Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Aktuelles. Tagesaktuelle Ereignisse aus Politik und Gesellschaft gehören hier hinein. In diesem Forum kannst du dich über tagesaktuelle Ereignisse aus Politik und Gesellschaft austauschen, zum Beispiel über neue Gesetze, politische Skandale oder bekanntgewordene Verbrechen, anstehende Wahlen - kurz: alles, was erst kürzlich geschehen ist oder in naher Zukunft ein Thema sein wird. Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

 
 
Themen-Optionen
Alt 29.03.2016, 21:17   #271
Silberlocke4904
verwarnter User
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: Baden
Beiträge: 10.654
Zitat:
Zitat von Unklug Beitrag anzeigen
Auflösung ungleich Ausschluss. Aber dafür muss man eben schon ein wenig nachdenken, um das zu bemerken.
Du solltest hier nicht zu viel verlangen.
Silberlocke4904 ist offline  
Alt 29.03.2016, 21:17 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 29.03.2016, 21:18   #272
Unklug
Senior Member
 
Registriert seit: 04/2011
Beiträge: 732
Also, da wären:
-Die Flüchtlingspolitik muss ich jetzt nicht im Detail beschreiben, das ist hier bereits ausreichend oft passiert.
- Die Aufgabe jeglicher Grenzen, die erst zu einem starken Anstieg der Einbruchskriminalität und jetzt auch zu einer Erleichterung des Terrorismus führt
- Keinerlei Widerstand gegen den Sozialtourismus in unsere Sozialsysteme, z.B. durch Sinti und Roma, und daraus resultierend katastrophale Zustände in vielen Gemeinden wie z.B. Duisburg
- Verletzung der No-Bail-Out-Klausel und zahlreiche weitere Rechtsbrüche im Zuge der "Euro-Rettungen". Die Details erspare ich dir hier.
- Eine verfehlte Bankenrettung, die Verluste sozialisierte und jeden zukünftigen Anreiz zur konservativen Geschäftsführung eliminiert, weil nun implizit von einem erneuten Bail-Out ausgegangen wird
- Das Zurückgreifen auf traditionell keynesianische Wirtschaftspolitik während der Finanzkrise, also klassisch linker Wirtschaftspolitik mit einer Erhöhung der Staatsausgaben, etwa durch eine unsoziale und nicht marktwirtschaftliche sowie lobbyismusbedingte Einführung der Abwrackprämie
- Eine Billigung der Nullzinspolitik der EZB, die Lebensversicherungen, Krankenversicherungen und Sparer in die Katastrophe und Altersarmut stürzt. Ist ja einerseits "notwendig", weil sonst der Euro eher heute als morgen zusammenbricht und andererseits hat man so ohne jegliche Finanzreformen weiterhin eine schwarze Null, die aber langfristig unvermeidlich sein werden
- Eine völlig verfehlte Energiewende (die übrigens auch nicht sozial ist, weil die Ärmsten am meisten dafür bezahlen und eine Ökostromlobby sich auf Kosten der Allgemeinheit eine goldene Nase verdient)
- Die Einführung absurder energetischer Standards
- Die katastrophale Abschaffung der Wehrpflicht, die dazu führte, dass jetzt in der Flüchtlingskrise keinerlei Tätigkeiten der völlig überlasteten Ämter und Bundespolizei an Wehrdienstleistende ausgelagert werden konnten. Auch haben wir nun eine Armee, der jegliche Intelligenz abgeht, in der keinerlei qualifiziertes Recruiting mehr stattfinden kann. Die Identifikation zwischen Bevölkerung und Armee geht ebenfalls gegen 0.
