Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.02.2019, 16:21  
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.353
Ich bin auf Deine Fakten eingegangen, indem ich sie Übertreibungen nannte.
Du hackst auf einer Planzahl von 2016 (94 Mrd. Kosten für den Bund) rum
und schaffst es dann auch noch aufzurunden, die Finanzierungslücke drauf-
zupacken und willst jetzt 125 Milliarden fürs Volk. (Logik?)

Deine "Fakten" sind absichtlich übertriebene Darstellungen um gegen
Einwanderer mobil zu machen. Und natürlich bist Du damit ein Hetzer.


Drehen wir's mal um.

2016:
Flüchtlingskosten: 23 Mrd.
Haushaltsüberschuss: 23,7 Mrd. / 25,8Mrd. (Je nach Quelle)
[Quelle]

2017:
Flüchtlingskosten: 20,7 Mrd. [Quelle]
Haushaltsüberschuss: 62 Mrd. [Quelle]

2018:
Flüchtlingskosten: -noch keine Zahlen- (vermutlich aber auch ~20 Mrd)
Haushaltsüberschuss: 11 Mrd. Euro.

Noch eine Bemerkung:
1/3 davon sind gar keine Kosten, die durch Flüchtlinge in Deutschland
entstehen, sondern gehen ins Ausland für "Fluchtursachenbekämpfung".
Um eine weitere Flüchtlingskrise in Zukunft zu vermeiden.
Aber die würdest Du vermutlich auch streichen, nachdem Du alle
Flüchtlinge rausgeschmissen hast. Für Flüchtlinge im Inland sind es
aber trotzdem eigentlich 13-14 Mrd. für Unterkunft, Sprachkurse,
Verwaltung, etc. Aber bleiben wir bei den kompletten 20 Milliarden.


Jetzt nimmst Du Deine 20 Milliarden und schmeißt sie auf diesen Haushalt:

https://de.statista.com/statistik/da...nach-ressorts/

Dabei glaube ich nicht, dass unsere Regierung uns 5% mehr Rente, 5% mehr
Brücken und 5% mehr Schulen, etc. gegeben hätte.
Das wäre erst mal in den Schuldenabbau geflossen (ich erinnere nochmal
an die 300 Milliarden Neuverschuldung von 2009/2010, die uns keine Syrer
oder Afghanen eingebrockt haben, sondern ein paar koksnasige Spekulanten
und Banker).


Auch mal ein paar Zahlen.
Mit Kontext.
Sam Hayne ist offline