Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Aktuelles. Tagesaktuelle Ereignisse aus Politik und Gesellschaft gehören hier hinein. In diesem Forum kannst du dich über tagesaktuelle Ereignisse aus Politik und Gesellschaft austauschen, zum Beispiel über neue Gesetze, politische Skandale oder bekanntgewordene Verbrechen, anstehende Wahlen - kurz: alles, was erst kürzlich geschehen ist oder in naher Zukunft ein Thema sein wird. Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

 
 
Themen-Optionen
Alt 18.03.2016, 11:50   #121
Silberlocke4904
verwarnter User
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: Baden
Beiträge: 10.654
Zitat:
Zitat von Luthor Beitrag anzeigen
Wenn du mit der AfD durch bist, Silberlocke, welches Programm wirst du dann als naechstes betrachten?
...............
Das Durcharbeiten und die Aufbereitung für das LT, ist mehr Arbeit als ich anfangs dachte.

Mich würde freuen, wenn ein anderer User sich die Arbeit mit dem Programm einer anderen Partei machen würde.
Silberlocke4904 ist offline  
Alt 18.03.2016, 11:50 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 18.03.2016, 11:52   #122
Trimalchio
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Silberlocke4904 Beitrag anzeigen
Das Durcharbeiten und die Aufbereitung für das LT, ist mehr Arbeit als ich anfangs dachte.

Mich würde freuen, wenn ein anderer User sich die Arbeit mit dem Programm einer anderen Partei machen würde.
Nein. Noch ein Parteiprogramm in Überschriften wiedergegeben, damit auch andere hier zum Lesemüll beitragen?
Trimalchio ist offline  
Alt 18.03.2016, 12:11   #123
Silberlocke4904
verwarnter User
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: Baden
Beiträge: 10.654
Endlich bin ich durch alle Punkte durch.

Abschließen kann ich sage, dass sich das Halbzeitergebnis:

1. Die AfD ist keine 1 Themenpartei.
2. Konnte keine rassistischen, verfassungswidrigen, undemokratischen, etc. Parolen feststellen.
3. Enthält nach meiner Meinung auch grenzwertige Ansätze

auch in der zweiten Hälfte bestätigt hat.

Prävention: Meine Beurteilung beruht ausschließlich auf dem Inhalt des Grundsatzentwurf 2016_02_23 der AfD und berücksichtigt nicht Äußerungen irgentwelcher Personen.
Silberlocke4904 ist offline  
Alt 18.03.2016, 12:45   #124
Luthor
jolly cynic
 
Registriert seit: 02/2003
Ort: NW1
Beiträge: 16.853
Zitat:
Zitat von Silberlocke4904 Beitrag anzeigen
Das Durcharbeiten und die Aufbereitung für das LT, ist mehr Arbeit als ich anfangs dachte.

Mich würde freuen, wenn ein anderer User sich die Arbeit mit dem Programm einer anderen Partei machen würde.
Ich denke, dass die meisten LT user, die das Thema interessiert, selbst in der Lage sind, den Entwurf oder die anderen Parteiprogramme zu lesen.
Imho braucht man das hier nicht so akribisch zu posten und wiederzugeben.
Interessanter waere fuer mich, sich ein paar Punkte herauszunehmen und diese zu diskutieren. Das wuerde ich auch uebersichtlicher finden.

Aber weil du dir diese Fleissarbeit gemacht hast, moechte ich gerne an das Ergebnis, zu dem du gekommen bist, anknuepfen und folgende Punkte zur Diskussion stellen:
Inwiefern traegt das zu der These im Titel bei, dass es in Deutschland eine voellig neue Parteienlandschaft gaebe und sich Deutschland veraendert?

Du hast ja bei vielen Punkten geschrieben, das koenne in dieser oder aehnlicher Form ebenso bei anderen Parteien im Programm stehen.
Heisst das nicht, dass diese Punkte nicht neu und nicht anders und somit auch nicht alternativ sind?

Was ist mit den anderen (alternativen) Punkten? Sind die signifikant genug um eine nachhaltige Aenderung in Deutschland zu bewirken? Eine Protestwahl allein mag zwar eine (notwendige?) Ohrfeige sein, bewirkt aber nicht zwingend, dass etwas Neues an die Stelle des Alten tritt.

Deutschland ist eine repraesentative Demokratie, das bedeutet, die politischen Geschaefte werden von den gewaehlten Repraesentanten gemacht und nicht vom Volk selbst. Soll das beibehalten werden, gleichzeitig aber die Instrumente zur direkten Demokratie (Referendum. etc.) oefter und weniger restriktiv angewendet werden?
Wenn ja, auch in Faellen, die nicht in einem Parteiprogramm zu finden sind? Woran sollte sich das orientieren?


