Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 07.03.2016, 10:18  
Emsili
Junior Member
 
Registriert seit: 03/2016
Beiträge: 5
Von einem auf den anderen Tag um 180 Grad gedreht

Hallo ihr Lieben,

bisher war ich immer nur stille Mitleserin. Heute habe ich mich dazu entschieden, meine Geschichte zu erzählen.
Ich hatte mich damals vor 2 Jahren schon mal hier im Forum eingelesen als meine erste große Liebe sehr unschön den Bach runter ging. Nach 3 Jahren von heute auf morgen verlassen für eine Andere, wobei es da schon lange Zeit vorher nicht mehr sonderlich lief in der Beziehung.

Den Schmerz habe ich überwunden und bin vor 6 Monaten eine neue Bezieung eingegangen. Ich bin 25 Jahre und lesbisch. Meine Exfreundin ist 24. Seit 2 Wochen ist Schluss.

Wir haben uns kennen gelernt als ich mit meiner besten Freundin auf eine Party wollte. Meine beste Freundin hatte ihr Date mit dabei und das Date ebenfalls noch eine Freundin. Ich ging ohne Erwartungen feiern. War nicht auf der Suche und aufeinander Stand diese besagte Freundin dort und ich dachte mir Wow. Sie hat mich irgendwie sofort angezogen. Ich suchte auf der Party immer mal das Gespräch mit ihr. Später als ich auf dem Heimweg war, fragte sie bei meiner besten Freundin nach meiner Handynummer. Wir trafen uns daraufhin ein paar Wochen und verliebten uns ineinander. Etwa ein Monat nach dem kennen lernen, waren wir ein Paar.

Diese Frau war so liebenswert. Sowas hatte ich noch nicht erlebt. Sie machte einfach alles für mich, obwohl das gar nicht nötig war. Sie sorgte sich um mich. Sie machte den Haushalt in meiner Wohnung, wenn ich arbeiten war. Ich sagte ihr immer, ruh dich doch mal aus, dass musst du alles nicht machen. Es Waren die Kleinigkeiten, die es ausmachten. Sie schrieb mir so oft richtig süße Nachrichten. War jedes Wochenende bei mir oder auch mal während der Woche. Wir wohnen ca. 1 Stunde voneinander entfernt. Es war ihr sehr wichtig, dass ich ihre Familie kennen lerne. Ich mag ihre Familie auch sehr. Wir hatten guten Kontakt zu ihrer Schwester und ihrem Mann. Meine Familie hat sie an Weihnachten kennen gelernt.
Ich hörte von ihr immer, dass ich Ihre große Liebe wäre, dass sie mit mir eine Zukunft plant. Sie hat oft von unserer Gemeinsamen Wohnung gesprochen. Ich hab das Thema immer abgeblockt, weil es mir zu früh war zusammen zu ziehen. Auch wenn sie mir solche Lieben Nachrichten geschickt hat, war meine Antwort dadrauf meistens nur: ich liebe dich auch über alles und merke ja, wie sehr du mich liebst....
Ich habe mir nie wirklich Mühe gegeben, ihr meine Liebe zu zeigen. Oft war ich auch genervt, wenn sie an jedem freien Tag zu mir kommen wollte. Ich hab auch mal gern ein paar Tage nur für mich selbst. Schluss gemacht hätte ich deshalb nicht, weil ich sie liebe und trotzdem froh war, sie zu sehen.

