Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.06.2017, 03:59  
Manati
Stereokomparator.
 
Registriert seit: 04/2012
Ort: Mal hier, mal dort.
Beiträge: 7.022
Es ist ein Moka-Kocher, kein Mokka-Kocher.
In Italien auch gerne mal: Espresso casa.
Mokka ist in der Zubereitung und im Geschmack etwas ganz anderes.
Ich habe einen für auf den Herd und einen elektrischen und kann nicht sagen, dass der elektrische nichts taugt. Er ist sogar, weil er sich selbst ausschaltet, ziemlich praktisch. (Beim Duschen den Kocher auf dem Herd vergessen ist nicht so toll...)

Zwischen Moka und richtigem Espresso liegen ja auch geschmackliche Welten. Moka ist wesentlich milder im Geschmack.
Und, wie ich finde, in der Anwendung weniger nervig als die Siebträgermaschine (Maschine entkalken und entölen dauert Stunden, bis alles wieder aus den Kreislauf draußen ist). Der Moka-Kocher ist schnell sauber und bedarf keiner größeren Wartung.
(Taugen Siebträgermaschinen in dem von dir genannten Preisbereich wirklich?)

Auch als absoluter Minimalist kann ich aber den Besitz verscbies Maschinen zur Kaffeebereitung nur empfehlen. Dann hat man für jede Situation den richtigen Kaffee, und das ist ja mal lebensnotwendig.

Für den Moka-Kocher gibt es, um die Frage zu beantworten, Einsätze, um den Füllraum für das Kaffeepulver zu verkleinern. Einfach nur weniger Pulver bringt kein sinnvolles Ergebnis.
Manati ist offline   Mit Zitat antworten