Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.04.2012, 08:36  
Someguy
Troubleshooter
 
Registriert seit: 03/2000
Ort: Am Rhing
Beiträge: 14.115
@lila: ich würde als erstes versuchen entweder den mittagsschlaf etwas zu reduzieren, vielleicht zuerst einmal um eine halbe stunde, so dass die kleine von 1 bis 3 schläft. dann soll sie abends fürs erste um 9 ins bett gehen, nicht schon um 7-8. jedes kind hat seinen schlafrhythmus, man muss nur ein gespür dafür entwickeln. wann wacht sie eigentlich morgens auf?

zu den veränderungen im leben deines kindes: der besuch eines kindergartens ist schon ein ziemlich einschneidendes erlebnis, bei dem das kind die emotionale unterstützung seiner eltern braucht. sie verarbeitet die ganzen eindrücke, deswegen solltest du ihr das gefühl geben, dass du für sie da bist.

dass sie mit dir in einem bett schläft finde ich an sich gar nicht sooo schlecht. leider ist es für euch beide keine option, da du unter dem platzmangel leidest und sie unter deinem schlafverhalten. also würde ich sagen, dass es wichtig wäre, sie ans schlafen im eigenen bett zu gewöhnen. ich finde allerdings auch, dass für ein 2-jähriges kind ein grosses, offenes bett noch zu früh ist. mein sohn schläft mit 3 noch in seinem gitterbett und findet es total gemütlich dort. wir haben ihm einen himmel aus lichtundurchlässigen stoff gebastelt, so dass er eine art schlafhäuschen hat eins oder zwei lieblingsspielzeuge im bett sind natürlich auch nicht verkehrt, aber das weisst du bestimmt.

unser sohn schlief zwar bis auf ein paar mal nie in unserem bett, hatte aber mit einem jahr die phase, dass er nicht mehr einschlafen wollte, ohne lange auf dem arm gehalten bzw. getragen zu werden. auch auf die gefahr hin, dass ich jetzt virtuell schläge kassiere: wir haben ihn mit hilfe des buches "jedes kind kann schlafen lernen" ans einschlafen gewöhnt. man muss aber dazu sagen, dass er damals emotional stabil war, also keine umstellungen mitmachen musste.
Someguy ist offline   Mit Zitat antworten