. Er hat ja alles live mitbekommen. Irgendwo wusste er auch, dass es falsch ist. Er wollte diese Gefühle nie zulassen, aber sie waren so stark, dass er es mir sagen musste. Von meiner Seite aus waren auch Gefühle da, aber ich wusste selbst nicht genau welche. Das komische ist, dass ich es bis heute immer noch nicht genau weiß. Am Anfang war es eine Schwärmerei, danach eine Verliebtheit und dann glaubte ich, dass es LIEBE ist. Ich habe es ihm auch gesagt. Ich war mit mir die ganz Zeit im unreinen. Ich wollte nicht wahrhaben, dass gerade mir so etwas passiert. Ich liebe 2 Menschen. Wenn ich so etwas im TV gesehen habe, habe ich nur mit dem Kopf geschüttelt und gesagt, die sind doch bescheuert. So etwas ist nicht möglich.
Aber doch es ist irgendwie möglich gewesen. Wie verstehe ich selbst nicht. Das die Gefühle nicht gleich stark für beide Männer waren spürte ich. Meinen Mann habe ich immer mehr geliebt. Im Nachhinein glaube ich, hat mir mein Gehirn etwas vorgespielt. Ich habe diese Affäre nie richtig geliebt. Ich fand ihn sexy, ich fand ihn anziehend, ich habe mich bei ihm wohl gefühlt, ich habe gerne mit ihm zeit verbracht und ja das sexuelle war auch schön.
Allerdings habe ich mich nie über den Sex mit meinem Mann beklagt. Ich habe dort eindeutig die besseren/stärkeren und häufigeren Höhepunkte gehabt. Mir ging es auch nie in erster Linie um den Sex. Eher darum mit ihm etwas zusammen zu unternehmen. Die Abwechslung zum Alltag, das Abenteuer einfach. Er ist auch vom Aussehen her normalerweise gar nicht mein Typ, trotzdem hat er mich angezogen. Es war wie eine Sucht. Ich konnte es einfach nie sein lassen, mich wieder mit ihm zu Treffen. Er hatte etwas an sich, was ich nicht beschreiben kann. Ich habe ständig an meinen Mann gedacht und wusste das es falsch ist und das schlimmste was ich ihm antun kann. Er ist so ein guter, toller Mensch. Er ist wirklich der letzte, der das verdient hat und trotzdem habe ich es getan. Warum werde ich vielleicht nie wissen. Vielleicht war jemand von euch in so einer ähnlichen Situation und kann mich verstehen oder mir seinen Grund nennen.

Wenn es um die Basis ging, war mir immer klar, dass ich mit meinem Mann ein Haus bauen will usw. Mit der Affäre konnte ich mir das nie vorstellen. Das war viel zu weit weg. Das hat mir die Affäre selbst bestätigt. Er hat es auch gemerkt, dass ich mich innerlich schon längst für meinen Mann entschieden habe. Das sagte er mir, als er die Affäre beendete. Er beendete es aus dem Grund, dass er mich nicht mehr liebt und mit dem Gedanken nicht mehr klar kommt meinen Mann so zu hintergehen.

Das schlimme an der Situation für meinen Mann ist, dass er Schluss gemacht hat und nicht ich. In den letzten 3 Wochen der Affäre habe ich selbst schon gemerkt, wie sich etwas zwischen der Affäre und mir verändert hat. Die Gefühle waren schon nicht mehr so stark. Ich überlegte schon Treffen abzusagen. Für meinen Mann erscheint das verständlicherweise alles unglaubwürdig. Er sagt ich hätte das nie beendet, aber das stimmt nicht. Ich wusste ich muss mich irgendwann entscheiden. Die Affäre hat auch so lange gedauert, weil ich für mich heraus finden wollte, wenn ich mehr liebe. Leider kann ich es nicht mehr beeinflussen wie es zu Ende gegangen ist. Meinem Mann würde es sehr helfen, wenn ich die jenige gewesen wäre, die das beendet hätte. Das verstehe ich auch.

Ich war in den ganzen 4 Monaten so verwirrt. Ich stand irgendwie völlig neben mir. Ich hatte auch klare Momente, aber im Allgemeinen war alles wie mit Nebel durchzogen.
Ich kann mich noch nicht mal an den Tag erinnern, wo ich das erste Mal mit der Affäre Sex hatte. Das zeigt mir eigentlich wie verwirrt ich war. Ich war nicht ich selbst. Dieses ganze Verhalten passt nicht zu mir. Ich war immer ehrlich, auch wenn ich wusste es gibt riesigen Stress deswegen. Meine Freunde kennen mich auch nur als ehrliche Person. Niemand würde mir das zutrauen.

