Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Aktuelles. Tagesaktuelle Ereignisse aus Politik und Gesellschaft gehören hier hinein. In diesem Forum kannst du dich über tagesaktuelle Ereignisse aus Politik und Gesellschaft austauschen, zum Beispiel über neue Gesetze, politische Skandale oder bekanntgewordene Verbrechen, anstehende Wahlen - kurz: alles, was erst kürzlich geschehen ist oder in naher Zukunft ein Thema sein wird. Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

 
 
Themen-Optionen
Alt 19.06.2013, 09:08   #1
geoffrey21
Member
 
Registriert seit: 05/2013
Beiträge: 363
Weiter so Deutschland Die Wahl 2013!?

Vielleicht erinnern sich einige von Euch noch an den Wahlkampf von Schröder gegen Kohl.

Die Presse liebten diesen Kandidaten, das Volk und egal wo, überall war etwas von der SPD zu vernehmen. Es war damals absehbar, trotz diverser Zankereien und ähnlichem, dass Schröder gewinnt.

Nachdem am Wochenende der Parteitag der linken lief, und ich mich für Gregor Gysi vor den Fernseher hockte, bin ich echt verwundert wie stell die gesamte presse die ich verfolge ist.

Gysi hatte 21 Punkte. Einiges fand ich gut anderes vielleicht weniger.

Dann sah ich mir den Parteikonvent der SPD an. Der Steinbrück brach durch wie ein trockener Ast.

Aber sowohl die Programme der Grünen, als auch der Linken und der SPD gefallen mir inhaltlich deutlich besser als dieses.

http://www.bundestagswahl-bw.de/wahl...m_cdu-csu.html

Dann las ich heute Morgen von 30% Nichtwählern. Ich habe absolutes Verständnis dafür aber gibt es wirklich keine Inhalte bei den Parteien in denen man sich nicht wiederfindet?

Ich würde gerne einmal lesen, wie andere die letzten 4 Jahre wahrnahmen und wie sie die nächsten vier Jahre sehen?

Meine Sicht:
Uns wurde erklärt, dass wir den Euro brauchen und Europa den Euro.
Ich frage mich nur, wenn in dem wirtschaftlichen stärksten Land, Menschen für 5 Euro die Stunde arbeiten, für wieviel sollen dann die Menschen in schwächeren Ländern arbeiten.

Uns wurden Steuersenkungen versprochen. Dies brachte der FDP 15% aber angekommen ist gar nichts, außer bei den Hoteliers. Jetzt sollen es nochmal 45 Mrd. werden, wer soll das glauben?

Der Atomausstieg. Eine mutige Entscheidung. Weil jemand erkennen musste, dass sicher nicht sicher ist. Und nu?
Die Kosten für den Ausstieg werden munter nach unten verteilt. Voran gehen tut scheinbar viel zu wenig.

Was nehmt ihr war
geoffrey21 ist offline  
Alt 19.06.2013, 09:08 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 19.06.2013, 10:22   #2
blasphemic
Member
 
Registriert seit: 08/2011
Beiträge: 119
Zitat:
Zitat von geoffrey21 Beitrag anzeigen

Meine Sicht:
Uns wurde erklärt, dass wir den Euro brauchen und Europa den Euro.
Ich frage mich nur, wenn in dem wirtschaftlichen stärksten Land, Menschen für 5 Euro die Stunde arbeiten, für wieviel sollen dann die Menschen in schwächeren Ländern arbeiten.
Ja das frage ich mich auch.

Als ich vor einiger Zeit in Madrid war, war ich schockiert über die recht hohen Preise in der Stadt. Und damit sind nicht irgendwelche Touristenabzocken gemeint, sondern alltägliche Dinge wie Supermärkte, Fast Food Buden wie Mc Doof usw. Und das in einem Land, welches ein geringeres Durchschnittseinkommen wie Deutschland hat.

Damit Spanien im Export attraktiver für Käufer ist, müsste der Stundenlohn der Arbeiter wahrscheinlich bei 2-3 Euro liegen. Der Euro ist in Relation zu den im Land produzierten Waren viel zu teuer. Nur kann man in Spanien nicht von 2-3 Euro Lohn pro Stunde leben.

Wird also nur eine Frage der Zeit sein bis Spanien auch einbricht.
blasphemic ist offline  
Alt 19.06.2013, 11:08   #3
geoffrey21
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 05/2013
Beiträge: 363
Zitat:
Zitat von blasphemic Beitrag anzeigen
Damit Spanien im Export attraktiver für Käufer ist, müsste der Stundenlohn der Arbeiter wahrscheinlich bei 2-3 Euro liegen. Der Euro ist in Relation zu den im Land produzierten Waren viel zu teuer. Nur kann man in Spanien nicht von 2-3 Euro Lohn pro Stunde leben.

