Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Aktuelles. Tagesaktuelle Ereignisse aus Politik und Gesellschaft gehören hier hinein. In diesem Forum kannst du dich über tagesaktuelle Ereignisse aus Politik und Gesellschaft austauschen, zum Beispiel über neue Gesetze, politische Skandale oder bekanntgewordene Verbrechen, anstehende Wahlen - kurz: alles, was erst kürzlich geschehen ist oder in naher Zukunft ein Thema sein wird. Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

 
 
Themen-Optionen
Alt 16.06.2016, 18:26   #1731
Silberlocke4904
verwarnter User
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: Baden
Beiträge: 10.654
Vergleich man die neueste Allensbachumfrage vom 15.06.2016 mit der von vor 1 Jahr (18.06.2015) dann ergeben sich folgende Änderungen

Datum_______CDU/CSU___SPD____GRÜNE____FDP____LINKE___AfD___Sonstige

15.06.2016___33,5%___21,0%___12,0%___ 8,0%___ 9,0%___11,5%___ 5,0%
18.06.2015___41,5%___26,0%___10,0%___ 5,0%___ 8,5%___ 4,0%___ 5,0%

Änderungen___-8,0%___-5,0%___ 2,0%___ 3,0%___ 0,5%___ 7,5%___ 0,0%


Interessant dabei ist, dass nur die CDU/CSU (-8%) und die SPD (-5%) Stimmen verlieren und zwar zusammen 13%.

Die 13% der verlorenen Stimmen der großen Koalition, konnten für sich gewinnen die:

AfD___ +7,5%
FDP___ +3,0%
Grüne_ +2,0%
Linke_ +0,5%

Geändert von Silberlocke4904 (16.06.2016 um 18:58 Uhr)
Silberlocke4904 ist offline  
Alt 16.06.2016, 18:26 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 17.06.2016, 00:02   #1732
Rai249
dauerhaft gesperrt
 
Registriert seit: 06/2014
Beiträge: 896
Zitat:
Zitat von Silberlocke4904 Beitrag anzeigen
Vergleich man die neueste Allensbachumfrage vom 15.06.2016 mit der von vor 1 Jahr (18.06.2015) dann ergeben sich folgende Änderungen

Datum_______CDU/CSU___SPD____GRÜNE____FDP____LINKE___AfD___Sonstige

15.06.2016___33,5%___21,0%___12,0%___ 8,0%___ 9,0%___11,5%___ 5,0%
18.06.2015___41,5%___26,0%___10,0%___ 5,0%___ 8,5%___ 4,0%___ 5,0%

Änderungen___-8,0%___-5,0%___ 2,0%___ 3,0%___ 0,5%___ 7,5%___ 0,0%


Interessant dabei ist, dass nur die CDU/CSU (-8%) und die SPD (-5%) Stimmen verlieren und zwar zusammen 13%.

Die 13% der verlorenen Stimmen der großen Koalition, konnten für sich gewinnen die:

AfD___ +7,5%
FDP___ +3,0%
Grüne_ +2,0%
Linke_ +0,5%
Hör doch auf du, ist ja wirklich eine Sensation das bei einer großen Koalition die kleinen Parteien gewinnen und die großen verlieren
Rai249 ist offline  
Alt 17.06.2016, 09:20   #1733
Silberlocke4904
verwarnter User
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: Baden
Beiträge: 10.654
Vergleich man die neueste Infratest dimap Umfrage vom 17.06.2016 mit der von vor 1 Jahr (19.06.2015) dann ergeben sich folgende Änderungen

_____________CDU/CSU___SPD____GRÜNE____FDP____LINKE____AfD___Sonstige
17.06.16______31,0%___21,0%___14,0%___ 7,0%___ 9,0%___14,0%___ 4,0%
19.06.15______40,0%___25,0%___10,0%___ 5,0%___10,0%___ 5,0%___ 5,0%

Änderungen____-9,0%___-4,0%___ 4,0%___ 2,0%___-1,0%___ 9,0%___-1,0%

Den Haupteil der Stimmenverluste tragen die Parteien der großen Koalition mit zusammen 13%.

