Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 01.05.2014, 19:53  
HerzensLicht
abgemeldet
Zitat:
Zitat von leonora Beitrag anzeigen

ab wieviel Jahren Haltbarkeit kann man von "klappen" sprechen, bzw. wie sieht dieses "klappen" denn aus?
"Klappen" heißt für mich, das Paar bleibt lebenslang zusammen. Ob es sich nach 3 oder nach 28 Jahren trennt, bedeutet in in beiden Fällen: die Beziehung hat nicht dauerhaft gehalten.

Mit dem ersten Mann, mit dem ich einen Haushalt geteilt habe, bin ich nach einem halben Jahr zusammengezogen. Mit Mitte 20. Wir waren jung, verliebt und wollten so nah wie möglich beieinander sein. Da ich sowieso auf der Suche nach einer neuen Wohnung war, hatte ich nicht das Gefühl, ein Risiko einzugehen oder etwas aufzugeben. Seine Wohnung war zu klein für zwei Personen, also haben wir uns ein gemeinsames Nest gesucht. Insgesamt waren wir neun Jahre zusammen. Das frühe Zusammenziehen war aus meiner Sicht nicht ursächlich für die Trennung.

Ein paar Jahre später lernte ich meinen jetzigen (und hoffentlich dauerhaften ) Partner kennen. Wir hatten beide unsere Erfahrungen mit heißblütigen Hormonhöhenflügen und -abstürzen . Deshalb haben wir uns gesagt: Nichts überstürzen. Erst zusammenziehen, wenn wir unsere Macken kennen, der Alltag eingekehrt ist und sich gezeigt hat, dass wir über einen längeren Zeitraum zueinander passen. Nach knapp zwei Jahren war es soweit. Bis auf die üblichen kleinen Reibereien ("Warum ist das Gefrierfach schon wieder vollgestopft mit Pizza? Ich will doch auch mein Gemüse unterbringen!" - "Schatz, sie war im Angebot, also hab ich einen kleinen Vorrat angelegt!") und Geschmacksdifferenzen ("Dieses scheußliche Bild kommt nicht mit in unser Wohnzimmer!") läuft es gut, und ich hoffe, es bleibt so.

Nach drei Wochen zusammenzuziehen finde ich, mild formuliert, mutig. Ich wüsste nach so kurzer Zeit noch gar nicht, ob ich mit einer so frischen Bekanntschaft langfristig Tisch und Bett teilen möchte. Nachher entpuppt sich der neue Freund nach dem Zerspringen der anfänglichen Verliebtheitsbrille als unzuverlässiger Chaot, der weder den Haushalt noch die Finanzen im Griff hat, und dann hab ich mit demjenigen einen gemeinsamen Mietvertrag an der Backe - nein danke. Vielleicht ist man in jüngeren Jahren in der Hinsicht risikofreudiger.

Grundsatzregel beim Zusammenziehen ist für mich, dass gemeinsam eine neue Unterkunft gesucht wird. Ich würde nicht in die langjährige Wohnung eines Mannes mit einziehen.

Geändert von HerzensLicht (01.05.2014 um 20:04 Uhr)
HerzensLicht ist offline   Mit Zitat antworten