Ende Januar fing es auf einmal an. Der Todestag von ihrer besten Freundin kam. Sie wurde vor ein paar Jahren vom Zug erfasst und ist leider gestorben. Meine Exfreundin hat mir oft von ihr erzählt. Aber nichts tiefgründiges. Ich weiß nur, dass sie sich Vorwürfe macht, weil sie geschlafen hat und nicht auf ihr Handy geschaut hat. Ihre beste Freundin hat wohl geschrieben, dass sie betrunken ist und Hilfe braucht. Ich habe ihr immer gesagt, du wenn du drüber reden willst, ich hab immer ein offenes Ohr. Jedenfalls war sie ab dem Todestag komisch. Sie sagte mir noch, du sei mir nicht böse, dass ich komisch bin aber es hat mit der Sache zu tun. Ich hatte dafür vollkommenes Verständnis und hab sie versucht abzulenken.
Leider änderte sich aber die darauf folgenden Wochen nichts, sondern es wurde schlimmer. Sie arbeitet seit Januar 6 Tage in der Woche. Kam Samstag Abend nach der Arbeit mit dem Zug zu mir (2 Stunden eine Fahrt). Fuhr meistens Montag morgens erst wieder heim, zur Arbeit. Sie hatte also keine Zeit mehr für sich. Sie meinte dann immer, im Urlaub wird wieder alles besser, wenn ich meinen Kopf wieder frei haben. Der Urlaub kam dann Mitte Februar. Sie war die erste Woche bei mir. Sie war distanziert. Nicht so wie vor diesem besagten Tag. Ich in meiner Verzweiflung hab sie natürlich jeden Tag gefragt, was denn nur los sei. Als Antwort bekam ich jedesmal, es hat nichts mit uns zu tun, sie hat einfach nur den Kopf voll wegen der Arbeit usw und es wird wieder. Natürlich hatten wir dann auch Streit, weil ich einfach keine Ruhe gegeben hab.

Samstag Abend fuhr sie dann heim, weil sie Sonntag auf einen Geburtstag wollte. Ich hab sie zum Bahnhof gebracht und sie küsste mich und sagte mir, ich solle mir keine Sorgen machen, sie verspricht mir, dass es alles wieder wird und es nicht an uns liegt und ich mir unnötige Gedanken mache. Man hat es mir zu dem Zeitpunkt einfach angesehen, dass ich das so nicht mehr konnte und mir mehr und mehr Gedanken gemacht habe.

Ich hatte vor Dienstags zu meiner Familie zu fahren, weil meine Mum Geburtstag hatte. Habe mich aber Sonntags schon dazu entschlossen los zu fahren und die ganze Woche zu bleiben, damit sie mal Zeit für sich hat. Sie hatte ja noch Urlaub. Von ihr kam dann, ob ich noch kurz bei ihr rumkomm, es liegt ja auf dem Weg. Ich sagte ihr warum denn? Sie meinte, dass sie mich sehen will. Ich habe ihr gesagt, nein, ich kann das so nicht. Es Ist besser, wenn wir eine Woche Ruhe voneinander haben.

Montag Abend kam auf einmal eine Nachricht von ihr, dass sie mit mir reden muss. Sie will im Moment einfach alleine sein und ihr Leben alleine leben und ihr Leben sortieren, um den Kopf frei zu kriegen. Ich war wie vor den Kopf gestoßen. Die Frau, von der ich immer dachte, dass sie weit aus mehr für mich empfindet, lässt mich sitzen. Ich hab natürlich den Fehler gemacht und ihr meine Liebe geschworen. habe ihr gesagt, dass man doch grad in schlechten Zeiten füreinander da ist usw. Wollte sie alles nicht hören. Wieder es liegt nicht an uns....

Am Tag drauf haben wir telefoniert. Ich habe ihr wieder gesagt, dass wir doch reden können etc. Sie will nicht über das Problem reden. sie muss alleine sein eine Weile und will dann wieder schauen, ob es wieder was wird. Sie wollte einfach nicht über das Problem, was sie beschäftigt reden und meinte, ich will mal mit einem fremden drüber reden. Ich hab gesagt ja mach das, das wird dir gut tun. Irgendwann im Laufe des Gesprächs viel auch noch der Satz "oder wollt ihr, dass ich irgendwann gar nicht mehr kann und mich vor den Zug schmeiße" oder so ähnlich.
Sie schrieb mir auch danach noch ganz banale Sachen wie "was machst du?" "Was machen die Hunde?" "wie geht es dir?"
Ich habe ihr geantwortet, dass ich nicht so tun kann als wäre nichts passiert und hab sie um ein persönliches Treffen gebeten, weil man so nicht Schluss macht. Sie nannte es zu dem Zeitpunkt noch "Auszeit".