Parteien mit Stimmenverlusten sind die:

CDU/CSU_ -9%
SPD_____ -4%
Linke___ -1%
Sonstige -1%
______________
gesamt_ -15%


Die 15% verlorenen Stimmen, konnten für sich gewinnen die:

AfD____ +9,0%
Grüne__ +4,0%
FDP____ +2,0%
______________
gesamt_ +15%
Silberlocke4904 ist offline  
Alt 17.06.2016, 11:43   #1734
Unklug
Senior Member
 
Registriert seit: 04/2011
Beiträge: 732
Zitat:
Zitat von Findus Beitrag anzeigen
Nein, ich zitiere nicht aus dem Parteiprogramm der AfD. Kann doch hoffentlich jeder selber lesen.



Das ist Ausspielen von Interessen auf unterstem Niveau. Schafft nur Missgunst, Neid und Ablehnung, wo so etwas gar nicht notwendig ist. Da werden nämlich hilfsbedürftige gegeneinander ausgespielt. Stattdessen sollten die sich in meinen Augen auf der gleichen Seite der Gesellschaft befinden unabhängig von Nationalitätengequatsche.

Ich möchte mal wissen, welcher von der hier anwesenden Protagonisten, die so Angst um die "Sozialhilfe" haben, einen Cent weniger in der Tasche hat, seitdem wir "überrannt" worden sind von den "Sozialschmarotzern" (das ist eure Rhetorik).

Könnt ihr euch vielleicht mal damit beschäftigen, was man an Systemen grundlegend verändern müsste, damit solche Art von Debatten erst gar nicht aufkommen?
Das ist kein Ausspielen von Interessen, das ist bittere Realiät. Der eine bekommt, was man dem anderen nimmt. So einfach ist das. Mag ja sein, dass beide hilfsbedürftig sind, aber das endet nichts an der Tatsache.

Die Nationalität spielt durchaus eine Rolle. Denn unsere Leute müssen im Zweifelsfall für uns da sein, der Ausländer kann jederzeit wieder abhauen. Mit der Staatsbürgerschaft sind Rechte verbunden, aber auch viele Pflichten. Wenn unser Staat mal größere Sondersteuern auf Vermögen erheben müsste, bei den deutschen Staatsbürgern kann er sich sie holen, der Ausländer kann gehen.

Du begehst außerdem die Fehler, dass du nur die aktuellen Kosten siehst, aber die zukünftigen (die um ein Vielfaches höher sind) völlig ausblendest. Das ist kein seriöses Vorgehen. Du begehst einen zweiten Fehler. Selbst wenn die bisherigen Sozialausgaben für Einheimische gleich blieben, fehlen die Ausgaben für die Flüchtlinge an anderer Stelle. Entweder wurden dafür Schulden aufgenommen, die gilt es in Zukunft dann abzubezahlen, was in der Regel mit der Einschränkung von zukünftigem Konsum einhergeht. Eine Alternative ist, dass zwar keine neuen Schulden aufgenommen werden mussten, dafür aber weniger alte Schulden abbezahlt werden konnten. Der Effekt ist identisch. Es gibt noch eine dritte Möglichkeit: Die entsprechende Summe wäre für irgendwas anderes genutzt worden. Zum Beispiel für den Ausbau der Verkehrsinfrastuktur.

