Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 03.03.2016, 23:05  
migno
Junior Member
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 43
Ist er geizig? Reicht es trotzdem für eine gute Freundschaft?

Hallo Zusammen,

bevor ich beginne zu erzählen, möchte ich euch bitten mich nicht auseinander zu nehmen und nicht zwischen den Zeilen zu lesen.

Ich möchte nicht verwöhnt rüber kommen oder als eine, die sich gern aushalten lässt. Denn das ist ganz und garnicht der Fall.

Ich hatte bis letztes Jahr eine lange Beziehung mit meinem damaligen Freund, den ich sehr liebte und für ihn alles tat. Leider nahm er das mit der Treue nicht sehr ernst. Es kam dann zur Trennung. Es war eine ganz üble Trennung. Die Art und Weise wie er mich behandelte war jenseits von Gut und Böse.. aber das ist eine andere Geschichte.

Jedenfalls war ich traumatisiert von seinen Taten aus den ganzen Jahren und wollte erstmal keine Beziehung mehr zu einem Mann haben.

Sechs Monate später bekam ich plötzlich eine Anfrage über FB. Ich kannte ihn nicht und ignorierte ihn einen Monat lang. Irgendwann war ich dann dich neugierig und schrieb dem unbekannten.
Es entstand ein Smalltalk, irgendwann waren wir dann auf FB befreundet.

Ich war schon etwas angetan, aber sehr vorsichtig.
Er ging aber sehr sensibel an die Sache ran und das gefiel mir.
Er fragte mich nach ein paar Wochen, ob wir mal was trinken gehen könnten und ich willigte ein. Allerdings hatte ich ein Urlaub mit einer guten Freundin geplant und war erstmal weg. Danach war ich beruflich verplant. So musste er sich noch weitere zwei Monate gedulden, aber er machte keinerlei Druck und verstand mich voll und ganz.

Dann kam es auch zum ersten Date, alles war super schön, wir kamen zusammen und ich genoss die Zeit mit ihm.
Endlich ein Mann, der respetvoll und zärtlich zu mir war. Empathisch und liebevoll zugleich.
Ich dachte, ich hätte meinen Traummann gefunden.

Naja und dann ging es stetig bergab und ich verstehe nicht, ob ich einfach zu blind war, oder er zu gut getarnt oder ich zu viele Erwartungen habe?

Es fing damit an, dass er am Anfang immer bei mir war. Das war auch für mich sehr gut so und so kochte ich mehrfach bei mir was für uns.
Am Anfang tat ich das auch gern, einfach weil ich sehr gern gebe und gutes Essen liebe.
Er nahm das auch immer dankend an.

Nachdem er dann insgesamt fünf mal gut zu abend gegessen hatte und auch mehrfach bei mir frühstückte, fing es aber an mich zu irgendwie doch zu nerven. Er brachte nie mal was mit zum Essen, es ging alles auf meine Kosten und das, obwohl er viel mehr Geld hat als ich (und das auch wusste).

Jedenfalls war es total selbstverständlich mit einem riesen Hunger bei mir vorbei zu schauen, anstatt bei sich was zu essen und dann vorbei zu schauen.
Umgekehrt, wenn ich mal bei ihm war, bot er mir außer Leitungswasser nie mal was an.
Aber ich war diesbezüglich nicht irgendwie unzufrieden, weil ich einfach verliebt war und ihn mochte wegen seinen liebevollen Eigenschaften die ich bei meinem Ex immer vermisst hatte.

Erst als ich beobachtete das er sich ganz offensichtlich mit Absicht bei mir mit Hunger auftauchte, war es mir zu blöd. Da fing er dann an, sich essen mitzubringen und es sich bei mir warm zu machen. Aus der Höflichkeit heraus fragte er mich zwar, ob ich was abhaben wollte, aber es waren immer Sachen, wo er wusste das ich sie nicht essen konnte wegen einer Unverträglichkeit. Es wäre aber möglich gewesen etwas mitzubringen, was wir beids hätten essen können
Also es ist keine extrem komplizierte Unverträglichkeit und da er im Lebensmittelbereich arbeitet, kennt er sich sehr gut aus.

