Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.06.2018, 20:13  
monochrom
Weltraumpräsident
 
Registriert seit: 01/2017
Ort: NRW
Beiträge: 12.588
Zitat:
Zitat von Sailcat Beitrag anzeigen
Ja klar, die Leute flüchten und bringen ihre Kinder mit. Wenn diese von ihnen getrennt und in Käfigen untergebracht werden, nehmen sie gerne die psychischen Schäden in Kauf, weil sie ja endlich ein Druckmittel gegen die Regierung haben.
Glaubst du das wirklich? Dann würdest du allen Eltern unterstellen, daß ihnen ihre Kinder scheißegal sind. Das paßt nicht zu der Motivation, sich aufzumachen, um für sich und seine Familie ein besseres Leben zu suchen.

Daß Kleinkinder und Babies von ihren Eltern getrennt werden bzw. wurden, ist übrigens nicht gängige Praxis. Insofern, ja, es ist tasächlich ein Aufreger, dieses unmenschliche Verhalten.

Es ist eine Sache die Grenzen zu schützen und für eine funktionierende Einwanderungspolitik zu sorgen. Eine andere, Kinder von ihren Eltern zu trennen und teilweise zig Kilometer weit weg unterzubringen, was nebenbei auch ein Schweinegeld kostet.
Wieso wird aus dem Vorwurf an einige Eltern die Kinder bewusst mitzunehmen in der Hoffnung die Strafverfolgung zu umgehen oder zumindest abzumildern plötzlich die Behauptung konstruiert das gemeint war das allen Eltern die Kinder scheissegal sind?

Sorry, aber das ist unter der Gürtellinie und in einer Diskussion auch nicht hilfreich so zu polemisieren.

Ja, ich denke auch das einige Eltern bewusst das Risiko eingehen weil sie denken das sie dank der Kinder damit durchkommen. Bitter, aber ist leider so. Ja, es gibt Eltern die so ihre Kinder missbrauchen. Schlimm, unfassbar, aber leider Realität.
monochrom ist offline