Wie man es auch immer dreht: Die einheimische Bevölkerung hat dafür bezahlt. Das ist einfach ein Fakt, den man nicht abstreiten kann. Man kann ja der Meinung sein, dass wir teilen sollten. Aber man soll nicht so tun, dass man das nicht mal müsste. Das ist schlicht unehrlich und verlogen.
Unklug ist offline  
Alt 17.06.2016, 12:46   #1735
Findus
Kater
 
Registriert seit: 09/2008
Ort: am Rhein
Beiträge: 13.341
Zitat:
Zitat von Unklug Beitrag anzeigen
Der eine bekommt, was man dem anderen nimmt. So einfach ist das.
Äh. Der Sozialhilfeempfänger hat doch gar nichts, was soll man dem denn nehmen? Der ist doch reiner Leistungsempfänger ohne Leistung zu bringen…ein Mensch, der nach Deiner Logik ausnahmslos Kosten verursacht.
Kleines Geheimnis für Dich: Der ist übrigens auch Konsument und trägt auf der Konsumseite zum Wirtschaftswachstum bei. Zwar mit nicht eigens erwirtschaftetem Vermögen, aber dennoch trägt er dazu bei. Da hätten wir dann die nächste Analogie zu den Flüchtlingen. Die verursachen nämlich nicht nur Kosten, sondern schaffen sogar Arbeit. Wir bräuchten mehr Lehrer, mehr Sozialpädagogen und und und….

Zitat:
Die Nationalität spielt durchaus eine Rolle. Denn unsere Leute müssen im Zweifelsfall für uns da sein, der Ausländer kann jederzeit wieder abhauen. Mit der Staatsbürgerschaft sind Rechte verbunden, aber auch viele Pflichten. Wenn unser Staat mal größere Sondersteuern auf Vermögen erheben müsste, bei den deutschen Staatsbürgern kann er sich sie holen, der Ausländer kann gehen.
Ich überlege gerade, was Du damit meinst, dass „unsere“ Leute für uns da sein müssen…und da fällt mir außer rechter Rhetorik nicht viel ein. Das klassifizieren nach „unsere“ Leute und „Ausländer, die jederzeit abhauen können“ ist eine Ausgrenzung, die unnötig ist. Und sinnlos. Und bei „unseren“ Leuten habe ich irgendwie den kahlköpfigen tätowierten Steinewerfer im Kopf, der nachts Flüchtlingsheime anzündet…

Zitat:
Du begehst außerdem die Fehler, dass du nur die aktuellen Kosten siehst, aber die zukünftigen (die um ein Vielfaches höher sind) völlig ausblendest.
Und Du begehst den Fehler, dass Du ausnahmslos die Kosten im Blick hast. Siehe oben. Ob in Zukunft die Kosten um ein vielfaches höher sind, hat die Politik u.a. mit in der Hand. Man kann nämlich, und dafür sind die Typen ja da, steuern.

Zitat:
Du begehst einen zweiten Fehler. Selbst wenn die bisherigen Sozialausgaben für Einheimische gleich blieben, fehlen die Ausgaben für die Flüchtlinge an anderer Stelle. Entweder wurden dafür Schulden aufgenommen, die gilt es in Zukunft dann abzubezahlen, was in der Regel mit der Einschränkung von zukünftigem Konsum einhergeht. Eine Alternative ist, dass zwar keine neuen Schulden aufgenommen werden mussten, dafür aber weniger alte Schulden abbezahlt werden konnten. Der Effekt ist identisch. Es gibt noch eine dritte Möglichkeit: Die entsprechende Summe wäre für irgendwas anderes genutzt worden. Zum Beispiel für den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur.
Das ist die Logik der Wirtschaft, die immer sagt, dass Ausgaben für Sozialleistungen an anderer Stelle fehlen. Es ist immer eine Frage wie der Staat seine Ausgaben platziert, was er fördert, subventioniert und was er eben nicht fördert. In meinen Augen investieren wir generell viel zu wenig für Menschen, dafür aber umso mehr für die Wirtschaft. Der Stromsektor nur mal so als kleines Beispiel…Geld fehlt aber vor allem in der Bildung. Gefördert wird auch die Waffenlobby…kleine Deals mit syrischen Diktatoren oder aber mit diversen Staaten, die zufällig Öl im Angebot haben…da kommen wir vielleicht auch dem Thema mal näher, dass wir außenpolitisch in den letzten Jahrzehnten ziemlich versagt haben.