- Die absurde Wiedereinführung der Rente mit 63, die man nicht nur widerwillig wiedereingeführt hat
- Die falsche Einführung des Mindestlohns, den man von der SPD doch nur zu gerne übernahm
- Eine völlig verfehlte Bildungspolitik (B-W) Die von Grün-Rot abgeschaffte Grundschulempfehlung will auch die CDU nicht mehr einführen. Ebenfalls akzeptiert sie die Gleichmacherei der Gesamtschulen und will nicht mehr zurück zum bewährten dreigliedrigen Schulsystem.
- Eine Inklusion um jeden Preis (B-W), die weder den Betroffenen noch den Mitschülern dienlich ist und Lehrer heillos überfordert, wird von der CDU nicht kritisiert.
- Auch hat die CDU (B-W) fleißig mitgeholfen, eine Akademikerschwemme (durch eine sukzessive Niveaureduzierung am Gymnasium) zu kreieren, die die Gesellschaft verunsichert und Ausbildungsberufe herabwürdigt.
- Die Einführung von Bachelor und Master (B-W), um im Zuge einer falsch verstandenen Internationalisierung eine Vergleichbarkeit zu schaffen, die ohnehin nicht gegeben ist
- Ein enormer Stellenabbau (B-W) bei der Polizei, der bereits lange vor Rot-Grün entstand
- Die Einführung von Frauenquoten und Genderquatsch. Guido Wolfs (B-W) letzte Handlung vor seiner grandiosen Wahlschlappe war noch die Ansage, im Falle eines Wahlsieges 50% der Ministerposten mit Frauen zu besetzen
- Eine einseitige Familienförderung zugunsten von Berufstätigen. Beispiele hierfür sind das Elterngeld, das nur zuvor berufstätigen Frauen (vor allem beim 2. und 3. Kind relevant) nützt und obendrein vor allem gutverdienenden Karrierefrauen.
- Die sogenannte "Herdprämie" wurde hingegen verspottet und nur auf Druck der CSU mit einem lächerlichen Betrag umgesetzt. Nach dem Gerichtsurteil wurde es nur in Bayern wieder eingeführt, in B-W konnte ich diesbezüglich keine Stimmen vernehmen, obwohl es dort sogar noch mehr Eltern in Anspruch nahmen als in Bayern
- Die Einführung der doppelten Staatsbürgerschaft und die weitere Aufweichung nach der Wahl 2013.
- Keine Umsetzung des Asylrechts bereits vor der Flüchtlingskrise (notwendige Abschiebungen wurden einfach nicht vorgenommen)
- Eine viel zu nachgiebiege Haltung gegenüber Straffälligen, insbesondere auch aus dem Ausland (Abschiebung)
- Marktwirtschaftliche Reformen (Hartz4) werden zunehmen ausgehebelt und rückabgewickelt
- Eine Stimmungsmache gegen Kapitaleigner, die z.B. in der Spekulationssteuer mündete
- Die Betätigung als Hehler bezüglich krimineller Schweizer, die Steuer CDs verkaufen, anstatt dem Abschluss eines bilateralen Abkommens, das von der Schweiz angeboten wurde
- Die Abkehr von einst geforderten Reformen im Sozialbereich, die dringend notwendig wären. Ein Beispiel ist etwa die Kopfpauschale, die entgegen ihrem unsozialen Ruf endlich dafür sorgen würde, dass auch gutverdienende Privatversicherte über den Steuerzuschuss für Geringverdiener zur Kasse gebeten würden
- Jegliche Einstellung einer Refomierung des Steuerrechts, wie sie einst von der CDU in Person von Kirchhoff gefordert wurde. Z.B. die Abschaffung von zahlreichen Steuerprivilegien, die nur Gutverdiener nutzen können, verbunden mit einer gleichzeitigen Flattax oder zumindest eines Stufentarifs.

