Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Aktuelles. Tagesaktuelle Ereignisse aus Politik und Gesellschaft gehören hier hinein. In diesem Forum kannst du dich über tagesaktuelle Ereignisse aus Politik und Gesellschaft austauschen, zum Beispiel über neue Gesetze, politische Skandale oder bekanntgewordene Verbrechen, anstehende Wahlen - kurz: alles, was erst kürzlich geschehen ist oder in naher Zukunft ein Thema sein wird. Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

 
 
Themen-Optionen
Alt 04.04.2016, 13:47   #321
misterwah
Special Member
 
Registriert seit: 08/2009
Ort: south of the border
Beiträge: 4.043
Zitat:
Zitat von questio Beitrag anzeigen
Was die "Brisanz" linker oder rechter politischer Positionen angeht - es gibt durchaus Beispiele für linke Bestrebungen welche brisant und in meinen Augen hochgradig gefährlich sind, die aber in der Öffentlichkeit nicht wahrgenommen werden, weil die Mehrheit der Bevölkerung die Implikationen, welche diese Bestrebungen mit sich bringen, nicht versteht.

Da ist z.B. die Ersatzreligion Gendermainstreaming, welche die Grünen, Linken und der linke Flügel der SPD rücksichtslos und autoritär der Bevölkerung in allen Lebensbereichen aufdrücken wollen, ohne selbst auf die psychische Entwicklung von Schulkindern Rücksicht zu nehmen. Volkserziehung und Entmündigung vom Feinsten, und die Menschen lassen es mit sich machen.

Da ist desweiteren die, von der Bevölkerung entweder unbemerkte oder aber aufgrund der Ereignisse von Köln falsch interpretierte und deshalb sogar begrüßte Gesetzesinitiative von Heiko Maas, welche in Zukunft ohne jede Einschränkung "überraschende" sexuelle Handlungen verbietet - der Grabscher von der Domplatte würde sich dadurch ebenso strafbar machen wie der Ehemann, der seiner Frau einen "überraschenden" liebevollen Klaps auf den Hintern gibt und der unerfahrene Mann, der seinen Kussversuch zu früh startet und die Frau, mit der er zu flirten glaubt, "überrascht". Flirten würde zum unkalkulierbaren Risiko für den Mann (der immer noch in 99% der Fälle die Initiative ergreift). Weltfremd, männerfeindlich und eklig.

Ein weiterer bedenklicher Vorstoß aus dem Justizministerium ist die Verschärfung des Vergewaltigungsparagraphen: in Zukunft soll es für eine Vergewaltigung ausreichen, wenn sich die Frau während dem Sex bedroht "gefühlt" hat. Damit sind nachträgliche Falschbeschuldigungen von rachsüchtigen Frauen vorprogrammiert, die beschuldigten Männer wären hingegen quasi "gullty until proven innocent."

Es sind also, wie man sieht, nicht nur Vertreter rechter Parteien, welche zu Maßlosigkeit, ideologischer Verbohrtheit und Überreaktion neigen, Linke können das genauso. Sie gehen dabei nur weniger polemisch, brachial und offensichtlich vor als etwa AfDler.
Sehr richtig. Der Unterschied zwischen der Wahrnehmung extremer "linker" und extremer "rechter" Politik ist schlichtweg die deutsche "Erblast" des Nationalsozialismus und das gleichzeitige Herunterspielen des Sozialismus. Während die Nazizeit, völlig zurecht, als Mahnmal für unendlich schwere Verbrechen und totales menschliches Versagen steht, wird der Sozialismus von vielen noch immer als "gut gemeint, aber mangelhaft ausgeführt" betrachtet (und unter einem anderen Deckmantel ein Wiederaufleben gefordert). Der (traurige) Treppenwitz der Geschichte ist dann noch, dass auch die NSDAP im ursprünglichen Kern eine linke Partei war.

Zitat:
Zitat von Trimalchio
Oh. Nun gut. Dann gebe ich Dir uneingeschränkt Recht.