Wird also nur eine Frage der Zeit sein bis Spanien auch einbricht.
Schön, dass auch Du das so siehst.
Aber warum sieht das insbesondere unsere Regierung nicht?

Warum zahlen die Kredite aus, lösen Kredite ab, gehen Bürgschaften ein und so weiter und sofort aber erkennen nicht, dass sich erst einmal wieder ein gewisser Abstand einstellen muss damit es den anderen besser geht?

Vor 20 Jahren konnte ich für 800 Mark einen wunderbaren 10 tägigen HP Urlaub in Griechenland machen. Alle meine Freunde waren so zwischen 1500 und 3000 Mark Verdienst netto. Da vielen 800 Mark nicht so dramatisch ins Gewicht.

Ich habe im Moment keinen Überblick wegen der Preise weiß aber nur, dass immer weniger Menschen in den Urlaub fahren können. (Zwischen 20 und 40).

Unsere Reallöhne sinken nachweislich seit Jahren, unsere Nachbarn verlieren aufgrund der Globalisierung ganze Produktionsbereiche (Schuhe Portugal) und irgendwie habe ich das Gefühl, dass in unserer jetzigen Regierung das keiner schnallt.

Mindestlohn, Absage....
Straßeninvestionen, nicht wirklich
Gesetzlicher Anspruch auf Kitas, wird nicht erfüllt werden können
Entlastung der unteren und mittleren Einkommen, Fehlanzeige
Wirtschaftskraft von Europa, rezessiv
Reallöhne schrumpfen
Präkäre Beschäftigung nimmt zu (Zeitverträge finden immer häufiger statt)
Energiewende....
Atomlager Asse (finde ich auch unglaublich)
Elbflut (trotz der Erkenntnis der Wetterphänomene)
Herdprämie? Der Sinn erschließt sich mir bis heute nicht
Entwicklung der Energiepreise (Strom nicht Öl)

Und die Eurorettung wird medial noch als Erfolg verbucht?

Ich habe das Gefühl hier wird doch was gesteuert.

Ich kann keine inhaltliche Auseinandersetzung der Presse mit dem Programm der Linken oder der Grünen oder der SPD feststellen. Da werden die steuerpolitischen Pläne als einzige egal ob auf Phoenix oder auch anderen Kanälen völlig falsch dargestellt und der gemeine Zuschauer ist geneigt das noch zu glauben.

Ist die Presse jetzt vollständig vom Kapital unterlaufen?

Was spricht dagegen, die Überziehungen in der Zeitarbeit zu korrigieren?
Was spricht dagegen gleichen Lohn für gleiche Arbeit zu zahlen?
Was spricht dagegen, die Gleichberechtigung auch in der Lohntüte durch zu ziehen?
Was spricht dagegen, alle 10 Euro mehr abzunehmen um Kitas, Schulen und Bildung zu verbessern?
Was spricht dagegen, denen die durch die Krisen ihr Vermögen auch noch vermehren konnten auf Kosten aller stärker zur Kasse zu bitten?
Der Steuerdeal mit der Schweiz wo nach 96 zum zweiten mal eine Annonyme Generalamnestie gelten sollte?

Ganz ehrlich, hier ist doch was faul....
Die Politik soll das Volk schützen. Wer schützt das Volk vor solcher Politik?
geoffrey21 ist offline  
Alt 19.06.2013, 11:41   #4
blasphemic
Member
 
Registriert seit: 08/2011
Beiträge: 119
Traurig ist der Glaube, dass der ESM oder die Finanzhilfen an Griechenland irgendwas ändern würden.

Die an Griechenland gegeben Hilfen sind nichts weiter als die Zinszahlungen für die Kredite, die bedient werden mussten. Wir hätten eigentlich auch direkt in Frankfurt / New York an der Tür klingeln können und dem netten Banker die Kohle im Kipplaster vor die Tür kippen können.

Das Erwachen wird hoffentlich kommen, wenn Griechenland die nächsten größeren Kredite bedienen muss und aufgrund der ausbleibenden Steuereinnahmen dies wieder nicht kann. Woher soll das Geld auch kommen... die Wirtschaft liegt wegen des zu starken Euros brach.

Aber vermutlich wird eher ein noch größerer Rettungsschirm gespannt, der aber eben nur für ein laues Sommergewitter reicht. Europa wird sinnbildlich betrachtet in den nächsten Jahren von einem Tornado zerlegt, da hilft auch kein Schirmchen mehr.