Irgendwann weckte er mich zweimal nachts, weil er Hunger hatte.
Beim zweiten mal riss mir dann der Geduldsfaden. Er hockte mitten in der Nacht im Bett und aß eine Banane, weil er nicht schlafen konnte. Die durfte ich ihm natürlich auch noch ans Bett bringen und morgens durfte ich ihn auch noch beten die schale die auf dem Boden lag (!) in den Biomüll zu werfen.

In dieser Zeit war ich auch einen Monat übergangsweise arbeitslos und musste von meinem dispot leben, weil ich keine Unterstützung bekam. Er hatte mir eigentlich seine Hilfe zugesichert, doch stattdessen fraß er sich trotzdem durch.
Auch das Wasser das ich mühevoll und ohne Auto zu mir schleppte, trank er ohne schlechtes Gewissen. Und zwar nicht nur mal ein Glas oder zwei, sondern immer eine ganze Flasche allein (1,5 l).

Ich finde es schlimm so drüber zu schreiben. Ehrlich, ich bin nicht geizig. Nein icj bin großzügig. Mache gern Geschenke usw. Aber er nutze es schon ganz schön aus.
Zum Beispiel gingen wir einmal in dieser Zeit was essen, als es ans bezahlen ging zögerte er total. Mir war das zu doof und ich bezahlte für uns und er nahm das einfach an, obwohl er wusste das ich total auf dem trockenen saß.

Mir ist durchaus bewusst, dasa ich selbst schuld bin und übernehme die Verantwortung für mein handeln! Trotzdem war ich irgendwie verletzt.

Dann hatte ich Geburtstag und zur gleichen Zeit war Weihnachten. Er wollte mit mir feiern, aber ich war deprimiert. Daher verbrachte ich beides allein. Er hatte wohl ein Geschenk für mich, doch gekriegt habe ich es auch danach nicht.

Ich beendete später das ständige essen bei mir und kochte seitdem ganz konsequent nichts mehr bei mir. Auch Frühstück gab es nicht mehr. Nicht einmal einen Kaffee.
Und ich sagte ihm wie bes*** ich sein Verhalten finden würde und das ich zwar gern gebe, aber eine Beziehung aus ein Geben u d Nehmen bestehe und ich das so nicht mehr mitmachen würde.

Das witzige war ja, dass ich ihm dabei ein Beispiel nannte und er es Wort wörtlich nahm!
Nehmlich das er doch wüsste das er bei mir übernachten würde, Brötchen oder so mitnehmen könnte. Einfach mal ein entgegenkommen.
Also brachte er tatsächlich am nächsten Abend trockene aufback Brötchen mit.
Der Rest durfte dann natürlich wieder auf mich gehen. Belag, Kaffee usw.

Ich habe wegen dieser Differenzen auch irgendwann Schluss gemacht. Insgesamt waren wir drei Monate zusammen.

Neulich wollte er noch mit allen Mitteln um mich kämpfen. Ich willigte ein mich mit ihm zu treffen. Er wollte sonntags frühstücken gehen.
Seitdem herrscht krieg.

Ich hatte an den beiden tagen zuvor eine Inventur von morgens bis spät abends und habe es nicht geschafft Geld bei meiner Bank abzugeben.
Sonntagmorgen schrieb ich ihm das ich noch zur Bank müsste, doch es war schon spät und er antwortete das ich zu ihm kommen sollte. Von dort aus wollten wir ins Restaurant.
In seiner Nähe gab es aber kein Automat.

Er wollte trotzdem essen gehen.
Ich machte ihm klar, dass ich aber kein Geld dabei hätte.
Er wollte immernoch frühstücken gehen. Da dachte ich, er wollte mich ausnahmsweise mal einladen, aber eigentlich wollte er was essen, während ich zugeschaut hätte.
Nach zehn Minuten sagte er dann genervt: "dann leihe ich es dir eben!".

Da war es dann für mich gelaufen. Ich beendete die Verabredung und lief weg.
Er bekam ein Wutanfall und tritt auf eine Mülltonne! So wütend habe ich ihn noch nie gesehen. Später hatte er mehrfach versucht mich auf mein Handy zu erreichen, aber ich ging nicht ran. Seitdem herrscht funkstille.

Er schrieb noch das es ihm leid täte, er hätte mir das Geld einfach geben sollen (ausleihen).

Übertreibe ich denn, wenn ich finde das er mich ruhig hätte einladen können?

Geändert von migno (03.03.2016 um 23:14 Uhr)
migno ist offline   Mit Zitat antworten