Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 18.09.2020, 16:43  
Manati
deus ex manati
 
Registriert seit: 04/2012
Ort: Mal hier, mal dort.
Beiträge: 7.633
Zitat:
Zitat von Banker94 Beitrag anzeigen
Also als wir uns kennenlernten war ich noch täglich zuhause nach der Arbeit. Ich arbeite bei der DB und wurde in eine anderer Stadt umstationiert. Bevor ich diesen Schritt eingegangen bin, wurde dieser mit ihr mehrmals besprochen. Ich wusste das es für sie schwer wird, da sie eben viel Liebe brauchte. Sie stimmte allerdings ganz deutlich zu mit dem Argument ihr sei es wichtig das ich einen vernünftigen Arbeitgeber habe und dort glücklich bin!

Zum Schluss meinte sie dann, sie hätte nicht ahnen können, dass es doch so schwer wird. Ich war i.d.R. 3 Tage am Stück dann zuhause. Sicherlich war es dann das "i-Tüpfelchen" für ihre Entscheidung zu gehen. Es lief zum Schluss einfach nichts mehr zwischen uns, wir lebten uns durch diese Wochenendbeziehung auseinander und sie nutzte die Zeit um ihr altes Leben zu entdecken.

Trotzdem fehlte bei uns Kommunikation. Sie "stopfte" alles in sich hinein und irgendwann kam dann der große Schlag. Ihr war es immer nur wichtig das ich glücklich bin, vergaß irgendwann ihr eigenes Leben. Das änderte sich dann...
Meine Interpretation: Nach der Verliebtheitsphase, in der sie es dir recht machen wollte, weil sie eben verknallt war, hatte sie durch deine neue Arbeitssituation wieder Luft zum Atmen.
Sie hat daher zeitgleich zum Abklingen der ersten hormonellen Höhenflüge gemerkt, dass ihr etwas im Leben fehlt.

Ganz ehrlich, auch wenn es bitter ist: Akzeptiere das. Es gibt kein Zurück, das funktioniert. Ihr passt nicht gut zueinander. Für sie gibt es Männer, die Bock auf Party haben, und für dich eine Frau, die auch eher häuslich ist. Man kann nicht erzwingen, dass es passt.
Wenn man sich verliebt, denkt man in den ersten Hochgefühlen immer, dass man alles gemeinsam überwinden kann. Nach den ersten Monaten oder ein, zwei Jahren, merkt man dann aber, dass ohne die große Verknalltheit am Anfang nicht mehr viel bleibt, was einen wirklich zusammenhält. Das tut weh, ist aber normal und natürlich.

Wichtig für dich ist, dass du lernst, loszulassen, was nicht zu dir passt. Und beim nächsten Mal darauf zu achten, dass du eine Frau auswählst, die nicht nur die Hormone in Wallung bringt, sondern auch ein gutes Gegenstück zu dir ist.
Manati ist offline   Mit Zitat antworten