Reicht eine Partei, in diesem Fall AfD, aus, um Aenderungen auch nachhaltig durchzusetzen?

Ich muesste es mal recherchieren, meine aber, dass vor einigen Jahren viele die Linke aus Protest gewaehlt haben.
Wie hat sich das ausgewirkt? Vielleicht weiss das jemand?
Luthor ist offline  
Alt 18.03.2016, 13:02   #125
Trimalchio
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Silberlocke4904 Beitrag anzeigen
Endlich bin ich durch alle Punkte durch.

Abschließen kann ich sage, dass sich das Halbzeitergebnis:

1. Die AfD ist keine 1 Themenpartei.
2. Konnte keine rassistischen, verfassungswidrigen, undemokratischen, etc. Parolen feststellen.
3. Enthält nach meiner Meinung auch grenzwertige Ansätze

auch in der zweiten Hälfte bestätigt hat.

Prävention: Meine Beurteilung beruht ausschließlich auf dem Inhalt des Grundsatzentwurf 2016_02_23 der AfD und berücksichtigt nicht Äußerungen irgentwelcher Personen.
Das sind alles Behauptungen, die nicht die Spur einer Begründung enthalten. Wir können es so glauben, wie wir es auch glauben würden, wenn Frauke Petry behaupten würde, dass das Programm nicht verfassungsfeindliche Inhalte enthalten würde.

Und noch einmal: Über die Verfassungsfeindlichkeit der Partei sagt das nichts aus. Dazu wären nur zum Beispiel die Kontakte der AfD zum terroristischen Umfeld durch Verfassungsschützer zu ermitteln. Bestehen also nur zum Beispiel zu den Terroristen im folgenden Link Kontakte?

http://www.spiegel.de/panorama/justi...a-1082828.html

Leider fanden auch die mehrjährigen Haftstrafen der Terroristen in Radio und Fernsehen nicht so den Widerhall. Es wäre berichtenswert gewesen.
Trimalchio ist offline  
Alt 18.03.2016, 13:19   #126
Silberlocke4904
verwarnter User
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: Baden
Beiträge: 10.654
Zitat:
Zitat von Luthor Beitrag anzeigen
............................
Interessanter waere fuer mich, sich ein paar Punkte herauszunehmen und diese zu diskutieren.
Die Grundlage, Keimpunkte für eine solche Diskussion zu schaffen war genau meine Intention.

Zitat:
Zitat von Luthor Beitrag anzeigen
Aber weil du dir diese Fleissarbeit gemacht hast, moechte ich gerne an das Ergebnis, zu dem du gekommen bist, anknuepfen und folgende Punkte zur Diskussion stellen:
Inwiefern traegt das zu der These im Titel bei, dass es in Deutschland eine voellig neue Parteienlandschaft gaebe und sich Deutschland veraendert?
Als gravierenden Punkt möchte ich das Bestreben zu mehr direkter Demokratie nennen.

Zitat:
Zitat von Luthor Beitrag anzeigen
Du hast ja bei vielen Punkten geschrieben, das koenne in dieser oder aehnlicher Form ebenso bei anderen Parteien im Programm stehen.
Heisst das nicht, dass diese Punkte nicht neu und nicht anders und somit auch nicht alternativ sind?
Ja, das heißt es.
Ich bin davon überzeugt, dass, wenn man die Programme der anderen Parteien vergleicht, eine entsprechende große Überschneidung feststellen kann.
Z.B. alle reden davon wie wichtig für sie die Bildung ist.
Ich nehme an, daß die Autoren des Entwurfs der These entgegenwirken wollen, dass die AfD eine Einthemenpartei sei.

