Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 17.01.2020, 17:59  
gastlovetalk
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Erstmal danke für die schnellen, hilfreichen Antworten.

Zitat:
Zitat von current74 Beitrag anzeigen
Punkt B: deine derzeitige Erwartungshaltung ist viel zu hoch. Du versuchst zwar, dir das nicht anmerken zu lassen, aber alleine die Angst, die du vor der Einsamkeit verspürst, weil alle Freunde in Beziehungen sind und der letzte fortzieht, schlägt sich natürlich auch in deiner Motivation nieder.
Also das Wort "Angst" würde ich eher weniger verwenden wollen. Das ist es definitiv nicht, was ich verspüre. Ich wohne bereits seit vielen Jahren alleine in einer Wohnung und glaube, wenn mir dieser Zustand tatsächlich derart auf den Magen schlagen würde, würde ich wohl mindestens bereits leichte Verstimmungen verspüren Ich schätze durchaus auch, was ich habe. Aber selbstverständlich ist der Zustand der Einsamkeit kein lebenslanger Wunschzustand für mich. Und ändern würde ich das natürlich lieber früher denn später. Wer weiß wie viel Zeit bzw. Zeit in Gesundheit man noch hat? Betrachte das in der Hinsicht eben vielmehr als "Chance" etwas unabhängiger, freier im Kontakt mit Fremden zu sein.

Beim Ansprechen auf der Straße darfst du gar nichts erwarten, du tust es nur um seiner selbst willen. Je lockerer du dabei bist, desto besser. Erweitere lieber deinen Freundeskreis durch neue Aktivitäten, wenn du ungern alleine bist.
Was du dagegen tust, ist der Versuch, das Alleinesein zu kompensieren. Das hat etwas Bittstellerisches an sich, dem ungern jemand nachkommt.
Dass du komplett planlos bist, ist dir selber schon aufgegangen. Du versteifst dich zu sehr auf die Optik und vergisst darüber die Lockerheit.
Das ist mir mehr oder minder durchaus bewusst. Meine Erwartungen beschränken sich dahingehend auch prinzipiell darauf einfach fremde Frau kennenzulernen/ Nummer zu bekommen. Schließlich will ich ja bei so einem Kontakt den Menschen selbst erstmal kennenlernen. Denke schon, dass ich ein sehr lockerer, offener Typ bin und dem Gegenüber durchaus Hemmungen etwas nehmen kann. Freundeskreis ist so eine Sache. In dem Alter noch wirklich neue, enge Freundschaften entstehen zu lassen ist natürlich nicht mehr so einfach wie Jahre zuvor. Aber hast du natürlich recht. Aktivitäten ist dann auch wieder etwas für sich. Einfach des Kennenlernen Willens etwas starten? Als Mittel zum Zweck? Ich hab nahezu zwei Jahrzehnte Sport betrieben und kann wahrlich nicht behaupten in der Zeit auch nur zwei Frauen kennengelernt zu haben. Und das habe ich in eben in erster Linie der Liebe zum Sport wegen getan.
Dass meine optikbezogenen Gedanken mir bei entsprechender Frau etwas Lockerheit nehmen könnten, durchaus möglich. Vielleich schüren sie auch einfach nur sonst nicht vorhandene "Ängste"(?).

Kaltansprachen sind ok, aber auf der ganz leichten, unbeschwerten Ebene. Da musst du erst (wieder) hinkommen.



Zitat:
Zitat von Robertalk Beitrag anzeigen
Frage:
Wie alt bist Du? (Jahrgang 1993?)
Darf man in der Tat implizit dem Namen entnehmen 93 ist korrekt.
Wie sehen deine Beziehungs-Erfahrungen aus?
Wie steht es um deine sexuellen Erfahrungen?
Hm, das ist in beiden Fällen im Grunde recht rar gesäht. Aus vielerlei Ursachen heraus vermutlich.
Beziehungs-Erfahrungen: Eine lediglich. Bzw. auch nur wenige Wochen/Monate. Das war am Ende vielmehr die Erkenntnis, dass man sich keiner Illusionen mehr hingeben sollte und auch Allein-Sein seine Vorteile bietet bzw. man bei künftigen Partnern wohl etwas nüchterner rangeht/ rangehen kann und auf die Komponente "Mensch" erstmal unverblendet maximal Acht gibt.
Sexuelle Erfahrungen: Impliziert dann im Grunde alles außer Geschlechtsverkehr..