Die ansteigende Gewalt würde bei einer Partei in der Regierung noch ihren Höhepunkt finden, die maximal die Staatsquote schrumpfen will. Die Ausgaben im öffentlichen Dienst - auch bei der Polizei - müssten bei einer Senkung des Spitzensteuersatzes von 45 % auf 25 % noch einmal extrem schrumpfen. Personalabbau, Einfrieren der Gehälter und noch mehr Überstunden blieben nicht aus. Der Rest wäre dann die "freiwillige und kostenlose Polizeiarbeit" der Sturmabteilungen politischer Gruppierungen.
Die AfD mag mit Vollgas auf dem Holzweg sein. Die Staatsquote in Deutschland ist trotzdem zu hoch.
misterwah ist offline  
Alt 04.04.2016, 13:47 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 04.04.2016, 14:41   #322
Trimalchio
abgemeldet
Zitat:
Zitat von misterwah Beitrag anzeigen
Der (traurige) Treppenwitz der Geschichte ist dann noch, dass auch die NSDAP im ursprünglichen Kern eine linke Partei war.
Da schau her. Woher nimmst Du so knackige Äußerungen?

Zitat:
Zitat von misterwah Beitrag anzeigen
Die AfD mag mit Vollgas auf dem Holzweg sein. Die Staatsquote in Deutschland ist trotzdem zu hoch.
Und wann wäre die Staatsquote Deiner Meinung nach in Ordnung? Die Staatsquote ist schließlich immer dann zu hoch, wenn der Fiskus zu viel leistet. Also zu viel Personal, zu viel Sozialleistungen, zu stark steigende Gehälter im öffentlichen Dienst, zu viele Aufträge des Staates (z. Bsp. für die Sanierung öffentlicher Gebäude oder unnötig ordentliche Straßen,...). In all den Feldern geschieht also zu viel???

Allein hätte ich gerne von den Befürwortern von Steuersenkern gerne mal gehört, wo sie die Staatsquote senken wollen. Und ja. Die CDU hat die Staatsquote gesenkt. Ich nenne mal das Beispiel des massiven Stellenabbaus bei der Bundespolizei unter der derzeitigen Bundesregierung und deren Innenminister.

Was soll noch getan werden, um die Staatsquote zu senken? Die Löhne der im öffentlichen Dienst Beschäftigten trotz steigender Preise endlos einfrieren? Vielleicht weil nur zum Beispiel die Erzieherinnen in städtischen Kindergärten nach Überzeugung von so manchen Hardlinern der Einsparungen wesentlich zu großzügig bezahlt seien?

Das allerdings ist dann keine völlig neue Parteienwelt. Es ist die Verschärfung des Holzweges, auf dem sich die Politik ohnehin befindet. Meiner Ansicht nach müssen die bei jährlich steigendem Gesamtvermögen in Deutschland auch bereit sein, entsprechende Steuern einzunehmen, um eine Entschuldung hinzubekommen, ohne wichtige Leistungen fallen zu lassen.
Trimalchio ist offline  
Alt 04.04.2016, 16:31   #323
Stan90
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Scuderia Beitrag anzeigen
Worauf willst Du damit hinaus?

Welche "Vertreter" welcher "Minderheit"?

Kannst Du da bitte mal ein paar Beispiele nennen damit man Dir folgen kann?

Vielen Dank schon mal.
Zum Beispiel die " Wir sind das Volk!"-Minderheit.
Stan90 ist offline  
Alt 04.04.2016, 17:00   #324
misterwah
Special Member
 
Registriert seit: 08/2009
Ort: south of the border
Beiträge: 4.043
Zitat:
Zitat von Trimalchio Beitrag anzeigen
Da schau her. Woher nimmst Du so knackige Äußerungen?
Die grundsätzliche Unterscheidung zwischen "Links" und "Rechts" betrifft, vereinfacht gesagt, die Verteilung des Wohlstands. Sieht man sich die Wirtschaftspolitik der NSDAP (welche im Übrigen bis 1920 lediglich DAP hiess) an, so war diese doch ziemlich linkslastig. Für das Ziel der Aufrüstung Deutschlands wurde die Staatskasse regelrecht geplündert, und die Zentralbank musste in einer Art und Weise zusätzliche Kredite bereitstellen, wie man das sonst nur aus sozialistischen Staaten kennt. Damit wurde die breite Masse ruhiggestellt.
Die Ausgrenzung und Verfolgung von ethnischen Minderheiten (bzw. eine nationalistische Politik) hingegen hat wenig bis nichts mit einer "rechten" Politik zu tun, auch wenn dies längst in den allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen ist. Beispiele gibt es leider genügend: Von der stalinistischen Sowietunion über die VR China bis zu den Roten Khmer in Kambodscha.