Zukünftig werden noch kommen:
- Die Visafreiheit für die Türkei, die zu einem gigantischen Zustrom von Kurden und armen Türken aus dem hintersten Anatolien führen wird
- Die Einführung der Bankenunion, womit der deutsche Sparer für den griechischen Sparer haften wird
- Die Abschaffung des Bargelds unter dem Vorwand der Kriminalitätsbekämpfung. Erste Schritte dazu sind bereits durch die Forderung von Einschränkungen in Person von Schäuble gemacht worden

Und das ist jetzt alles nur aus dem Kopf, da habe ich vieles vergessen. Die CDU ist tot und ich weine ihr keine Träne nach. Die CSU würde einen kleinen Teil umsetzen, die AfD, wenn sie sich an ihr Programm hielte, fast alles. Ist dir jetzt klar, wo die CDU, die ehemals große Partei der sozialen Marktwirtschaft und konservativer Werte, ihre ehemaligen Positionen verraten hat?
Unklug ist offline  
Alt 29.03.2016, 21:24   #273
gastlovetalk
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Silberlocke4904 Beitrag anzeigen
Und wenn der Entwurf von einer anderen Person stammt, nämlich von Storch, wie die Korrekturen, z.B. von Petry, warum sollte dann ein Sinneswandel nicht möglich sein?
Dann hätte Petry eben vorher besser aufpassen sollen. Wer als Parteivorsitzende nicht weiß, was im Entwurf für das eigene Parteiprogramm steht, disqualifiziert sich selbst für die Übernahme von Verantwortung.
 
Alt 29.03.2016, 21:26   #274
Silberlocke4904
verwarnter User
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: Baden
Beiträge: 10.654
Zitat:
Zitat von Unklug Beitrag anzeigen
..................
Ist dir jetzt klar, wo die CDU, die ehemals große Partei der sozialen Marktwirtschaft und konservativer Werte, ihre ehemaligen Positionen verraten hat?
Dabei sollte man nicht vergessen, dass dies nur mit Hilfe der SPD und auch der Grünen möglich war.
Silberlocke4904 ist offline  
Alt 29.03.2016, 21:29   #275
Silberlocke4904
verwarnter User
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: Baden
Beiträge: 10.654
Zitat:
Zitat von questio Beitrag anzeigen
Dann hätte Petry eben vorher besser aufpassen sollen. Wer als Parteivorsitzende nicht weiß, was im Entwurf für das eigene Parteiprogramm steht, disqualifiziert sich selbst für die Übernahme von Verantwortung.
Ich werde den Verdacht nicht los, dass Du nicht weißt, was der Begriff „Entwurf" bedeutet.
Silberlocke4904 ist offline  
Alt 29.03.2016, 21:37   #276
Trimalchio
abgemeldet
Zitat:
Zitat von questio Beitrag anzeigen
Dann hätte Petry eben vorher besser aufpassen sollen. Wer als Parteivorsitzende nicht weiß, was im Entwurf für das eigene Parteiprogramm steht, disqualifiziert sich selbst für die Übernahme von Verantwortung.
Tja. Das ist interne Sache der AfD, welche Leute, die für Aufgaben für fähig halten. Seien wir doch froh, wenn die so unfähige Führungspersonen haben. Es beschleunigt deren Niedergang.
Trimalchio ist offline  
Alt 29.03.2016, 22:38   #277
Trimalchio
abgemeldet
Das Parteiprogramm der AfD ist im Entstehen. Hier der letzte Wurf. Es bestätigt den Sozialabbau. So waren die immer schon. Und das Sparen muss natürlich sein. Wovon soll sonst auch die massive Senkung der Spitzensteuersätze gegenfinanziert werden?

http://www.taz.de/!5287007/
Trimalchio ist offline  
Alt 29.03.2016, 23:03   #278
Kimi88
Senior Member
 
