Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Aktuelles. Tagesaktuelle Ereignisse aus Politik und Gesellschaft gehören hier hinein. In diesem Forum kannst du dich über tagesaktuelle Ereignisse aus Politik und Gesellschaft austauschen, zum Beispiel über neue Gesetze, politische Skandale oder bekanntgewordene Verbrechen, anstehende Wahlen - kurz: alles, was erst kürzlich geschehen ist oder in naher Zukunft ein Thema sein wird. Bitte beachte, daß hier zwar kontrovers und auch mal emotional diskutiert werden kann, persönliche Beleidigungen aber nicht geduldet werden. Wir wollen spannende Diskussionen, in denen das Thema im Vordergrund steht, nicht der Verfasser der Beiträge.

Antwort
 
Themen-Optionen
Alt 14.11.2017, 15:27   #761
Jampes
Special Member
 
Registriert seit: 01/2005
Ort: irgendwo in BaWü
Beiträge: 2.492
Und wieder ein Puzzlestück Wahrheit

https://www.welt.de/vermischtes/arti...en-wollen.html
Jampes ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2017, 15:27 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

"iPhone7 Gewinnspiel"
Alt 14.11.2017, 15:33   #762
Jampes
Special Member
 
Registriert seit: 01/2005
Ort: irgendwo in BaWü
Beiträge: 2.492
Zitat:
Zitat von Stan90 Beitrag anzeigen
Was wolltest du uns mit deiner 1/8 Aussage dann sagen? Ich bin neugierig.
Ich hatte dies doch bereits erklärt. Aber für dich nochmal:

1/8 auf Gesamt . Da diese zu über 90 % in Ballungsräume / Metropolen sind ergibt sich da schon ein anderer Wert . Du kannst es ja errechnen ..anhand der von mir verlinkten Anteile zu Großstädte entspricht das zum Teil schon 1/4 bis 1/3 . Das ich da nicht dafür bin brauche ich nicht extra betonen das stimmt. Aber das hat nichts mit deiner infamen Unterstellung zu tun mit "scheiß Ausländer". Ne Entschuldigung wäre im Übrigen dafür nicht verkehrt.
Irgendwann ist das Maß (meins) halt voll.
Jampes ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2017, 16:17   #763
Stan90
Special Member
 
Registriert seit: 06/2009
Ort: DE - NRW
Beiträge: 2.517
Zitat:
Zitat von Jampes Beitrag anzeigen
Ich hatte dies doch bereits erklärt. Aber für dich nochmal:

1/8 auf Gesamt . Da diese zu über 90 % in Ballungsräume / Metropolen sind ergibt sich da schon ein anderer Wert . Du kannst es ja errechnen ..anhand der von mir verlinkten Anteile zu Großstädte entspricht das zum Teil schon 1/4 bis 1/3 . Das ich da nicht dafür bin brauche ich nicht extra betonen das stimmt. Aber das hat nichts mit deiner infamen Unterstellung zu tun mit "scheiß Ausländer". Ne Entschuldigung wäre im Übrigen dafür nicht verkehrt.
Irgendwann ist das Maß (meins) halt voll.
Was teilst du da? Bananen? Oder sprichst du von "deinem Land" - um nicht zu sagen "Lebensraum"?

Du bist gegen Ausländer. Nicht gegen kriminelle Ausländer oder Gewaltärzte Ausländer, sondern gegen Ausländer. Warum sonst stören dich die rohen Zahlen über Ausländer?

Insofern sehe ich nicht, wo genau ich dir Unrecht getan habe. Diese Diskussion findet halt wirklich auf Grundlagen statt, die vor wenigen Jahren außerhalb von NPD-Umgebungen kaum denkbar gewesen sind.

Geändert von Stan90 (14.11.2017 um 16:21 Uhr)
Stan90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2017, 17:07   #764
poor but loud
Special Member
 
Registriert seit: 03/2006
Beiträge: 3.449
Zitat:
Zitat von Stan90 Beitrag anzeigen
Du brauchst Hilfe.
Zitat:
Zitat von poor but loud Beitrag anzeigen
Wer nicht Deiner Meinung ist, braucht Hilfe, schon klar.
Zitat:
Zitat von Stan90 Beitrag anzeigen
Wenn die Meinung offensichtlich und beweisbar falsch ist, derjenige sie aber trotzdem der Ideologie zuliebe beibehält, dann ja.
Offensichtlich, beweisbar, Ideologie blablabla...

Was Du für offensichtlich und beweisbar hältst, ist ja mittlerweile bekannt.
poor but loud ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2017, 17:42   #765
Jampes
Special Member
 
Registriert seit: 01/2005
Ort: irgendwo in BaWü
Beiträge: 2.492
Zitat:
Zitat von Stan90 Beitrag anzeigen
Was teilst du da? Bananen? Oder sprichst du von "deinem Land" - um nicht zu sagen "Lebensraum"?

