Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 20.06.2019, 23:31  
Damien Thorn
_______________
 
Registriert seit: 01/2015
Beiträge: 7.785
Zitat:
Zitat von Lebens-Zeichen Beitrag anzeigen
ein absolutes NoGo, und es ist mir auch ein Rätsel, wie dir innerhalb von 1 Jahr sowas erst allmählich auffallen kann. Ich halte mich da auch nicht mit Definitionen auf - ist mir egal, ob das wissenschaftlich gesehen als Alkoholismus gilt oder nicht. Ich selber besaufe mich nicht und mein Freund tut es auch nicht, und jemand der sich besäuft (egal wie regelmäßig und wie die Intervalle aussehen) kommt für mich als Partner nicht in Betracht.
Das Saufen an sich ist doch nicht das Relevante, sondern was damit einhergeht. Und wenn nichts Negatives damit einhergeht und man selbst nicht im Mindesten damit in Berührung kommt, spricht es schon von extremer Intoleranz, dies trotzdem pauschal als KO-Kriterium zu sehen. Zumal sich dann die Frage stellt, was unter "Saufen" zu verstehen ist. Oder stehst Du dann an der Tür und unterziehst den Betreffenden einem Promille-Test? Es ist ja schön und gut, wenn der Partner von sich aus nichts trinkt. Aber wer von einem Gegenüber erwartet, dass dieser vollkommend flächendeckend mit einem selbst ist, selbst wenn es einen nichts angeht, der will keinen Partner, sondern ein Klon.
Damien Thorn ist offline   Mit Zitat antworten