Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 29.07.2018, 16:24  
carina0506
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 11/2009
Beiträge: 54
Zitat:
Zitat von Anna-Lia Beitrag anzeigen
Mensch pass da bloß auf. Bei mir klingeln grad 4einviertel Alarmglocken auf einmal bei deinem letzten Post.

Wie lang geht das schon so, dass er so durchdreht?
Ah du schreibst, ein paar Wochen. Hm, schon etwas länger also.
Ich fürchte ja, das Diskutieren wird dich nicht weiterbringen, solang ihr in dieser Lebenssituation verharrt. Hatte die letzten Monate selbst so ein Herzchen an der Backe, wir waren nichtmal zusammen und der hat mir trotzdem sehr zugesetzt mit dieser Art, ich sei die "Böse" (ja ich bin sehr sehr bööööse )

Also, mir tun die Leute ja zu einem gewissen Grad leid, wenn sie sich hilflos und verletzlich fühlen und merken, wie sehr sie sich emotional abhängig gemacht haben und wie sehr sie deswegen fürchten, den anderen zu verlieren. Und ich denke, da steckt schon oft/ teils echte Zuneigung dahinter. Aber diese Angst, den andern zu verlieren, in Kombination mit dieser selbstgewählten emotionalen Abhängigkeit, das kann irgendwann nur explodieren. Und das geht natürlich nicht, jeder ist erwachsen und selbst verantwortlich dafür, sich in der eigenen Haut und mit dem eigenen Leben wohl zu fühlen, so unabhängig wie möglich.

Er muss was ändern, und leider glaub ich, das wird er nicht tun, solang ihr zusammenlebt. Es freut mich aber, falls es doch klappt.
Aber pass auf, dir den Schuh nicht anzuziehen. Das muss unheimlich schwer sein, wenn man so nah ist und dann auch noch zusammenwohnt. Ich fand das mit "meinem" Knaben schon hardcore, und wir haben uns nur ab und zu gesehen.


Und: Gern geschehen

Danke dir nochmals!
Das ist wirklich eine unangenehme Situation. Vor allem wenn man, so wie ich, ständig versucht Harmonie herzustellen und auch noch bei sowas recht sachlich zu bleiben. Aber dann immer diese Gegenargumentationen, die sich dann ins Unermessliche ziehen!
Beispiel:
Ich habe den Eindruck, egal was ich mache, immer wird irgendwo eine Verhaltensweise eingestreut, die negative Empfindungen erzeugt. Ich glaube ihm ist das gar nicht einmal bewusst, daher kann er es nicht verstehen, wenn ich ihn darauf anspreche. Z.B. bei dem letzten Treffen kam ich, da in letzter Zeit eh alles so angespannt ist, extra früh zurück (ich weiß, das war wahrscheinlich schon der Fehler. Ist in meinem Wesen begründet, dass ich versuche alles harmonisch zu haben...funktioniert bloß eben so nie). Also ich hatte ihm extra gesagt, ich komme früh zurück, damit wir noch ein bisschen was vom Abend haben. Von dort aus schrieb ich ihm zwischendrin "Und, alles ok bei dir?", zurück kam: "Ja, ich habe mir nur nochmal einige Gedanken über uns gemacht". Ok denke ich...schreibe also :"Ok, möchtest du dann lieber den Abend in Ruhe verbringen oder soll ich trotzdem heimkommen?".
Boum...das war natürlich wieder nicht recht. Warum ich sowas fragen würde....mir wäre es doch gerade Recht wenn er jetzt antworten würde, dass er alleine sein will, dann könne ich ja länger bleiben...also so würde ich ihm absolut das Gefühl vermitteln, dass ich keine Lust hätte zu ihm zu kommen sondern dort bleiben zu wollen. Nur weil ich ihn das gefragt habe. Nächstes Mal sollte ich keine Heimkommenszeit sagen, sondern einfach open end lassen. Aber selbst da kann ich mittlerweile kaum mehr abschalten. Da kamen dann auch schon so Kommentare wie "ja, wenn man dann aber so 7-8 Stunden da zusammen sitzt, da würde ich mich ja schon wundern, über was man da dann so alles redet!". Es wird irgendwie immer ein schlechtes Gewissen gemacht.

Ja, es kann einem Leid tun. Das Schwere für mich daran ist, dass ich versuche ihm das zu vermitteln, aber er das null für sich selbst sehen kann. Er kann das wirklich absolut nicht einsehen....
carina0506 ist offline   Mit Zitat antworten