Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 27.08.2000, 05:54  
madamebutterfly
Senior Member
 
Registriert seit: 07/2000
Beiträge: 713
Gibt es sie noch, die peinlichen Momente, in denen sich Vater oder Mutter sich räuspernd und windend dem Kinde nähern und es über die Tatsachen des Lebens aufklären? Oder ist es nicht vielmehr so, dass die pfiffigen Kinder heute schon alles über Sex wissen (und vielleicht mehr als ihre Eltern), bevor sie allein über die Strasse gehen dürfen?

Mich interessieren folgende Punkte:

1. Könnt ihr euch daran erinnern, richtig formell aufgeklärt worden zu sein? Wann war das und wie fandet ihr das? Oder war es vielmehr so, dass ihr euch selbst nach und nach alle Informationen beschafft habt, die ihr haben wolltet? Wer hat euch informiert, wenn nicht die Eltern?

2. Gibt es noch Eltern, die Kindern Angst vor Sex einreden oder/und Lügenmärchen erzählen? Wenn ja, habt ihr irgendsoetwas geglaubt, wie lange, und mit welchen Konsequenzen? Hat irgendeine falsche Vorstellung eure Einstellung zum Sex nachhaltig beeinflusst?

3. Habt ihr selbst Kinder? Was erzählt ihr ihnen über Sex? Ist es euch peinlich, mit ihnen über Sex zu reden?

Wiederum vielen Dank für eure Antworten!

MB
madamebutterfly ist offline