Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 28.10.2003, 23:23  
Klaus
Platin Member
 
Registriert seit: 11/1998
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 1.795
Für den Fall daß es ernst gemeint ist...


Was Sexualität angeht, muß das nicht immer viel mit eigenem Willen zu tun haben. Es kommt auch vor daß in einem Gefühle durchbrechen die man unterdrückt hat, die einfach nur dazu führen daß man Scheisse baut. Es wird zwar Leute geben die furchtbar aufschreien, aber man muß nicht mit Männern ins Bett gehen weil man Bock auf Männer hat. Es kann auch sein daß man Wut auf Frauen, oder Wut auf sich selbst wegen Frauen hat, und der eine springt von der Brücke, der andere rächt sich an sich selbst mit weniger harten Mitteln.

Ich kann Dir nur den guten Rat geben, Dich in Ruhe zu lassen. Laß die Gefühle kommen und gehen wie sie wollen. Laß Dir Zeit, und wenn Du komische Gefühle bekommst, dann warte ab bis daß es sich beruhigt. Setz Dich hin und sieh fern, belaste Dich nicht damit was alles sein könnte, laß Dich auf die Gefühle ein die da sind. Es hat immer einen Grund. Wut auf sich selbst kann ziemlich komische Wege gehen. Letzten Endes muß man nur verstehen daß man nicht immer alles richtig macht, weil man einfach nicht grundsätzlich immer alles gleich richtig machen kann.

Ich hatte zum Beispiel Probleme damit, daß ich mich gegen meinen Vater nicht richtig gewehrt habe, als der mich angegriffen hat. Allerdings war es so daß ich eben mit 5 nicht unbedingt gewinnen kann, wenn ich mit einem kämpfen soll der ungefähr fünf oder sechsmal so schwer und gut doppelt so groß ist wie ich. Der Instinkt lieber nicht zu kämpfen sondern mich irgendwie durchzumogeln war also richtig. Ich konnte es nur irgendwie nicht akzeptieren, sondern wollte immer mit ihm kämpfen. Das hat mir erstens eine große Narbe beschert, als auch noch mehr Probleme.
Ich glaube daß ich mich mit den "homosexuellen" Fantasien, die ich lange gehabt habe, selbst ärgern wollte weil ich so ein "schwuler Weichling" gewesen bin. Leider hat es sieben Jahre gedauert, nicht mehr so wütend auf mich zu sein, sondern zu verstehen daß man als kleiner Junge lieber weiter leben will, als einen sinnlosen Kampf zu führen bei dem man drauf geht. Oder zuzusehen wie die Wut die Oberhand bekommt und man derselbe Killer wird der der eigene Vater war. Ich tue mich immer noch schwer damit zu lernen mich zu wehren, ohne die Leute gleich aus dem Fenster zu werfen. Aber ich habe mich auf beide Gefühle immer eingelassen, und die Fantasie hat aufgehört. Es ist immer nur eine Fantasie geblieben, aber übel wurde mir trotzdem davon. Und es war als würde ich einen Teil von mir (den weichlichen) wegprügeln indem ich die Fantasie habe, es war immer als würde ein "normales" gutes Gefühl im Bauch davon verschwinden.

Es ist nicht geil über solche Gefühle zu sprechen. Man muß auch gar nicht drüber reden. Es reicht sich auf die Gefühle einzulassen, aber das kann ziemlich lange dauern und auch anstrengend sein. Je heftiger die Gefühle dahinter sind, umso heftiger wird sich das entwickeln. Das wichtigste ist vielleicht sich viel in Ruhe zu lassen, und zu lernen das nicht im Schweinsgalopp erzwingen zu wollen. Und sich keinen Mist darüber einzureden, oder einreden zu lassen. Du kannst natürlich auch sagen, ist alles normal, man ist heute so modern, und alles vergessen. Oder Dich auf die Wahrheit einlassen, egal wie die lautet.


P.S.: Es fühlt sich IMMER komisch an, wenn man über Dinge nachdenkt die man nicht, oder nicht mehr, von sich weiß. Man solte dann NIE raten. Entweder es kommt wieder, oder man soll nicht drüber nachdenken.

Geändert von Klaus (28.10.2003 um 23:31 Uhr)
Klaus ist offline