Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 11.03.2016, 20:31  
Lilly 22
 
Registriert seit: 05/2006
Ort: Alb Donau Kreis
Beiträge: 11.122
Hallo Emsili,

du siehst die Probleme halt nur aus der Beziehungsebene. Sie hat
aber vermutlich, wegen des schweren Traumas (Freundin) echte
Depressionen und deshalb eben Stimmungsschwankungen, die tat-
sächlich weder etwas mit ihrer Familie, noch mit dir zu tun haben
werden. In solch einer emotionalen Situation ist man einfach nur
mit allem extrem überfordert und kann den Erwartungen der an-
deren einfach nicht genügen. Alles, was du jetzt von ihr willst bzw.
forderst, macht ihr zusätzlich Druck, während sie sich mit Gefüh-
len von Trauer, Scham und Schuld plagt und eben keine Werk-
zeuge kennt, um aus diesem Gefühlscaos wieder auszubrechen.
Deshalb geht bei ihr vermutlich gefühlsmäßig gerade alles ab-
wärts und sie sieht kein Licht am Horizont. Das Schlimmst, was
man jetzt tun kann ist, zu erwarten, dass sie wieder funktioniere.

Und selbst wenn dich ihre Probleme letztlich mitbetroffen machen,
darfst du diese eben nicht persönlich nehmen. Für deine Freundin
wäre es sicher von Vorteil würde diese sich nun endlich professio-
neller Hilfe bedienen. Nur so kann sie lernen, mit ihren Schuldge-
fühlen klar zu kommen. Dazu kann sie dann u.a. überlegen, ob
diese berechtigt sind, was sie hätte anders machen können bzw.
was überhaupt nicht in ihrem Ermessen gelegen hat und wie sie
sich selbst vergibt, in Zukunft mit ähnlichen Situationen anders
umgeht. Der Todestag ansich wird das alles eben immer wieder
aufleben lassen, was sie erdrückt. Wer so etwas selbst nie er-
lebt hat, wird das kaum nachvollziehen können.

Und wenn deine Ex- Freundin aus ihrer Abwärtsspirale wieder
heraus finden möchte, wird ihr hierzu erst einmal bewusst wer-
den müssen, dass man sich manchmal eben Dingen stellen und
auch wieder etwas Gutes für sich tun muss. Auch wenn es ei-
nem schwer fällt und nur Schritt für Schritt geht. Man einfach
wieder positive Gedanken zulassen muss. Eure Trennungs-
streitigkeiten gehören derzeit absolut nicht dazu. Da wirst du
jetzt vor allem erst einmal für dich selbst Sorge tragen müs-
sen und zusehen, wie du das für dich überwindest.
Lilly 22 ist offline   Mit Zitat antworten