Zitat:
Zitat von Luthor Beitrag anzeigen
Was ist mit den anderen (alternativen) Punkten? Sind die signifikant genug um eine nachhaltige Aenderung in Deutschland zu bewirken? Eine Protestwahl allein mag zwar eine (notwendige?) Ohrfeige sein, bewirkt aber nicht zwingend, dass etwas Neues an die Stelle des Alten tritt.
Welche „alternativen Punkte“ meinst Du?
Zitat:
Zitat von Luthor Beitrag anzeigen
Deutschland ist eine repraesentative Demokratie, das bedeutet, die politischen Geschaefte werden von den gewaehlten Repraesentanten gemacht und nicht vom Volk selbst. Soll das beibehalten werden, gleichzeitig aber die Instrumente zur direkten Demokratie (Referendum. etc.) oefter und weniger restriktiv angewendet werden?
Wenn ja, auch in Faellen, die nicht in einem Parteiprogramm zu finden sind? Woran sollte sich das orientieren?
Es wird das Modell der Schweiz angestrebt
Zitat:
Zitat von Luthor Beitrag anzeigen
Reicht eine Partei, in diesem Fall AfD, aus, um Aenderungen auch nachhaltig durchzusetzen?
Ja, wenn die Partei ausreichend Stimmen bekommt.
Zitat:
Zitat von Luthor Beitrag anzeigen
Ich muesste es mal recherchieren, meine aber, dass vor einigen Jahren viele die Linke aus Protest gewaehlt haben.
Bin gespannt auf dein Ergebnis
Silberlocke4904 ist offline  
Alt 18.03.2016, 13:36   #127
Trimalchio
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Luthor Beitrag anzeigen
Du hast ja bei vielen Punkten geschrieben, das koenne in dieser oder aehnlicher Form ebenso bei anderen Parteien im Programm stehen.
Heisst das nicht, dass diese Punkte nicht neu und nicht anders und somit auch nicht alternativ sind?

Was ist mit den anderen (alternativen) Punkten? Sind die signifikant genug um eine nachhaltige Aenderung in Deutschland zu bewirken? Eine Protestwahl allein mag zwar eine (notwendige?) Ohrfeige sein, bewirkt aber nicht zwingend, dass etwas Neues an die Stelle des Alten tritt.
...
Ich muesste es mal recherchieren, meine aber, dass vor einigen Jahren viele die Linke aus Protest gewaehlt haben.
Wie hat sich das ausgewirkt? Vielleicht weiss das jemand?
Die Veränderung der Parteienwelt durch die AfD scheint mir auch fragwürdig zu sein. So neu wie behauptet sind die Gedanken nicht. Alles was die sagen und schreiben kam schon mal irgendwo vor: Sei es bei der NPD, den Republikanern, der CDU, der CSU oder der FDP.

Allerdings erreicht es bei der AfD dann teilweise eine sehr neue Quantität. Ich habe es ja schon mal gebracht, wie die allein den Spitzensteuersatz senken wollen. Das würde neben Verteilung der Steuern auf Ärmere immer noch massive Streichungen bei den Ausgaben erfordern. Es wären mal bei einer derartig nur im Sinne der Wirtschaft engagierten Partei "selbstverständlich" die Armen, bei denen gespart würde.

Unter dem Strich bleibt als Änderung nur die erschwerte Mehrheitsfindung unter sonst schon häufiger regierenden Parteien vor, die sich inzwischen teilweise so nah gekommen sind, dass auch zwischen CDU und Grünen nicht mehr die heftigsten Unterschiede sind. Nur aus parteitaktischen Gründen werden dann Koalitionen verweigert. So will die CDU in Baden-Württemberg nicht mit dem doch sehr konservativen Kretschmann zusammen gehen. Aber auch die parteitaktischen Spiele sind nicht neu.

Was bleibt unter dem Strich an Änderungen, wenn die Flüchtlinge nicht mehr kommen und das einzige Thema der AfD in den Medien verschwunden ist? Sehe ich keine große Änderung kommen.

Was blieb von der LINKEN hängen war die Frage zum Vergleich. Da sehe ich das "Wegschnappen" von Themen. So wurde meiner Auffassung der Mindestlohn als bishereriges Thema der LINKEN von der SPD genau deswegen doch in sehr niedriger Höhe eingeführt. Zudem ist er gestaltet wie ein Schweizer Käse und trifft recht wenige Menschen. Aber an dem Geschehen in Deutschland hat sich durch die LINKE bislang nichts geändert. Wenn wir davon ableiten, was durch die AfD sich ändern wird: Sehr geringfügige Verbesserungen als Nebenwirkung von Placebos und sonst nichts.
Trimalchio ist offline  
Alt 18.03.2016, 19:45   #128
Luthor
jolly cynic
 
Registriert seit: 02/2003
Ort: NW1
Beiträge: 16.853
Zitat:
Zitat von Trimalchio Beitrag anzeigen

Unter dem Strich bleibt als Änderung nur die erschwerte Mehrheitsfindung unter sonst schon häufiger regierenden Parteien vor, die sich inzwischen teilweise so nah gekommen sind, dass auch zwischen CDU und Grünen nicht mehr die heftigsten Unterschiede sind.
Das ist auch meine Wahrnehmung.
Das ist allerdings keine gute Aenderung, denn das koennte bedeuten, dass es Minderheitenregierungen gibt und dafuer umso mehr Widerstand, was im Ende zu Stagnation fuehrt.
Insofern ist diese Situation gar nicht so begruessenswert, wie es zunaechst scheint.

