Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 11.05.2018, 13:56  
MiaMarietta
Platin Member
 
Registriert seit: 02/2016
Ort: BW
Beiträge: 1.862
Ihr seid doch alle irgendwie mit euren Meinungen im Recht. Ich selbst habe aufgrund einer Verbrühung als Kleinkind eine vernarbte Brust mit sogenannten Choloidbildungen. Die Brüste sind hässlich vernarbt, hängen ungleich weit herunter und ich kann es nicht durch Büstenhalter ausgleichen, weil ansonsten gewisse Stellen total wund scheuern). Dazu habe ich sehr breite Schultern und einen sehr umfangreichen Bauch (bei mir sitzt der gesamte Speck fast ausschließlich nur am Bauch), der nach vorne zeigt. Ich mochte mich lange Zeit selbst nicht leiden und hatte extreme Hemmungen. Die Männer, mit denen ich mich bislang einließ (insgesamt 3) betonten alle, dass dies gar nichts ausmache und sie überhaupt nicht wirklich störe und trotzdem hat es bis fast heute gebraucht, bis ich begriffen habe, dass es tatsächlich so ist. Meine optische Körperform ist nicht besonders ansprechend, aber es gibt trotzdem Männer, die mir den Hof machen, gerne Zeit mit mir verbringen und vielleicht auch gerne etwas mehr hätten. Und Damien, du hast recht, ohne die Bestätigung anderer könnte ich mich wahrscheinlich nicht so annehmen, wie ich bin. Aber ich brauchte diese Bestätigung von mehreren, nur einem einzigen habe ich nicht geglaubt. Und an diesem Punkt hat dear_ly auch recht: ich fühlte mich teilweise auch unter Druck gesetzt, weil ich davon ausging, dass die Männer das nur so sagen, damit sie endlich an ihr Ziel kommen und sich über meine Bedürfnisse, das langsamer anzugehen, hinwegsetzen. Ich fühlte mich als Objekt, das für die Stillung derer Bedürfnisse benutzt werden soll und möglichst rasch zu funktionieren hat. Erst das lange Bleiben und das lange Ausharren mit mir und das trotzdem anhaltende Bedürfnis nach dem Sex mit mir, konnte mich letztendlich umdenken lassen.
MiaMarietta ist offline   Mit Zitat antworten