Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.06.2019, 18:56  
Helen89
Senior Member
 
Registriert seit: 01/2019
Beiträge: 514
Hey,

eine reale Begebenheit:

Ich kenne eine Frau, die hat ihren Freund schon in der Schule kennengelernt, ganz früh, sie waren lange zusammen, gleich alt. Er hat ihr irgendwann nach der 30er Gemarkung einen Antrag gemacht. Sehr romantisch, ganz überlegt, ganz toll, zum Dahinschmelzen. Bedeutet: Die zwei wollen eine Familie gründen, Kinder kriegen. Ansonsten wird Heirat in meinem überwiegend aus Akademikern bestehenden Freundes- und Bekanntenkreis erstmal geschoben. Schließlich muss man leben, erleben, reisen, Wacken, nichts versäumen, im Beruf ankommen usw. Bevor das Leben mit Kindern und Ehe eine andere Richtung nimmt. Das ganze Paket eben. Ich meine das keineswegs wertend oder abwertend, bitte.

Heiratsantrag. Die Einladung an Verwandte und Freunde und die ganze Orga startet beim einen Paar mehr, beim anderen etwas weniger ca. 1 Jahr vorher.
Nach Heiratsantrag und vor dem angedachten Hochzeitstermin lag ihr Geburtstag.
Morgens schenkt er ihr ein zartes, teures Geschmeide.
Freude. Küsse. Innigkeit.
Abends sagt er ihr - an ihrem Geburtstag - dass er nicht mehr kann, er möchte sich trennen.
Schock.
Unverständnis bei ihr, wieso das alles. Wieso kauft er überhaupt noch ein Geschenk??
Das Ende vom Lied war, dass er etwa drei Monate nach ihrer schnellen Trennung eine andere hatte. Ob er sie schon in der Beziehung mit ihr kannte, weiß ich nicht, weil sie es nie wusste. Sie haben ein Jahr später geheiratet. Ein weiteres Jahr später waren sie Eltern.

Für meine Bekannte war das der Schock ihres Lebens. Ihren Geburtstag hat sie lange nicht feieren können, weil immer mit diesen Erinnerungen verbunden. Sie ist sehr schwer erkrankt. Chemo, Reha, konnte lange nicht arbeiten gehen. Da sie in einer Bank arbeitet, konnte sie es finanziell gut abfedern etc. Joblich war es kein riesen Ding. Glück gehabt.
Heute, etliche Jahre später, geht es ihr wieder gut!
Sie hat bis heute nicht geheiratet und keine Kinder.
Inzwischen ist sie Ende dreißig.

Ich würde sagen, du hast mit deiner 8-monatigen Beziehung die bessere Wahl erwählt als die Option, zu erkranken. Ich weiß, schlimmer geht immer.
Was ich sagen möchte: Jeder geht nur durch die Tür ins Haus.

Meine beste Freundin ist seit sie 17 ist mit ihrem Mann zusammen. Das sind inzwischen über 20 Jahre! Und ich weiß, weil hautnah miterlebt und das muss sich dir auch nicht sagen, wenn du so lange mit dem Mann zusammen warst, dass das nicht immer alles Gold ist, was glänzt.

Es ist legitim, wenn dein ehemaliger Freund nach der langen Beziehungszeit mit dir einen anderen Weg für sich gewählt hat. Das ist ihm bestimmt nicht leicht gefallen und es heißt auch nicht, dass du nicht ein wichtiger Teil seines Lebens bis dahin warst.

Wieso denkst du jetzt, dass du es nicht wert bist? Wieso kannst du nicht (wert)schätzen, was ihr miteinander hattet?
Das verstehe ich nicht! Was hindert dich daran??
Du wertest mit deinem ganzen Post eure gemeinsame Zeit ab, findet Helen.
Helen89 ist offline   Mit Zitat antworten