Registriert seit: 10/2014
Beiträge: 617
Zitat:
Zitat von Unklug Beitrag anzeigen
Also, da wären:
- Die katastrophale Abschaffung der Wehrpflicht, die dazu führte, dass jetzt in der Flüchtlingskrise keinerlei Tätigkeiten der völlig überlasteten Ämter und Bundespolizei an Wehrdienstleistende ausgelagert werden konnten. Auch haben wir nun eine Armee, der jegliche Intelligenz abgeht, in der keinerlei qualifiziertes Recruiting mehr stattfinden kann. Die Identifikation zwischen Bevölkerung und Armee geht ebenfalls gegen 0.
- Die falsche Einführung des Mindestlohns, den man von der SPD doch nur zu gerne übernahm
- Die Einführung von Bachelor und Master (B-W), um im Zuge einer falsch verstandenen Internationalisierung eine Vergleichbarkeit zu schaffen, die ohnehin nicht gegeben ist
Sehr interessantes Einschätzung und weitgehend stimme ich dir zu. Obige drei Punkte kann ich aber nicht oder nur teilweise nachvollziehen.

- Die Wehrpflicht abzuschaffen war in meinen Augen kein Fehler. Erstens war die Flüchtlingskrise damals nicht abzusehen und zweitens sind Wehrdientleistende für solch eine Tätigkeit auch nur bedingt geeignet. Man hätte solche Probleme lieber mit dem ersparten Geld angehen sollen, d.h. mehr geschultes Personal einstellen (bei der Polizei sprichst du das ja auch an)
Der Zustand unserer Armee ist gelinde gesagt nicht der beste und die Identifikation zwischen Bevölkerung und Armee geht tatsächlich gegen 0. Finde ich aber relativ unproblematisch. Was haben denn die Amerikaner, Franzosen oder Briten von ihren tollen Armeen und ihren meist genau so teuren wie erfolglosen Auslandseinsätzen? Mehr als eine Verteidigungsarmee brauchen wir einfach nicht.

- Was war an der Einführung des Mindestlohn falsch? 8,50 pro Stunde müssen bei einer anständigen Arbeit einfach drin sein. Die ganzen Horrorszenarien, die vor der Einführung an die Wand gemalt wurden, sind alle nicht eingetreten.

- Wieso beschränkst du dich hier auf B-W? Haben wir hier eine besondere Rolle gespielt?
Kimi88 ist offline  
Alt 29.03.2016, 23:12   #279
Trimalchio
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Kimi88 Beitrag anzeigen
- Was war an der Einführung des Mindestlohn falsch? 8,50 pro Stunde müssen bei einer anständigen Arbeit einfach drin sein. Die ganzen Horrorszenarien, die vor der Einführung an die Wand gemalt wurden, sind alle nicht eingetreten.

- Wieso beschränkst du dich hier auf B-W? Haben wir hier eine besondere Rolle gespielt?
Die Horrorszenarien wegen des Mindestlohnes werden in der AfD aber weiterhin hochgehalten, Die sind eben in Kontinuität zu der Gründung von Lucke immer noch eine Partei, die Politik für die Superreichen macht. Und dafür soll dann auch der Spitzensteuersatz halbiert werden. Horroszenarien werden da verbreitet, wenn das nicht geschieht. Vielleicht verhungert ja der eine oder andere Milliardär sonst.

