Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 05.04.2019, 12:37  
Talamaur
Inventar
 
Registriert seit: 07/2011
Ort: Sauerland
Beiträge: 3.216
Zitat:
Zitat von poor but loud Beitrag anzeigen
Ich habe da aktuell nichts parat, müsstest Du mal danach suchen.

Die IG Metall veröffentlichte vor über einem Jahr eine Grafik zum Auseinanderdriften der Kaufkraft und bezog sich dabei auf den damals aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung, den diese bald darauf wieder zurückzog. Es ging dabei um die Bruttoeinkommen. Hinzu kommt noch die Senkung der Einkommensbesteuerung, die sich hauptsächlich auf hohe Einkommen auswirkt, und der Anstieg der Verbrauchssteuern, der kleine Einkommen überproportional belastet.
Dann werde ich mal suchen. Es wird nämlich immer wieder behauptet, nur belegen kann es niemand.

Zitat:
Ach, das meinst Du. Aber immerhin wirft der Autor dem Staat vor, die Fleißigen zu bestrafen. Warum nicht Nägel mit Köpfen machen und die Bestrafung der Fleißigen drastisch abmildern, anstatt die Armen zu bestrafen? Die starke Beschneidung der Hinzuverdienstmöglilchkeiten kritisiere ich schon seit Jahr und Tag und mittlerweile auch im Lovetalk, was mir natürlich gleich den Ruf einer faulen Sau eingebracht hat.
Poor, niemand will die armen bestrafen. Das Gegenteil ist der Fall. Ich weiß beim besten Willen nicht, wo das immer wieder rausgelesen wird. Beim besten Willen nicht. Statt dessen stelle ich erneut fest, dass wir im Wesentlichen doch wieder auf einer Seite sind.

Zitat:
Ich habe nicht "kein glückliches Beispiel" geschrieben, sondern "selten schlecht gewähltes Beispiel". Damit meine ich ein Beispiel, das sich sehr schlecht zur Verdeutlichung dessen eignet, was Du verdeutlichen willst, und nicht etwa ein Beispiel, das etwas Schlechtes verdeutlicht.
Also haben wir aneinander vorbei geredet und du denkst, Frankreich ist ein Musterbeispiel dafür, wie gut es den Menschen geht, wenn der Sozialstaat derart stark aufgebläht ist wie in Frankreich?

Zitat:
Die Privathaftpflicht greift übrigens auch beim Arbeiter nicht, weil das Ganze in die Zuständigkeit der Berufshaftpflicht fällt.
Hier liegst du leider vollkommen falsch. Aber ich erkläre es dir gerne.
Die Privathaftpflicht greift genau deswegen nicht, weil der Arbeiter in unseren Rechtssystem überhaupt nicht in Regress genommen werden kann. Es war ein hypothetisches Beispiel. Wieso sollte man sich auch gegen Risiken absichern, denen man gar nicht ausgesetzt ist? Für solche Fälle ist man nämlich über den Betrieb versichert.
Das ist beim Manager anders. Deswegen braucht der eine D&O-Versicherung. Die Haftpflichtversicherung für den angestellten Geschäftsführer.
Die Berufshaftpflichtversicherung hat damit überhaupt nichts zu tun - und hat eigentlich auch einen falschen Namen. Eigentlich ist das nämlich eine Betriebshaftpflichtversicherung. Berufshaftpflicht heißt die deswegen, weil sie für Selbständige und Freiberufler ist. Bei Gewerbetreibenden heißt das Ding dann nämlich auch Betriebshaftpflichtversicherung.
Als "normaler" Angestellter braucht und bekommt man keine Berufshaftpflichtversicherung.
Talamaur ist offline