Ich lebe noch immer mit meinem Mann zusammen. Er will mir eine 2. Chance geben. Wir beide Stempeln das unter Fehler, menschlichem Versagen ab.

Jedoch war es für mich am Anfang sehr schwer noch hier zu wohnen, weil ich das nicht verdient habe und den Abstand wollte. Ich wollte für mich leiden und am eigenen Leib spüren, was es heißt wenn er weg ist und ich alleine bin. Er wollte das nicht. Ihm ging es besser wenn ich da bin. Ihr werdet bestimmt alle sagen, sei doch froh… er hätte dich auch rauswerfen können… klar einerseits schon, aber anderseits hat es mir auch verdammt weh getan, weil ich finde ich habe es nicht verdient. Es war schwer Ihn in Arm zu nehmen. Noch viel schwerer war es für mich mit ihm zu schlafen. Es hat sich irgendwie falsch angefühlt. Ich habe mich dabei schlecht gefühlt, weil ich es nicht verdient habe. Weil ich so eine schlimme Scheisse getan habe. Hatte schon einmal jemand dieses Gefühl? Das ist der absolute Horror kann ich euch sagen. Das wünsche ich wirklich niemandem. Ich habe auch ständig diese Bilder und Situationen mit der Affäre im Kopf, wenn ich mit meinem Mann schlafe. Ich will das gar nicht, aber ich kann es nicht unterdrücken. Ich kriege diese Bilder nicht aus dem Kopf. Kennt ihr das? Deswegen fällt es mir auch nach wie vor schwer mit meinem Mann zu schlafen. Ich ziehe auch automatisch vergleiche. Ich komme zum 1. Mal damit in Berührung. Ich kannte das vorher ja nicht, weil mein Mann der 1. und einzige Sexpartner war. Ich verstehe das nicht, wieso fast alle Menschen immer sagen, man soll sich „austoben“ und mit mehreren Erfahrung sammeln. Gerade das quält mich so. Es gibt ein paar Sachen, die mit der Affäre im Bett besser waren, aber die meisten Sachen sind mit meinem Mann besser. Ich will das nicht. Wie stelle ich das ab?

Was muss ich machen, damit mein Mann mir glaubt. Mein Mann muss mir glauben, dass ich mich entschieden habe und nur ihn liebe. Das ich in Zukunft treu sein werde usw.
Könnt ihr mir Tipps geben? Was habt ihr so unternommen?

Meine Affäre sitzt mir immer noch jeden Tag gegenüber. Mein Mann hat große Probleme damit. Er wünscht sich, dass ich einen anderen Job annehme. Ich verstehe das alles auch, aber ich muss kurz erklären. Das ist mein 1. Job mit einem Festvertrag, endlich ein Job der mir gefällt und 2. werde ich stellv. Teamleiterin.
Ich weiß nicht richtig was ich machen soll. Was sagt ihr dazu?

Noch eine Frage habe ich.
Wir haben es niemanden erzählt. Weder Familie noch Freunden?
Meiner Mutter und meinem Bruder überlege ich jeden Tag, ob ich Ihnen die Wahrheit sagen soll. Natürlich merken Sie, dass es meinem Mann und mir schlecht geht und das etwas anders ist. Ich suche dort keine Hife. Ich will nur endlich nicht mehr lügen müssen. Ich will diese Lügen nicht mehr. Wir haben natürlich andere Gründe für die schlechte Stimmung vorgeschoben und ich weiß nicht ob das richtig war. Ich finde das die Familie ein Recht auf die Wahrheit hat. Sie machen sich ja auch Sorgen. Was sagt ihr dazu?

Wieso gehen so viele Menschen fremd? Wieso muss ich dazu gehören? Dies Fragen stelle ich mir jeden Tag...

Eins möchte ich noch loswerden. Mein Mann ist auch in diesem Forum angemeldet und durch ihn bin ich auch hier her gekommen. Ich möchte mich hiermit noch einmal offiziell bei ihm für alles entschuldigen. Mir tut es unendlich leid. Ich würde am liebsten die Zeit zurück drehen. Das wäre mein größter Wunsch. Ich weiß, dass ich ihm unendlich weh getan habe. Das kann ich auch nicht wieder gut machen. Ich bin die Person, die ihn am meisten verletzten kann und das habe ich getan. Ich schäme mich sehr dafür. Ich möchte es so gerne ungeschehen machen. Bitte bitte glaube mir, dass ich das sehr bereue und das ich dich wirklich liebe.

PS: Es tut mir unendlich leid! Ich liebe dich über alles! Ich weiß du bist der Richtige!

Vielen Dank schon mal jetzt fürs Zuhören. Ich hoffe auf eure Tipps und Ratschläge.

Geändert von Kelly84 (13.03.2011 um 20:06 Uhr)
Kelly84 ist offline