Zitat:
Und wann wäre die Staatsquote Deiner Meinung nach in Ordnung? Die Staatsquote ist schließlich immer dann zu hoch, wenn der Fiskus zu viel leistet. Also zu viel Personal, zu viel Sozialleistungen, zu stark steigende Gehälter im öffentlichen Dienst, zu viele Aufträge des Staates (z. Bsp. für die Sanierung öffentlicher Gebäude oder unnötig ordentliche Straßen,...). In all den Feldern geschieht also zu viel???
Die europäischen Staaten wurden zu einem grossen Teil nach dem zweiten Weltkrieg neu erschaffen, einigermassen schlank und effizient. Schaut man sich die historische Entwicklung der Staatquoten dieser Länder an, so sind diese im Mittel allesamt langfristig angestiegen. Von 30-35% um 1950 bis zu 45-50% heutzutage, Ausreisser nach unten und oben nicht mitgezählt. Eine Entwicklung zurück in Richtung 40% wäre meines Erachtens wünschenswert. Warum? Weil die heutigen Staatsapparate enorm fett, träge und ineffizient geworden sind, und deswegen massenweise Geld verschlingen. Es geht nicht um die Bezahlung von Polizeibeamten, Lehrern oder Kindererziehern. Da wäre durchaus etwas angesagt, und dieses Geld versickert dann auch nicht zwischen zwei Konferenztischen. Es geht darum, dass mittlerweile alle möglichen Aufträge an (teure) Berater vergeben werden, reihenweise (eure) "Beauftrage" für irgendein Gedöns eingestellt werden.

Die eigentliche Ursache dieser Fehlentwicklung ist die viel zu zentralistische Organisation der meisten Staaten. Denn je grösser eine Verwaltungseinheit, desto einfacher sind Ineffizienzen zu verstecken, desto schwieriger wird der Überblick und desto weniger kümmert es den einzelnen Steuerzahler.

Geändert von misterwah (04.04.2016 um 17:07 Uhr)
misterwah ist offline  
Alt 04.04.2016, 17:12   #325
Scuderia
Hüter der Wahrheit
Themenstarter
 
Registriert seit: 05/2004
Beiträge: 4.509
Zitat:
Zitat von Trimalchio Beitrag anzeigen
Die waghalsigen persönlichen Spekulationen über Koalitionen von CDU, CSU und AfD haben ja nichts damit zu tun, wie die Parteienwelt bereits heute sei.
Ich muss hier Silberlocke mal recht geben und Dich höflichst bitten, Dich etwas präziser auszudrücken.

Was bitte ist eine "waghalsige persönliche Spekulation"? Gibt es auch eine unpersönliche Spekulation?

Ich verstehe auch den kompletten Satz nicht, es geht hier doch sehr wohl um mögliche künftige Koalitionen und da werden halt persönliche Meinungen wider gegeben und ausgetauscht. So was nennt man dann Diskussion.

Und nachdem Koalitionen künftig eher aus 3 Parteien bestehen, muss man solche Spielchen schon durch sprechen.

Wenn Du dann noch so nett wärst und darauf antworten könntest:

Zitat:
Worauf willst Du damit hinaus?

Welche "Vertreter" welcher "Minderheit"?

Kannst Du da bitte mal ein paar Beispiele nennen damit man Dir folgen kann?

Vielen Dank schon mal.
Dann kann man eventuell darauf eingehen, wenn Du erklärst, was Du damit sagen wolltest!