Unter den Voraussetzungen ist aber die Behauptung einer anständigen Aufrechterhaltung staatlicher Funktionen unter weiterhin ungekürzter Besoldung im öffentlichen Dienst, bei den dem öffentlichen Dienst angelehnten Tarifen, die Aufrechterhaltung des Sozialstaates, ... nur noch ein frommes Märchen.
Trimalchio ist offline  
Alt 29.03.2016, 23:43   #280
Stan90
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Unklug Beitrag anzeigen
- Verletzung der No-Bail-Out-Klausel und zahlreiche weitere Rechtsbrüche im Zuge der "Euro-Rettungen". Die Details erspare ich dir hier.
Merkwürdig, dass "die Linke" gegen die Bankenrettung war.
- Eine verfehlte Bankenrettung, die Verluste sozialisierte und jeden zukünftigen Anreiz zur konservativen Geschäftsführung eliminiert, weil nun implizit von einem erneuten Bail-Out ausgegangen wird
siehe oben
- Das Zurückgreifen auf traditionell keynesianische Wirtschaftspolitik während der Finanzkrise, also klassisch linker Wirtschaftspolitik mit einer Erhöhung der Staatsausgaben, etwa durch eine unsoziale und nicht marktwirtschaftliche sowie lobbyismusbedingte Einführung der Abwrackprämie
"unsoziale[...]". Damit sagst du doch selbst, dass die Sachen nicht 'links' waren. Keynes im Allgemeinen hat nicht zwingend mit Links und Rechts zu tun. Die Tories in GB oder die Republikaner in den Staaten haben das auch schon recht umfangreich genutzt.
- Eine Billigung der Nullzinspolitik der EZB, die Lebensversicherungen, Krankenversicherungen und Sparer in die Katastrophe und Altersarmut stürzt. Ist ja einerseits "notwendig", weil sonst der Euro eher heute als morgen zusammenbricht und andererseits hat man so ohne jegliche Finanzreformen weiterhin eine schwarze Null, die aber langfristig unvermeidlich sein werden
Warum genau ist das links? Das ist bestimmt ein Fehler, aber warum links?
- Eine völlig verfehlte Energiewende (die übrigens auch nicht sozial ist, weil die Ärmsten am meisten dafür bezahlen und eine Ökostromlobby sich auf Kosten der Allgemeinheit eine goldene Nase verdient)
Dass die Energiewende falsch läuft, hat nichts mit links und rechts zu tun. Ursächlich für die Energiewende ist Fukushima, da sind wir uns einig, oder?
- Die katastrophale Abschaffung der Wehrpflicht, die dazu führte, dass jetzt in der Flüchtlingskrise keinerlei Tätigkeiten der völlig überlasteten Ämter und Bundespolizei an Wehrdienstleistende ausgelagert werden konnten. Auch haben wir nun eine Armee, der jegliche Intelligenz abgeht, in der keinerlei qualifiziertes Recruiting mehr stattfinden kann. Die Identifikation zwischen Bevölkerung und Armee geht ebenfalls gegen 0.
Wir waren fast das letzte zivilisierte Land mit Wehrpflicht. Es wurde allerhöchste Zeit, dass dieses Relikt in die Tonne kommt. Aber hier hast du Recht, das ist eher links.
- Die absurde Wiedereinführung der Rente mit 63, die man nicht nur widerwillig wiedereingeführt hat
Rente mit 63, wenn [...] und [...]. So allgemein bedingungslos gibt es keine Rente mit 63. Außerdem hat die SPD das in den Koalitionsverhandlungen durchgesetzt, das war niemals Ziel der CDU.
- Die falsche Einführung des Mindestlohns, den man von der SPD doch nur zu gerne übernahm
Warum falsch? Egal, war Forderung der SPD im Koalitionsvertrag und hat demnach NICHTS mit rechts und links der CDU zu tun.
- Eine völlig verfehlte Bildungspolitik (B-W) Die von Grün-Rot abgeschaffte Grundschulempfehlung will auch die CDU nicht mehr einführen. Ebenfalls akzeptiert sie die Gleichmacherei der Gesamtschulen und will nicht mehr zurück zum bewährten dreigliedrigen Schulsystem.
Verfehlt beurteilt wer? Zugegeben, beim BW'schen Bildungssystem bin ich erstmal Laie. An dieser Stelle generell: Etwas nicht direkt rückgängig zu machen, was eine grün-rote Regierung eingeführt hat, ist kein Zeichen von Akzeptanz. Dass in den USA zb. Trump UND Cruz alle Gesundheitsreformen von Obama und alle Verhandlungen mit Kuba und dem Iran am ersten Tag wieder rückgängig machen wollen, ohne die genaue Entwicklung abzuwarten, ist doch falsch, oder? Das ist Aktionismus aus Dickköpfigkeit heraus.
- Eine Inklusion um jeden Preis (B-W), die weder den Betroffenen noch den Mitschülern dienlich ist und Lehrer heillos überfordert, wird von der CDU nicht kritisiert.
- Auch hat die CDU (B-W) fleißig mitgeholfen, eine Akademikerschwemme (durch eine sukzessive Niveaureduzierung am Gymnasium) zu kreieren, die die Gesellschaft verunsichert und Ausbildungsberufe herabwürdigt.