Du bist gegen Ausländer. Nicht gegen kriminelle Ausländer oder Gewaltärzte Ausländer, sondern gegen Ausländer. Warum sonst stören dich die rohen Zahlen über Ausländer?

Insofern sehe ich nicht, wo genau ich dir Unrecht getan habe. Diese Diskussion findet halt wirklich auf Grundlagen statt, die vor wenigen Jahren außerhalb von NPD-Umgebungen kaum denkbar gewesen sind.
Du brauchst das nicht in "" zu setzen. Deutschland IST mein Vaterland und ich bin darauf stolz. Und?

Aus dem Duden :
Zitat:
Land, aus dem man stammt, zu dessen Volk, Nation man gehört, dem man sich zugehörig fühlt; Land als Heimat eines Volkes
Das du dich da wohl anders definierst ist deine Sache. Scheint aber nicht so ausgeprägt... Die Rohdaten allerdings habe ich im Bezug zur Zwangsbevölkerung genannt. Und nein dafür bin ich auch nicht. Was aber nicht pauschal heißt ich wäre gegen Ausländer. Das reimst du dir zusammen.

Und nochmal für so Wortdreher wie dich... Ich habe was gegen Kriminelle. (Allerdings sind wir für unsere Baustelle selbst verantwortlich. Alle anderen raus--oder besser noch - gar nicht erst rein. )
Und was willst du immer mit NPD.. man ... Geh zum Arzt - du hast wirklich eine Nazi Phobie.
Jampes ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2017, 18:20   #766
Matze1985
Landvogt
 
Registriert seit: 04/2010
Ort: Sachsen
Beiträge: 3.784
Zitat:
Zitat von poor but loud Beitrag anzeigen

Wer redet denn davon?
Die AfD. Sie bezweifelt, das es einen durch Menschen verursachten Klimawandel gibt.

Zitat:
Zitat von poor but loud Beitrag anzeigen
Nettes Schlagwort! Genau so gut könnte man denen, die an einem quietschbunten Rassen- und Sektengemisch und der Auflösung der Grenzen festhalten, die Abkehr von Europa vorwerfen.
Es gibt nicht nur Schwarz und Weiß

Wer Angst vor dem Fremden hat, wird immer das Negative an Veränderungen sehen und sich zurücksehnen nach der "guten alten Zeit".

Ich kann mich auch nicht erinnern, das irgendwelche Sekten am Bahnhof begrüßt worden bzw. gezielt ins Land geholt werden. Da wird ziemlich viel von deiner Seite aus unterstellt.



Zitat:
Zitat von poor but loud Beitrag anzeigen
Wer nicht verstehen will, der versteht auch nicht.
Du hälst dich auch sehr zurück mit Erklärungen
Ich hab deine Frage beantwortet, was ich an der Aussage bedenklich finde.
Matze1985 ist gerade online   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2017, 19:26   #767
Scuderia
Hüter der Wahrheit
 
Registriert seit: 05/2004
Beiträge: 3.638
Zitat:
Zitat von Time2bcool Beitrag anzeigen
Du meinst hier wahrscheinlich die Normalität der Zeit der Schlagbäume vor Schengen, aber ich sprach davon, dass aus rein logischen Überlegungen die Grenzschließung, z.B. aufgrund der Mehrkosten und anderweitiger Auswirkungen, nicht beschlossen werden dürfte.


Du meinst damit wahrscheinlich die gesellschaftlichen Auswirkungen, Strukturveränderungen am Arbeitsmarkt, Wohnungsmarkt, etc.. Ich dagegen sprach von der benötigten Infrastruktur zur Umsetzung der Grenzschließung. Ich weiß nicht, was die Errichtung von 100 Meter Grenzzaun mit Wachpersonal im Vollbetrieb, Wartung, Instandhaltung und Verwaltung kostet und wie viele Kilometer Außengrenze Deutschland hat, vermute aber, dass diese Kosten die bisherigen Kosten der Flüchtlingskrise so weit übersteigen, dass dieser Umstand für sich genommen schon eine Grenzschließung verhindern könnte.

Das ist mir zu theatralisch. Es ist ja nicht so, dass wir mit Illegalen aus Polen, Tschechien, Frankreich, Holland, Belgien usw. geflutet werden.

Ich denke mal eine Zusammenarbeit mit Österreich und Italien würde schon reichen. Die 55.000.000.000 sind ja "nur" auf D bezogen, das Geld welches in Ö und I verbrannt wird kommt da ja noch dazu.

Und eine gemeinsame Grenzsicherung wird sicher keine 80 oder 90 Mrd. im Jahr verschlingen.

Außerdem würde sich das genauso rum sprechen, dass die Grenzen (erst mal) zu sind, wie sich jetzt rum spricht, dass jeder ohne Pass nach D rein kommt und mind. 3-5 Jahre Vollpension bekommt.
Scuderia ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.11.2017, 20:31   #768
Stan90
Special Member
 
Registriert seit: 06/2009
Ort: DE - NRW
Beiträge: 2.517
Zitat:
Zitat von Jampes Beitrag anzeigen
Du brauchst das nicht in "" zu setzen. Deutschland IST mein Vaterland und ich bin darauf stolz. Und?