Danke schon mal!
Scuderia ist offline  
Alt 04.04.2016, 17:17   #326
Scuderia
Hüter der Wahrheit
Themenstarter
 
Registriert seit: 05/2004
Beiträge: 4.509
Zitat:
Zitat von Trimalchio Beitrag anzeigen
Der Rest wäre dann die "freiwillige und kostenlose Polizeiarbeit" der Sturmabteilungen politischer Gruppierungen.
Reichsarbeitsdienst

Schießbefehl

Machtergreifung

Sturmabteilung

Kann es sein, dass mit Dir so langsam die Pferde durch gehen?
Scuderia ist offline  
Alt 04.04.2016, 17:52   #327
Stan90
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Scuderia Beitrag anzeigen
Reichsarbeitsdienst

Schießbefehl

Machtergreifung

Sturmabteilung

Kann es sein, dass mit Dir so langsam die Pferde durch gehen?
Da du auf die Frage nach dem Unterschied zwischen "Waffengebrauch" und "Schießen" bis heute nicht geantwortet hast, hör bitte auf den elendigen Schießbefehl als Argument heranzuziehen. Damit hast du nämlich einfach nur Unrecht.

Und sowas wie "AfD Armee Fraktion" ist tatsächlich real. Natürlich nicht offiziell mit der AfD verbunden, aber dennoch. Die Wortwahl ist in vielen Kreisen nicht weit von Trimalchios Zuspitzungen entfernt.
(http://www.faz.net/aktuell/politik/i...-14135638.html)

Zitat:
Die europäischen Staaten wurden zu einem grossen Teil nach dem zweiten Weltkrieg neu erschaffen, einigermassen schlank und effizient. Schaut man sich die historische Entwicklung der Staatquoten dieser Länder an, so sind diese im Mittel allesamt langfristig angestiegen. Von 30-35% um 1950 bis zu 45-50% heutzutage, Ausreisser nach unten und oben nicht mitgezählt. Eine Entwicklung zurück in Richtung 40% wäre meines Erachtens wünschenswert. Warum? Weil die heutigen Staatsapparate enorm fett, träge und ineffizient geworden sind, und deswegen massenweise Geld verschlingen. Es geht nicht um die Bezahlung von Polizeibeamten, Lehrern oder Kindererziehern.
Da wir zu wenig Polizisten, zu wenig Lehrer, zu wenig Richter und Staatsanwälte, baufällige Brücken, schlecht erhaltene Straßen, eine Internetabdeckung mit DSL schlechter als Bulgarien, überfüllte und marode Universitäten und vieles vieles mehr haben, würde ich dir vehement widersprechen. Eher ist umgekehrtes der Fall.
Stan90 ist offline  
Alt 04.04.2016, 17:54   #328
Silberlocke4904
verwarnter User
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: Baden
Beiträge: 10.654
Zitat:
Zitat von Scuderia Beitrag anzeigen
Reichsarbeitsdienst

Schießbefehl

Machtergreifung

Sturmabteilung

Kann es sein, dass mit Dir so langsam die Pferde durch gehen?
Du hast den Landesverband des Saarlandes der AfD vergessen.
Durch den Einsatz von dessen Mitglieder als Bundespolizei, kann der Steuersatz auf höchstens 20% gesenkt werden
Silberlocke4904 ist offline  
Alt 04.04.2016, 17:59   #329
Silberlocke4904
verwarnter User
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: Baden
Beiträge: 10.654
Zitat:
Zitat von Stan90 Beitrag anzeigen
Da wir zu wenig Polizisten, zu wenig Lehrer, zu wenig Richter und Staatsanwälte, baufällige Brücken, schlecht erhaltene Straßen, eine Internetabdeckung mit DSL schlechter als Bulgarien, überfüllte und marode Universitäten und vieles vieles mehr haben, würde ich dir vehement widersprechen. Eher ist umgekehrtes der Fall.
Jetzt versteh ich auch, warum Bulgarien über steigende Zahlen von Asylanten aus Deutschland klagt.
Silberlocke4904 ist offline  
Alt 04.04.2016, 18:10   #330
Silberlocke4904
verwarnter User
 
Registriert seit: 06/2004
Ort: Baden
Beiträge: 10.654
Zitat:
Zitat von Stan90 Beitrag anzeigen
Da du auf die Frage nach dem Unterschied zwischen "Waffengebrauch" und "Schießen" bis heute nicht geantwortet hast, hör bitte auf den elendigen Schießbefehl als Argument heranzuziehen. Damit hast du nämlich einfach nur Unrecht.
Wie kann jemand, am „Argument Schießbefehl“, Recht oder Unrecht haben?
Silberlocke4904 ist offline  
Alt 04.04.2016, 18:10 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:17 Uhr.