Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 22.08.2003, 10:48  
Tobster
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Danke ! Meist weiss man nicht wie man sich in einer solchen Situation verhalten soll und verhält sich dann falsch.

Ich behandele sie ganz normal. Versuche sie aber ein wenig zu entlasten in der täglichen Büroarbeit, damit sie halt schneller zur ihrer Mutter kann und keine Überstunden leisten muss.
Nächste Woche habe ich einen Tag frei, habe ihr aber angeboten, dass sie mich jeder Zeit anrufen kann, falls etwas sein sollte, dass ich dann arbeiten komme.

Ich höre ihr zu wenn sie darüber reden möchte, frage aber nicht andauernd. Meist frage ich sie morgens wie es ihr geht und dann hacke ich nicht mehr nach.
Sie war für mich da, als es mir besonders schlecht ging und das möchte ich ihr irgendwie zurück geben. [/B][/QUOTE]

Jeder Mensch ist anders und auch die Situation, in der man steckt ist jedes Mal anders.

Mir hat die Arbeit und die Berufsschule geholfen. Ich hatte mal ein paar Stunden, wo ich nicht nachdenken müßte. Ich wollte einfach nur funktionieren.

Für jemand, der sowas noch nicht durchgemacht hat, ist es wohl schwer zu verstehen. Aber für mich war es schon belastend, wenn mich jemand gefragt hat, wie es zu Hause ist.

Vielleicht fragst du nur einmal, aber die Masse macht es auch hier. Ich wollte nicht, dass man mir was abnimmt, oder mich irgendwie anders behandelt.

Man hat es aber doch und das tat weh, weil man sich nicht mehr als vollwertig fühlen konnte.

Laß es sie wissen und behandel sie normal. Rede mit ihr und wenn sie Fehler macht, laß sie das wissen. Wenn du ihre Mutter kennst, würde ich sie besuchen und langsam Abschied nehmen. Wenn das Ende naht, wollen es alle und es wird ihr vielleicht zuviel.

Das ganze Thema ist nicht leicht. Für mich nicht und auch nicht für jeden, der es durchmachen muß. Man kann nur hoffen, dass man Freunde findet, die zu einen stehen.