Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 14.08.2019, 11:05  
JohnDoe87
Special Member
 
Registriert seit: 08/2014
Ort: Königreich Bayern unter Kronprinz Maigus I.
Beiträge: 2.577
Zitat:
Zitat von Matze1985 Beitrag anzeigen
Das ist doch das, was mich auch nervt.
Keiner hier verharmlost linke Gewalt. Die rechte Gewalt ist nur die präsentere Gefahr. Die gewaltbereitere. Ich würde sogar sagen staatsgefährdend.
Sie ist definitv agressiver geartet und auch in der Diskussion wird dies immer wieder als Vorwand verwendet. "NSU" - "Aber die RAF". "Walter Lübcke" - "Aber die Linken werfen Steine auf Polizisten". "Brandanschläge auf Unterkünfte" - "Aber die Linken zünden Autos an".

Diese Vergleiche führen zu nichts und sinnd außerdem auch sinnfrei.

Zitat:
Zitat von Matze1985 Beitrag anzeigen
Hier wird sich auf den G20-Gipfel bezogen...da ist es eskaliert. Das streitet keiner ab. Nur...das war 2017.
Der Gipfel war eben ein prägendes Ereignis. Dilletantische Planung seitens der Stadt/des Staates/der Polizei. Die Eskalation war vorsehbar.

Zitat:
Zitat von Matze1985 Beitrag anzeigen
Wiederum versuchen die das jetzt wieder gut zu machen, indem sie jeden "links-angehauchten" Protest massiv überwachen und sofort Pfefferspray einsetzen oder den Knüppel - so scheint es mir.
Das Problem ist: Jede noch so friedliche Demonstration lässt sich von ein paar Idioten unterwandern (links wie rechts). Jede Verfehlung wird der gesamten Demonstration zugesprochen (links wie rechts) und wenn die Polizei nicht durchgreift wird ihr eine Bevormundung einer Seite zugesprochen. Und nein - ich möchte hier nicht noch einmal Chemnitz diskutieren.

Zitat:
Zitat von Matze1985 Beitrag anzeigen
Ein Konzert gegen Rechts in Chemnitz ("Wir sind mehr") wird vom Verfassungsschutz als Linksextrem eingestuft. PEGIDA ist aber eine normale Demo?
Da kommt es eben auf die Definition an. Das zeigen einer Antifa-Flagge gilt schon als linksextrem. Beschmierungen / Aufkleber gelten als linksextreme Tat.
JohnDoe87 ist offline   Mit Zitat antworten