Welche CDU? Die, die seit 5 Jahren in B-W nicht mehr regiert hat? Aber davon ab, die Niveaureduzierung, die ich persönlich auch so sehe, hat für mich eher gesellschaftlichen Hintergrund, keinen politischen. Es ist halt alles professioneller geworden. Früher konnten talentierte Leute über einen Mediziner-Test auch mit nem 2,5er Abi Medizin studieren. Heute gibt es spezielle Kurse für den Mediziner-Test, für den man mehre hundert oder tausend Euro zahlt.
- Die Einführung von Bachelor und Master (B-W), um im Zuge einer falsch verstandenen Internationalisierung eine Vergleichbarkeit zu schaffen, die ohnehin nicht gegeben ist
Die Linke ist übrigens gegen Bologna (Bachelor/Master).
- Ein enormer Stellenabbau (B-W) bei der Polizei, der bereits lange vor Rot-Grün entstand
An dem Polizeiabbau haben alle Kräfte in allen Bundesländern mitgewirkt. Außerdem ist Polizeiabbau, für so falsch ich ihn halte, für mich nicht wirklich links.
- Die Einführung von Frauenquoten und Genderquatsch. Guido Wolfs (B-W) letzte Handlung vor seiner grandiosen Wahlschlappe war noch die Ansage, im Falle eines Wahlsieges 50% der Ministerposten mit Frauen zu besetzen
Guido Wolf ist ne Pfeife. Ansonsten bleibt zu sagen, dass die CDU die Homo-Ehe nach aller Kraft blockiert hat und blockiert, erst das Verfassungsgericht musste die Regierung zum Handeln zwingen.
- Eine einseitige Familienförderung zugunsten von Berufstätigen. Beispiele hierfür sind das Elterngeld, das nur zuvor berufstätigen Frauen (vor allem beim 2. und 3. Kind relevant) nützt und obendrein vor allem gutverdienenden Karrierefrauen.
Gut für Gutverdiener und Karrierefrauen. Klingt für mich auch überhaupt nicht links. Genausowenig links wie das Betreuungsgeld.
- Die sogenannte "Herdprämie" wurde hingegen verspottet und nur auf Druck der CSU mit einem lächerlichen Betrag umgesetzt. Nach dem Gerichtsurteil wurde es nur in Bayern wieder eingeführt, in B-W konnte ich diesbezüglich keine Stimmen vernehmen, obwohl es dort sogar noch mehr Eltern in Anspruch nahmen als in Bayern
Und weil die aufgeklärten Medien das Betreuungsgeld verspotten, ist die CDU links? Verstehe ich nicht.
- Die Einführung der doppelten Staatsbürgerschaft und die weitere Aufweichung nach der Wahl 2013.
Den Punkt gebe ich dir, doppelte Staatsbürgerschaften sind schon ein eher linkes Thema.
- Keine Umsetzung des Asylrechts bereits vor der Flüchtlingskrise (notwendige Abschiebungen wurden einfach nicht vorgenommen)
Die niedrige Zahl an Abschiebungen liegt nicht an der Politik, sondern an der Realisierbarkeit. Das vermaledeite Grundgesetz aber auch.
- Eine viel zu nachgiebiege Haltung gegenüber Straffälligen, insbesondere auch aus dem Ausland (Abschiebung)
Auch hier, blödes Grundrecht wegen Abschiebung. Aber was meinst du mit nachgiebig? Bist du einer von denen, die wirklich glauben Ausländer würden für gleichwertige Verbrechen weniger hart bestraft als die Deutschen Kollegen?
- Marktwirtschaftliche Reformen (Hartz4) werden zunehmen ausgehebelt und rückabgewickelt
Echt? Wo? Der Niedriglohnsektor blüht und gedeiht, die CDU tut nichts dagegen. Das ist sowas von "nicht-links".
- Eine Stimmungsmache gegen Kapitaleigner, die z.B. in der Spekulationssteuer mündete
Stimmung machen die Medien, nicht die Partei. Eine Vermögenssteuer zb. verwehrt sich die CDU bis heute.
- Die Betätigung als Hehler bezüglich krimineller Schweizer, die Steuer CDs verkaufen, anstatt dem Abschluss eines bilateralen Abkommens, das von der Schweiz angeboten wurde
Warum genau ist das links? Die größte Kritik kam doch von den Linken.
- Jegliche Einstellung einer Refomierung des Steuerrechts, wie sie einst von der CDU in Person von Kirchhoff gefordert wurde. Z.B. die Abschaffung von zahlreichen Steuerprivilegien, die nur Gutverdiener nutzen können
Besonders letzterer Punkt ist doch ein Paradebeispiel für eher rechts als links?
Zukünftig werden noch kommen:
- Die Visafreiheit für die Türkei, die zu einem gigantischen Zustrom von Kurden und armen Türken aus dem hintersten Anatolien führen wird
Ich hoffe, dass die nicht kommt. Aber immer langsam mit den jungen Pferden. Visafreiheit ungleich Schengen. Die kommenden Kurden und Türken hätten nachwievor keinerlei Ansprüche auf Sozialleistungen.
- Die Einführung der Bankenunion, womit der deutsche Sparer für den griechischen Sparer haften wird
Kleinigkeit: Wenn überhaupt, haftet der deutsche Sparer für die griechischen Banken. Und noch ne Kleinigkeit, es haftet nicht der deutsche Sparer, sondern der deutsche Staat - der sich bekanntlich nicht an den Sparkonten von deutschen Sparern vergeht.
So, wie es aktuell in Europa läuft, kommt die Bankenunion eh nicht.