Zitat:
Was bleibt unter dem Strich an Änderungen, wenn die Flüchtlinge nicht mehr kommen und das einzige Thema der AfD in den Medien verschwunden ist? Sehe ich keine große Änderung kommen.
Nun, es gibt ja auch jetzt schon wesentlich mehr Themen als Fluechtlinge und Islamkritik.
Ob man damit aber ebenso viele Leute ansprechen kann? Wer polarisiert kann sich der Aufmerksamkeit gewiss sein.


Zitat:
Was blieb von der LINKEN hängen war die Frage zum Vergleich. Da sehe ich das "Wegschnappen" von Themen. So wurde meiner Auffassung der Mindestlohn als bishereriges Thema der LINKEN von der SPD genau deswegen doch in sehr niedriger Höhe eingeführt. Zudem ist er gestaltet wie ein Schweizer Käse und trifft recht wenige Menschen. Aber an dem Geschehen in Deutschland hat sich durch die LINKE bislang nichts geändert. Wenn wir davon ableiten, was durch die AfD sich ändern wird: Sehr geringfügige Verbesserungen als Nebenwirkung von Placebos und sonst nichts.
Themen wegschnappen kann ja jeder. Entscheidend ist, was dabei herauskommt.
Die Linke nehme ich auch eher am Rande wahr. Ausser der Rueschenbluse, bei der ich immer abschalten muss, finde ich die meisten Vertreter ausgesprochen unauffaellig.
Luthor ist offline  
Alt 18.03.2016, 20:29   #129
Silberlocke4904
verwarnter User
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: Baden
Beiträge: 10.654
Zitat:
Zitat von Luthor Beitrag anzeigen
Nun, es gibt ja auch jetzt schon wesentlich mehr Themen als Fluechtlinge und Islamkritik.
Ob man damit aber ebenso viele Leute ansprechen kann? Wer polarisiert kann sich der Aufmerksamkeit gewiss sein.
Wenn die Visa-Pflicht für Türken abgeschafft werden sollte, werden wir mehr Armutsflüchtlinge bekommen, die legal einreisen können, als Kriegsgebietflüchtlinge.
Ich befürchte, daß die AfD noch lange vom Thema Flüchtlinge „profitieren“ kann.
Silberlocke4904 ist offline  
Alt 19.03.2016, 10:59   #130
Trimalchio
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Luthor Beitrag anzeigen
Nun, es gibt ja auch jetzt schon wesentlich mehr Themen als Fluechtlinge und Islamkritik.
Ob man damit aber ebenso viele Leute ansprechen kann? Wer polarisiert kann sich der Aufmerksamkeit gewiss sein.
Ja. Das stimmt allerdings. Wir hatten uns sozusagen auf die Änderungen eingeschossen, die durch die AfD kommen. Ganz unbeobachtet ist die Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums dadurch geblieben. Und da werden die schlimmsten Änderungen kommen:

Die untere Bevölkerungshälfte hat ihren Anteil am Gesamtvermögen in Deutschland von 1998 bis heute von 3 % auf 1 % verringert. Und trotz dieser in keiner Weise wünschenswerten Änderung wird auf dem Weg weiter fortgeschritten. Die nächste Senkung von Hartz IV steht bei der großen Koalition an. Und das entspricht dem sehr einseitigen Sparbegriff von CDU, CSU, SPD, Grünen, FDP und neuerdings auch der AfD.

Es stehen uns große Verteilungskämpfe bevor. Und da werden jetzt die Flüchtlinge als Sündenböcke angepriesen. Und das wahrlich nicht nur von der AfD. Dabei stieg 2014 und 2015 wieder das Gesamtvermögen in Deutschland und wurde nicht (!) durch die Flüchtlinge nennenswert vermindert.

Das Problem sehe ich in der immer einseitigeren Finanzierung des Staates durch die untere Bevölkerungshälfte:

- Steigende Mehrwertsteuer: Klar wer den größten Teil des eigenen Einkommens für den Konsum ausgeben muss.
- Übertriebene Bezahlung von Vorträgen der Spitzenpolitiker durch Energieunternehmen, Banken, ... Der Normalbürger zahlt den Strom, einen teuren Kreidet, ..., während der Politiker für einen Vortragsabend 20.000 € erhält und damit zu einer Politik angehalten wird, die nicht im Sinne der "Zwangsspender" ist.

Dieser falsche Weg soll nach dem Willen der AfD noch maßlos beschleunigt werden. Die Senkung des Spitzensteuersatzes von 45 auf 25 %, die Privatisierung der sozialen Fürsorge, ... sprechen da eine deutliche Sprache.
Trimalchio ist offline  
Alt 19.03.2016, 10:59 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:55 Uhr.