Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 25.07.2019, 22:52  
JohnDoe87
Special Member
 
Registriert seit: 08/2014
Ort: Königreich Bayern unter Kronprinz Maigus I.
Beiträge: 2.734
Zitat:
Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
Also diese Durchsage ist so nicht in Ordnung, das ist unprofessionell und geht gar nicht.

Der Bombenkrieg gegen die Zivilbevölkerung war dennoch ein "Terrorkrieg" und Morden von Nichtkombattanten und vor allem von Zivilisten ist moralisch hochgradig verwerflich! Egal von wem das gemacht wurde. Die Alliierten waren ja nicht ohne Grund nach dem Krieg gar nicht mehr so Stolz auf das was sie da getan hatten. Besonders im letzten Kriegsjahr, also so ab Ende 1944, als das Deutsche Reich praktisch schon besiegt und zerschlagen war, war das einfach nur noch sinnlos was die da getrieben haben. Sir Arthur T. Harris (auch bekannt als Bomber Harris) war daher in GB AFAIK sehr umstritten.
Und wenn der Zug umgeleitet/gestoppt wurde weil die Bombe auf dem Bahnhofsgelände lag? Logistische Knotenpunkte sind relevante militärische Ziele - unabhängig davon, was man von kriegerischen Auseinandersetzungen hält. Ich bezweifle dass diese Person wusste, wo genau diese Bombe lag und genau deswegen ist diese Durchsage eben jenes: Mist.

Ansonsten stimme ich dir zu, bleibe aber dabei dass damit nur Stimmung gemacht werden sollte und finde genau deswegen die wirren Anschuldigungen von poor nur noch seltsam.
JohnDoe87 ist offline   Mit Zitat antworten