- Die Abschaffung des Bargelds unter dem Vorwand der Kriminalitätsbekämpfung. Erste Schritte dazu sind bereits durch die Forderung von Einschränkungen in Person von Schäuble gemacht worden
Mehr Überwachung ist auch ein typisch "rechtes" Thema. Liberal ist gesellschaftlich das Gegenteil von konservativ.

Und das ist jetzt alles nur aus dem Kopf, da habe ich vieles vergessen. Die CDU ist tot und ich weine ihr keine Träne nach. Die CSU würde einen kleinen Teil umsetzen, die AfD, wenn sie sich an ihr Programm hielte, fast alles. Ist dir jetzt klar, wo die CDU, die ehemals große Partei der sozialen Marktwirtschaft und konservativer Werte, ihre ehemaligen Positionen verraten hat?
Ein paar Punkte bleiben stehen. Aber ich sagte ja, die CDU ist unter Merkel linker geworden. Dass ein paar der genannten Punkte nicht links, sondern rechts sind, passt ins Bild. Die CDU hat sich in den letzten 15 Jahren mit Sicherheit entwickelt. Aber da gab es keinen "Ruck" nach links, der plötzlich und unvorhergesehen gekommen wäre. Vielmehr fürchte ich, dass aufgrund der ungeliebten EU und etwas neuer auch wegen der Flüchtlingskrise ein Teil der Bürger nach rechts gewandert ist. Schließlich können sich nicht nur Parteien in diesem Spektrum bewegen.
Stan90 ist offline  
Alt 29.03.2016, 23:43 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:25 Uhr.