Mittlerweile ist sich ein Minister auch nicht zu blöd, sich dafür auszusprechen Hilfspolizisten einzustellen. Ich muss gleich kotzen. Das sind die Typen, die den Abbau des Personals in dem Sektor jahrelang betrieben haben. Jetzt bekommen wir da 1 Euro Jobber, oder wie?

Zitat:
Wie man es auch immer dreht: Die einheimische Bevölkerung hat dafür bezahlt.
Ja, und ich kann dabei immer noch nichts Schlimmes erkennen und vor allem auf der Kostenseite keinen Nachteil sehen…sollten wir mal klamm sein, können wir ja das Geld dort holen, wo es ist. Bei den reichen 1% der Bevölkerung und bei den Großunternehmen, die Gewinne in Panama (ne, war ja Holland, ist ja legaler) bunkern.
Findus ist offline  
Alt 17.06.2016, 12:56   #1736
whatIwant
erschrocken
 
Registriert seit: 05/2013
Ort: nördlich
Beiträge: 5.462
Zitat:
Zitat von Findus Beitrag anzeigen
...
whatIwant ist offline  
Alt 18.06.2016, 17:40   #1737
Silberlocke4904
verwarnter User
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: Baden
Beiträge: 10.654
Vergleich man die neueste Forsa Umfrage vom 18.06.2016 mit der von vor 1 Jahr (10.06.2015) dann ergeben sich folgende Änderungen

___________CDU/CSU____SPD____Linke___Grünen___FDP____AfD___Sonstige
18.06.2016___33,0%___21,0%___10,0%___13,0%___ 6,0%___11,0%___ 6,0%
10.06.2015___41,0%___24,0%___ 9,0%___10,0%___ 6,0%___ 4,0%___ 6,0%

Änderungen___-8,0%___-3,0%___ 1,0%___ 3,0%___ 0,0%___ 7,0%___ 0,0%

Nur die CDU/CSU und die SPD haben in den 12 Monaten Stimmen verloren.
Die große Koalition fällt von 65% auf 54%

CDU/CSU_ -8%
SPD_____ -3%
______________
gesamt_ -11%


Die 11% der verlorenen Stimmen, konnten für sich gewinnen die:

AfD_____ +7%
Grüne___ +3%
Linke___ +1%
FDP_____ +0%
______________
gesamt_ +11%

Geändert von Silberlocke4904 (18.06.2016 um 17:44 Uhr)
Silberlocke4904 ist offline  
Alt 19.06.2016, 11:00   #1738
Jampes
Special Member
 
Registriert seit: 01/2005
Ort: irgendwo in BaWü
Beiträge: 2.842
Zitat:
Zitat von Findus Beitrag anzeigen
..
Und schön deine 13,5 KG Übergewicht ausgeblendet... siehe mein post zuvor ...
Nicht drüber reden macht nicht schlanker ...
Jampes ist offline  
Alt 20.06.2016, 11:31   #1739
Silberlocke4904
verwarnter User
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: Baden
Beiträge: 10.654
Betrachtet man die Umfragewerte bzw. Wahlergebnisse der Landtagswahlen, dann kommt die AfD, mit Ausnahme von Niedersachsen in alle Landtage.
Die folgende Tabelle ist absteigend sortiert nach den Werten der AfD.

