Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 13.06.2018, 20:13  
Peter258
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 06/2018
Beiträge: 2
Danke für die bisherigen Antworten. Mir ist schon klar, dass ich mich ihr gegenüber alles andere als eindeutig verhalten habe. Und ja, die Frage, warum sie so abweisend ist, war schon in erster Linie dazu gedacht, zumindest den beruflichen Umgang irgendwie normal aufrecht zu erhalten. Habe schon sehr schlechte Erfahrungen mit solchen "Abenteuern" am Arbeitsplatz gemacht und bin dementsprechend vorsichtig und auch unsicher. Und habe auch schon erlebt, dass der "Gegenseite" so offensichtliche Aktionen meinerseits sehr unangenehm waren, trotz Interesses, wie sich dann herausgestellt hat.

Inzwischen sind wir einen kleinen Schritt weiter: Nach ein paar erfolglosen Versuchen von beiden Seiten (kam immer jemand oder etwas dazwischen bzw. hat das Timing nicht gepasst) hat's jetzt endlich geklappt mit einer zeitgleichen Mittagspause. Haben uns ohne viele Worte abgesprochen und jeder hat dem anderen einen Teil vom Essen mitgebracht. Auch wenn Kollegen dabei waren, haben wir uns sehr nett über Privates unterhalten: Urlaubspläne, Sport, die Auswirkungen von blöden Schichtzeiten aufs Privatleben etc. Sie hat auch erwähnt, dass sie gerade in einer Art "Sinnkrise" steckt und "ganz viele Fragezeichen" im Kopf hat. Werde mich bemühen, dass solche Gelegenheiten zum zwanglosen Gespräch jetzt öfter entstehen. Und dann bei Gelegenheit noch einmal einen Vorstoß in Richtung privates Treffen wagen. Ein wenig unsicher wirkt sie schon noch im direkten Gespräch mit mir, aber das beruht wohl auf Gegenseitigkeit. Während der Arbeit klappt's auch noch nicht so mit spontanem privatem Austausch oder Herumgealbere. Da waren wir schon einmal weiter. Da bleibt's bei der nonverbalen Kommunikation. Die dürfte inzwischen auffallen, es gab schon dumme Kommentare von Kollegen. Ich habe so getan, als würde ich sie nicht hören.

Geändert von Peter258 (13.06.2018 um 20:25 Uhr)
Peter258 ist offline   Mit Zitat antworten