Alles nur ca. - Angaben...
Zitat:
Zitat von Damien Thorn Beitrag anzeigen
Also erstmal grundsätzlich: Dein Text ist mit so vielen Verschachtelungen und Adjektiven gespickt, dass man sich da regelrecht durchzwingen muss. Einfach zu viel Geschwafel, anstatt knackig auf den Punkt zu kommen. Ohne böses Blut, aber wenn Du das so auch bei einer Frau bringst, dann pennt die innerhalb von 30 Sekunden ein.
Haha. Nunja, das höre ich defintiv nicht zum ersten Mal, dass ich beim Schreiben zum "Schwafeln" neige.. Aber ist in der Realität bzw. beim Sprechen defintiv nicht so ganz vergleichbar. Denke bin da tendenziell eher leicht in der Rolle des Zuhörers, als permantenen Redners/ Herumeierer..Dass Frau jedoch vielleicht nicht doch Gefahr läuft in meiner Gegenwart zu "pennen" kann ich nicht garantieren
Zu Punkt A) Ich handhabe das so, dass ich jegliche Faxen beim Erstkontakt oder frühen Kennenlernphase ablehne. Einfach zu anstrengend. Das muss locker und sympathisch ablaufen, sonst verliere ich schnell das Interesse. In Deinem geschilderten Fall hätte ich die Sache direkt abgehakt und auch nicht weiter beachtet.

Zu Punkt B) Ich empfehle nicht, auf der Straße jemanden ohne Aufhänger anzusprechen. Die meisten Leute auf der Straße wollen von A nach B kommen und sind eher gestresst, wenn sie dahingehend aufgehalten werden - vor allem durch einen Fremden. Es wäre etwas anderes, würde man sich z.B. an der Obsttheke befinden und einen Small Talk über die erhöhten Obstpreise beginnen oder an der Kasse mit der Kassiererin, wenn man ihr einen schönen Feierabend wünscht etc. Das dient dann aber eher dem Zweck, Small Talk zu üben. Ansonsten bieten sich Locations an, in denen die Leute entspannt und daher auch für einen Flirt offen sind. Clubs und Bars sind natürlich toll, weil die Leute dort hingehen, um Spaß zu haben und einen draufzumachen. Dafür müsstest Du jedoch Deine Vorurteile diesbezüglich aufgeben. Ansonsten bieten sich Bistros an oder Schwimmbäder oder Stadien oder Vereine etc. Wichtig ist halt, dass Du Dich selbst nicht unter Druck setzt, sonst merkt man Dir Deine Verzweiflung direkt an, und Du wirkst ungemütlich. Dementsprechend sollte Dich nicht antreiben, Deinen Single-Status umzuwerfen, sondern einfach erstmal mit Menschen warm zu werden und mit Neugier da ranzugehen. Viele Dauersingles haben nämlich das Problem, dass sie überhaupt keine Freude daran haben, anderen Menschen zu begegnen und das Ansprechen und Kennenlernphase für sie nur ein notwendiges Übel ist. Und das merkt das Gegenüber natürlich und verabschiedet sich schnell.
Danke. Da könntest du recht haben. Solche Locations wären sicherlich unter Umständen eventuell etwas vorteilhafter.
Also zum Einen ist der Antrieb für mich selbst selbstverständlich eigentlich schon meinen Singlestatus mittelfristig bzw. bei passendem Gegenüber zu ändern. Aber natürlich nicht ohne Rücksicht auf jegliche Umstände. Die Kennenlernphase ist mir per se eigenlich gar am Wichtigsten. Ich will mein Single-Dasein unter keinen Umständen für eine Frau aufgeben, die meinem Leben nur nimmt und rein gar nichts gibt. Da ich schon noch so positiv von mir denke, dass ich umgekehrt kein Trostpreis für Frau bin.
Eigentlich denke ich auch grundsätzlich recht aufrichtig interessiert, offen gegenüber Fremden zu sein. Nur eben normalerweise nicht so forsch, initiativ bei der Kontaktaufnahme - speziell bei Frauen, die mir etwas mehr gefallen könnten. Eigentlich in der Vergangenheit nahezu absolut gar nicht. Eher der passive Beobachter, der bei mal vorhandemem Interesse an Frau rein gar nichts tut, außer zu schauen, bis Frau ihm Interesse irgendwann mit Hammer deutlich machen würde. Mit anderen Menschen/ auch Frauen zu reden ist eigentlich kein all zu großes Thema und auch weitestgehend völlig entspannt.
Das sehe ich eigentlich noch als Vorteil auf der Straße: Ich kenne die Person bis dahin eigentlich nahezu kaum und kann keine viel zu positive Meinung von diesem Menschen haben.

Btw: Was die Optik anbelangt: Um die Optik an sich geht es gar nicht, sonst würden bloß Models beim Zielgeschlecht Erfolg haben. Vielmehr geht es um die Ausstrahlung und die Umgänglichkeit. Wie nahbar und angenehm man ist. Ein schönes Lächeln, die nötige Leichtigkeit - das stielt vielen objektiv schöneren Menschen die Show, wenn diese durch ihre Erscheinung distanziert wirken und/oder Starallüren aufweisen.
Danke.
  Mit Zitat antworten