Ich hätte überhaupt kein Problem damit, wenn die Zahlungen an die leidende Bevölkerung gehen würden. Gerade wir in Deutschland sollten damit nach dem 1. Weltkrieg bittere Erfahrungen gemacht haben. Die abgrundtiefe Armut nach dem 1. Weltkrieg hat Hitler erst die Türen geöffnet.

Aber nein, die Kohle wird irgendwelchen Banken in den Arsch geschoben. Wozu zahlt Griechenland so enorme Zinsen? Richtig, die Banken rechtfertigen die Zinsen mit dem hohen Ausfallrisiko. D.h. aber auch, dass genau diese Banken eben mit dem Risiko auch leben müssen. Hohe Zinsen verlangen und die Kohle nachher trotzdem sicher dank ESM bekommen ist Betrug am Steuerzahler.

Geändert von blasphemic (19.06.2013 um 11:59 Uhr)
blasphemic ist offline  
Alt 19.06.2013, 12:33   #5
KK1984
Member
 
Registriert seit: 10/2009
Beiträge: 132
Ich sehe die letzten Jahre positiv und hoffe, dass es zu einer CDU geführten Regierung kommen wird.
Die Hauptsache ist, dass die Grünen nicht beteiligt sind, weil gerade diese Partei nicht die Interessen Deutschlands vertritt.
Wer keine Leistungsgesellschaft will, der muss die Grünen oder die Linken wählen.
KK1984 ist offline  
Alt 19.06.2013, 12:41   #6
KK1984
Member
 
Registriert seit: 10/2009
Beiträge: 132
Was spricht dagegen, das Ehegattensplitting abzuschaffen bzw. abzuschmelzen?
Die Verfassung.
Die Grünen wollen mehr Geld vom Bürger um dafür Dinge anzupacken wofür nicht einmal dieses Geld reichen wird.
Desweiteren greifen sie in die Selbstbestimmung der Frauen ein, die bspw. nach der Geburt ihres Kindes nicht mehr arbeiten wollen, wenn das Splitting abgeschmolzen wird.
Nach deren Ansicht ist es halt normal, wenn man sein Kind in die Kita abschiebt.
Das sieht aber nicht jeder so. Bezahlen soll der Mittelstand den Kitaausbau und die Hartz4-Empfänger nutzen diese Einrichtung dann kostenlos, während Gutverdiener sie bezahlen müssen.
Da hat der Nichtarbeitende mal wieder locker um 200-400 Euro im Monat aufgeholt
KK1984 ist offline  
Alt 19.06.2013, 12:47   #7
Talamaur
Inventar
 
Registriert seit: 07/2011
Ort: Sauerland
Beiträge: 3.216
Zitat:
Zitat von geoffrey21 Beitrag anzeigen
Dann las ich heute Morgen von 30% Nichtwählern. Ich habe absolutes Verständnis dafür aber gibt es wirklich keine Inhalte bei den Parteien in denen man sich nicht wiederfindet?
Ich habe dafür kein Verständnis. Es gibt genügend kleine Parteien mit Alternativen! 30 % Nichtwähler ist lediglich ein Zeugnis dafür, dass den Menschen in diesem Land ihre Zukunft vollkommen egal ist.

Zitat:
Ich würde gerne einmal lesen, wie andere die letzten 4 Jahre wahrnahmen und wie sie die nächsten vier Jahre sehen?

Meine Sicht:
Uns wurde erklärt, dass wir den Euro brauchen und Europa den Euro.
Und mit welcher Begründung bitteschön? Die blieb bis heute aus. Es heißt nur: "Europa braucht den Euro". Fakt ist: Europa braucht den Euro nicht und Europa braucht auch die EU nicht! Europa braucht Freihandel. Das wars. Sonst braucht Europa überhaupt nichts.

Zitat:
Ich frage mich nur, wenn in dem wirtschaftlichen stärksten Land, Menschen für 5 Euro die Stunde arbeiten, für wieviel sollen dann die Menschen in schwächeren Ländern arbeiten.
Menschen arbeiten für genau das, das ihre Arbeit wert ist.

Zitat:
Uns wurden Steuersenkungen versprochen. Dies brachte der FDP 15% aber angekommen ist gar nichts, außer bei den Hoteliers. Jetzt sollen es nochmal 45 Mrd. werden, wer soll das glauben?
Wie soll man denn die Steuern senken, wenn trotz Rekordeinnahmen immer größere Defizite gemacht werden? Man sehe sich nur mal die Haushalt NRWs an. Eine Schade ist das! So lange Politiker nicht lernen, dass auch sie mit begrenzten Mitteln haushalten müssen, so lange wird es auch keinen Haushalt geben, der Steuersenkungen zu lässt. Statt dessen greift der Fiskus immer nur tiefer in die Tasche des Volkes. Aber die Menschen in diesem Land sind zu blöd, um das zu begreifen.

