Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.03.2016, 00:18  
migno
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 43
Ja das kann ich ohne groß zu überlegen sagen.
In der Familie gab es jemand und ich durfte nie Kind sein. Ich musste versorgen, trösten, den Haushalt erledigen. Es wurde zwar nie erwartet, aber ich machte es eben. Tat ich es nicht, wurde ich beleidigt, geschlagen usw.

Aber das ist ein heikles Thema und ich möchte da lieber kein Fass aufmachen, weil ich an Traumata leide und da ganz schnell wieder was hochkommen kann.

Zum Peinlichkeitsgefühl war das so: Die gesamte Situation war noch frisch, ungewohnt. Man kannte sich noch nicht. Wir wollten möglichst viel Zeit nach der Arbeit zusammen verbringen.
Als ich wieder Arbeit hatte, fuhren wir gemeinsam zu mir oder er war zehn Minuten später bei mir.
Ich hatte Hunger und er wieder nichts gegessen. Es wäre mir irgendwie peinlich gewesen, wenn er mir hungrig zugeschaut hätte. Anderseits rede ich hier von einem 28 jährigen Mann, nicht von einem Kind.

Im allgemeinen hatte ich mit der Zeit immer mehr das Gefühl die Mutterrolle bei uns zu haben. Anstatt die Partnerrolle. Übrigens auch etwas, was ich von früher kenne.

Eine andere Frage: wie hättest du denn i einer solchen Situation konkret reagiert? Ich habe da so garkeine Ahnung was richtig und was falsch ist.
migno ist offline   Mit Zitat antworten