Wollten uns eigentlich Letzten Dienstag treffen. Sie rief aber vorher nochmal an und meinte, es hat sich was auf der Arbeit geändert und sie gibt mir den nächsten Tag Bescheid.
Dann kam tagelang nichts. Irgendwann kam, wie es mir geht und das ich meiner Mum noch alles Gute wünschen soll. Ich hab ihr geantwortet, dass ich gewartet habe, dass Sie Bescheid sagt. Da wurde ich wieder ignoriert. Tage zuvor hat sie sich noch aufgeregt, weil ich ihr "was machst du." ignoriert habe.

Dann hab ich den nächsten Fehler begangen. Ich habe ihr einen 5-Seiten langen Brief geschrieben und ihn ihr mit zwei kleinen Eisbären zu geschickt. Keine Vorwürfe im Brief. Nur mein Befinden und das ich für Sie da bin, bei Ihren Problemen.

Sie schrieb mir "Danke für das Paket, war lieb." Ich sagte ihr, dass es die Wahrheit ist. Von ihr kam, dass sie mir in den nächsten Tagen den Wohnungschlüssel schickt. Ich war wieder wie vor den Kopf gestoßen. Das Gespräch artete etwas aus. Ich wollte ein persönliches Gespräch mit ihr. sie sagte, sie kann jetzt nicht, irgendwann!

Irgendwann sagte sie, sie ist im Moment glücklich und lacht wieder. Ihre Gefühle wären immer mehr zurück gegangen. Dann wieder Funkstille. Irgendwann schrieb sie "Wir können nächsten Freitag quatschen". Ich schrieb ihr zum Schluss "es kann nicht sein, dass deine Gefühle innerhalb von 2 Wochen weg sind und du mir davor noch die Sterne vom Himmel geholt hast. Ich weiß ganz genau, wann das alles angefangen hat und du brauchst Hilfe. So verletzt und sauer ich jetzt auch bin, wenn was ist, ich bin für dich da und ich weiß wie sehr du mich immer vermisst hast und mich geliebt hast. An der Sache ist was faul. Du fühlst dich jetzt wohl befreit, weil du an nichts mehr denken musst aber es wird dich einholen, wenn du dir keine Hilfe holst. Ich hoffe, du hast bald wieder den Kopf klar und verstehst, was da gerade los ist."
Ihre Antwort war dann "Lass mir Zeit und lass mich klar kommen"
Am darauf folgenden Tag änderte sie ihren Status "Egal wie weit du entfernt bist, du wirst immer in meinem Herzen bleiben" .... Ich hatte also ihren wunden Punkt getroffen.

Wir sind jetzt 2 Wochen getrennt. Seit einer Woche herrscht Funkstille. Sie hat noch Sachen von mir und ihre ganzen Klamotten etc. liegen noch bei mir rum. Vor einem Gespräch flüchtet sie und das jetzt von ihr was kommt wegen Freitag treffen, glaub ich auch nicht mehr.

Ich kann es einfach nicht begreifen. Es fängt genau ab dem Todestag an komisch zu werden. Sie sagt mir dann 2-3 Wochen es liegt nicht an uns und sie liebt mich über alles, sie braucht nur Zeit. Dann auf einmal, dass sie keine Gefühle mehr hat und dann wieder Lass mir einfach mal Zeit.

Was denkt ihr darüber? Ich finde es halt wirklich sehr seltsam, dass es vor diesem Tag alles normal war. Sie sagte mir sogar im Januar noch "ich hoffe du bleibst bei mir, weil ich im Moment so scheiße bin"

Ich habe schon mit mehreren Freunden drüber geredet aber irgendwie hab ich den Drang dazu mit wildfremden Menschen zu reden.

Geändert von Emsili (07.03.2016 um 10:28 Uhr)
Emsili ist offline   Mit Zitat antworten