Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 04.01.2005, 01:43  
KleinBelita
Entlein mit Englein
 
Registriert seit: 11/2004
Beiträge: 3.619
der beginn zu reden

nun ist wieder ein neues jahr angebrochen und ich kam nun , nach langer grübelei , zu dem entschluss mich hier einmal auszutoben , eventuell sich ein paar lasten vom herzen zu schreiben
sich einzubilden irgendjemand hört zu oder auch nicht und sich vielleicht leichter fühlen danach gg.
nur sollte mich keiner fragen wo und wie ich anfange , denn uff ka meine gedanken drehen sich schneller als das meine finger die tasten berühren können

hach ich weiß wo ...wer einen andren thread von mir gelesen hat , sollte sich noch dunkel erinnern , daß ich ein paar meiner geschwister suchte , genau dort setze ich mal an , schon alleine um zu erklären wieso

ich weiß nicht , ab wann sollen menschen denken können , erinnerung speichern können? wann sagt man würden kinder wirklich denken ?
ich weiß nur eines ganz sicher , die frühesten erinnerungen sind die an unsre nachbarin )
vor ihrem haus wuchs ein baum , es müsste ein pflaumenbaum gewesen sein .) sie war absolut lieb und jedesmal wenn wir dort waren , war ich glaube ich glücklich sie war für uns wie eine großmutter
wohingegen der weg von ihr nach hause der reinste absolute alptraum war , jedes mal aufs neue, auch wenn wir nur über die straße mussten , es war ....unwirklich .....
den tag , als uns das jugendamt aus den kindergärten , bzw aus den schulen holte , werde ich wohl nie vergessen... ich war damals 4 jahre alt ...wir spielten gerade mit bällen in der turnhalle des kindergartens...durch den lautsprecher bat man mich in das zimmer der leiterin ...dort wartete schon mein etwas jüngerer bruder auf mich , es hieß wir sollen uns anziehen , die andren würden auf uns warten .
man brachte uns in ein haus, ich hab keine ahnung mehr wielange wir fuhren , in welchen wir wahrlich den rest unsrer geschwister fanden ...
viele worte sagte man nicht , nur das wir nun in heime kämen und wir uns voneinander verabschieden sollten.
den blick meines ältesten bruders vergeße ich wohl niemehr , ich seh ihn heute noch vor mir man führte ihn aus dem zimmer ...nur begleitet von stummen schreien
viele jahre später , ich musste erst 16 werden , erfuhr ich das er bis zu seiner volljährigkeit in einem schwererziehbarenheim untergebracht war .....
der rest von uns wurde in 2 autos verfrachtet.
mein jüngerer bruder mit mir , der rest hinterher....voller verzweiflung und hilflosigkeit riß mein bruder , ich weiß bis heute nicht woher er diese kraft nahm, den aschenbecher aus der seitentür des wagens und schmiß ihn nach vorne gegen den fahrer ....

nun hieß es also ....findet euch in eurer neuen heimat zurecht und seid dankbar ...ja verdammt ich war dankbar ....aber auch wahnsinnig verletzt und enttäuscht ...schon damals lernte ich , daß man immer bezahlt .....
wir bezahlten mit unsren geschwistern , für die befreiung von daheim ...doch war der preis nicht zu hoch ?

ja natürlich , ich könnte mir einreden , sei froh , ihr hattet eine neue chance , doch war wirklich all dies nötig ?

Geändert von KleinBelita (04.01.2005 um 02:06 Uhr)
KleinBelita ist offline