Bundesland_____________CDU/CSU___SPD_____AfD____GRÜNE____FDP____LINKE__Sonstige

Sachsen-Anhalt__________29,8%___10,6%___24,2%___ 5,2%___ 4,9%___16,3%___ 9,0%
Brandenburg_____________23,0%___29,0%___20,0%___ 6,0%___ 0,0%___17,0%___ 5,0%
Thüringen_______________32,0%___11,0%___19,0%___ 7,0%___ 0,0%___25,0%___ 6,0%
Mecklenburg-Vorpommern__24,0%___22,0%___18,0%___ 8,0%___ 4,0%___16,0%___ 8,0%
Baden-Württemberg_______27,0%___12,7%___15,1%___30,3%___ 8,3%___ 2,9%___ 3,7%
Berlin__________________18,0%___23,0%___15,0%___19,0%___ 4,0%___17,0%___ 4,0%
Sachsen_________________38,0%___13,0%___13,0%___ 7,0%___ 3,0%___17,0%___ 9,0%
Rheinland-Pfalz_________31,8%___36,2%___12,6%___ 5,3%___ 6,2%___ 2,8%___ 5,1%
Nordrhein-Westfalen_____31,0%___31,0%___12,0%___10,0%___ 8,0%___ 6,0%___ 2,0%
Bremen__________________22,0%___29,0%___11,0%___16,0%___ 7,0%___10,0%___ 5,0%
Saarland________________34,0%___29,0%___11,0%___ 7,0%___ 4,0%___12,0%___ 3,0%
Hessen__________________33,0%___27,0%___10,0%___11,0%___ 7,0%___ 6,0%___ 6,0%
Schleswig-Holstein______28,0%___28,0%___ 9,0%___16,0%___ 9,0%___ 3,0%___ 7,0%
Hamburg_________________18,0%___39,0%___ 8,0%___15,0%___ 6,0%___11,0%___ 3,0%
Bayern__________________47,5%___17,5%___ 7,0%___11,5%___ 3,5%___ 3,5%___ 9,5%
Niedersachsen___________35,0%___33,0%___ 4,0%___14,0%___ 6,0%___ 4,0%___ 4,0%


Wie die Tabelle zeigt ist die AfD in den östlichen Bundesländern stärker vertreten als in den westlichen Bundesländern.

Geändert von Silberlocke4904 (20.06.2016 um 12:00 Uhr)
Silberlocke4904 ist offline  
Alt 20.06.2016, 12:11   #1740
Trimalchio
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Silberlocke4904 Beitrag anzeigen
Vergleich man die neueste Forsa Umfrage vom 18.06.2016 mit der von vor 1 Jahr (10.06.2015) dann ergeben sich folgende Änderungen

___________CDU/CSU____SPD____Linke___Grünen___FDP____AfD___Sonstige
18.06.2016___33,0%___21,0%___10,0%___13,0%___ 6,0%___11,0%___ 6,0%
10.06.2015___41,0%___24,0%___ 9,0%___10,0%___ 6,0%___ 4,0%___ 6,0%

Änderungen___-8,0%___-3,0%___ 1,0%___ 3,0%___ 0,0%___ 7,0%___ 0,0%

Nur die CDU/CSU und die SPD haben in den 12 Monaten Stimmen verloren.
Die große Koalition fällt von 65% auf 54%

CDU/CSU_ -8%
SPD_____ -3%
______________
gesamt_ -11%


Die 11% der verlorenen Stimmen, konnten für sich gewinnen die:

AfD_____ +7%
Grüne___ +3%
Linke___ +1%
FDP_____ +0%
______________
gesamt_ +11%
Der Stolz auf Prozentzahlen und die utnerschwellige Behauptung, dass eine solche Partei alles richtig mache, gibt aber auch zu denken. Parteien sollen in der Bevölkerung auch die ethischen Überzeugungen der eigenen Partei vermitteln und dann und genau damit einen hohen Stimmenanteil erzielen.

Aber allein bei hohen Prozentzahlen schon unterstellen, eine Partei habe alles richtig gemacht? Es greift wesentlich zu kurz. Wir wissen doch alle, dass auch die NSDAP einst eine Volkspartei war, die zwar nie über 43,9 % udn damit auch nicht über 50 % hinauskam, aber die Geschicke des Landes anschließend diktatorisch steuern konnte. Weder war diese Politik ethish vertretbar, noch erging es der Bevölkerung damit gut. Das Erstarken unerwünschter Parteien kann für die anderen Parteien ein Warnsignal sein, dass diese ihre ethischen Werte stärker in den Vordergrund stellen müssen.
Trimalchio ist offline  
Alt 20.06.2016, 12:11 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:19 Uhr.