Zitat:
Der Atomausstieg. Eine mutige Entscheidung. Weil jemand erkennen musste, dass sicher nicht sicher ist. Und nu?
Mit Lügen kam man noch nie weit. Am Ende zahlt wie immer der Bürger die Zeche. Dank den erneuerbaren Energien wird Strom bald ein Luxusgut werden.

Zitat:
Die Kosten für den Ausstieg werden munter nach unten verteilt. Voran gehen tut scheinbar viel zu wenig.
Wer solls auch sonst zahlen?

Zitat:
Was nehmt ihr war
Ich gebe den europäischen Ländern noch 10 Jahre, dann kommt der große Crash. Dann wird die Welt wieder sehen, wohin linke Politik führt. Nur lernen wird wieder niemand daraus. So lange die Menschen nicht bereit sind, für ihr eigenes Leben die (umfassende) Verantwortung zu übernehmen und statt dessen weiterhin lieber die Verantwortung für sich selbst auf den Staat abschieben, wird sich überhaupt nichts ändern.

So lange weiterhin alle auf die Wirtschaft schimpfen und nicht in der Lage sind zu begreifen, dass wir alle von nichts anderem als der Wirtschaft leben, wird sich überhaupt nichts ändern. Dann wird das Credo bald "Armut für alle" heißen und die Asiaten feiern eine riesen Party auf unserer Kosten.
Talamaur ist offline  
Alt 19.06.2013, 13:06   #8
AlextheMADCAT
Golden Member
 
Registriert seit: 06/2013
Beiträge: 1.247
Die "kredite" an Griechenland (in Anführungsstrichen, weil das meiste eigentlich Bürgschaften sind, ergo Deutschland hat noch gar keinen müden Euro an Griechenland gezahlt), sind für Deutschland eigentlich ganz gut immerhin verdient der Bund kräftig an den Zinsen.
Desweiteren ist es nunmal auch ein wenig Schuld der anderen Länder, daß sie gegen diesen Moloch (im wirtschaftlichen Sinne) Deutschland nicht bestehen können.
Griechenland hat (überspitzt formuliert) nunmal nicht viel mehr als Oliven und Tourismus. Eine wirkliche Steuerverwaltung existierte nicht, man lebte halt in den Tag hinein. Was auch ok ist, aber dann sollte man sich nicht über die bösen Nachbarn beschweren.Spanien ist nicht viel anders. Außer einer volkommen überblähten Bauindustrie ist halt nichts da was Werte schafft. Und trotz aller Banken und Dienstleistungen, ist halt ein Produkt was einen Wert darstellt ein Exportgut und halt nicht das Callcenter.
Großbritannien ist übrigens auch nicht viel besser dran, die haben nach Thatcher auch nur Banken Banken und achja Banken gegründet und die Industrie abgebaut.

Also hoffen wir, daß die Politik hier in Deutschland weiterhin erkennt, was werte schafft und es nicht läuft, wie in den anderen Staaten. Sonst ist Europa tatsächlich bald eine asiatische Werbank

Aber zum eigentlich Thema: Ich bin mit der CDU zufrieden. Begrüßen würde ich eine große Koalition und möglichst ganz wenig Gründ und ganz wenig die Linke.
AlextheMADCAT ist offline  
Alt 19.06.2013, 13:15   #9
blasphemic
Member
 
Registriert seit: 08/2011
Beiträge: 119
Deutschland hat 15,7 Milliarden Euro an Griechenland als Kredit gezahlt. Wohlwissend dass eine extrem hohe Ausfallquote besteht. Griechenland ist den Zahlungen wohl bisher nachgekommen, was auf längere Zeit aber eher fraglich ist.
blasphemic ist offline  
Alt 19.06.2013, 13:31   #10
geoffrey21
Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 05/2013
Beiträge: 363
Zitat:
Zitat von KK1984 Beitrag anzeigen
Ich sehe die letzten Jahre positiv und hoffe, dass es zu einer CDU geführten Regierung kommen wird.
Die Hauptsache ist, dass die Grünen nicht beteiligt sind, weil gerade diese Partei nicht die Interessen Deutschlands vertritt.
Wer keine Leistungsgesellschaft will, der muss die Grünen oder die Linken wählen.
Oha....
Finde ich interessant danke
geoffrey21 ist offline  
Alt 19.06.2013, 13:31 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:06 Uhr.