Aus dem Duden : [...]
Das du dich da wohl anders definierst ist deine Sache.
Das stellt dir auch niemand in Absprache. Daraus kannst du aber keinen Besitzanspruch konstruieren - oder etwa doch?

Und hast dich nicht vielleicht einen Koslowski in deiner Verwandtschaft, sodass das Land eher mir als dir gehört? Oder gibt es nur 0 und 1, Deutsch und Undeutsch? Wo ist die Grenze?


Zitat:
Zitat von Scuderia Beitrag anzeigen
Das ist mir zu theatralisch. Es ist ja nicht so, dass wir mit Illegalen aus Polen, Tschechien, Frankreich, Holland, Belgien usw. geflutet werden.
Die Zahlen aus Rumänien und Bulgarien finde ich besorgniserregend. Illegal ist das aber nicht.
Stan90 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2017, 03:47   #769
Time2bcool
Special Member
 
Registriert seit: 09/2012
Ort: Wien
Beiträge: 3.643
Zitat:
Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
Du denkst da viel zu digital, Time.
Ich weiß nicht, ob das analog oder digital ist, dass ich Grenzschließung aufgrund bisheriger Kosten-Nutzen-Analysen als unwahrscheinlich einstufe.

Zitat:
Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
Zwischen den beiden Extremen gibt es noch einiges mehr,
Denkst du an konkrete oder 'gefühlte' Zwischenlösungen, und wie wären die kurz- oder mittelfristig umsetzbar?


Zitat:
Zitat von monochrom Beitrag anzeigen
und dieser Aufwand, der sehr viel geringer ist als das Geld das wir derzeit für die Illegalen verbrennen
Allein die Errichtung der 175 Km langen provisorischen Grenzschließung (Zaun) zwischen Ungarn und Serbien belief sich laut Orban auf 800 Millionen Euro, und die Manpower erforderte u.a. bis zu 4000 Strafgefangene, die dafür zwangsrekrutiert werden mussten. Plus die laufenden Betriebskosten. Bei einer Grenzlänge Deutschlands von 3.714,0 km (Küstenlänge 2.389,0 km) fällt es schwer, an einen geringeren Aufwand zu glauben.

Mein Hauptargument war ja auch, dass sämtliche "gefühlten Lösungen" ohnehin dem Realitätscheck ökonomischer Analysen standhalten müssen, bevor eine Grenzschließung auch nur angedacht werden kann.


Zitat:
Zitat von monochrom
würde sich sehr lohnen, würde er sich ja auch auf die Folgekosten auswirken die in den Rechnungen gar nicht auftauchen. Stichwort Kriminalität.
Für viele Kosten und Folgekosten werden Studien in Auftrag gegeben. Dabei spekuliert man mit verschiedenen Annahmen (z.B. "wenn 80% der Flüchtlinge anerkannt würden", etc.) und erhält eine von-bis Kostenspreizung in einem von-bis Zeitraum.
Die höchsten geschätzten Bruttoausgaben etablierter Wirtschaftsinstitute stammen aus dem Jahre 2015: "21,9 bis 55 Milliarden im Jahr 2020 vom Institut für Weltwirtschaft (IfW Kiel); dort ging man von der Grundannahme von 6,7 Mio Flüchtlingen bis 2020 aus, die aber verworfen wurde. Und "Bruttokosten" beziffert die Summe VOR Berücksichtigung aller Rückläufe oder dem Konjunkturaufschwung für die deutsche Wirtschaft. Demzufolge blieben "Nettokosten" von 10% übrig (von 21,9 Milliarden = 219 Mio Euro), da über 90% der Gelder "im System bleiben" und ins Staatssäckel zurück fließen.


Zitat:
Zitat von Scuderia Beitrag anzeigen
Das ist mir zu theatralisch.
Was ist theatralisch daran, dass politische Entscheidungen Kosten-Nutzen-Analysen durchlaufen müssen?


Zitat:
Zitat von Scuderia Beitrag anzeigen
Ich denke mal eine Zusammenarbeit mit Österreich und Italien würde schon reichen. Die 55.000.000.000 sind ja "nur" auf D bezogen, das Geld welches in Ö und I verbrannt wird kommt da ja noch dazu.
Scuderia, mit der Zahl '55 Milliarden' kolportierst du eine aus 2015 stammende Zahl, die auf der Annahme beruhte, dass der Flüchtlingsstrom aus 2015 bis 2020 unvermindert anhalten würde.

Finanzberichten der Bundesministerien zufolge belaufen sich die aktuellen Ausgaben auf knapp 22 Milliarden Euro, wobei ein Teil der staatlichen Ausgaben jetzt schon in Form von Steuern und Abgaben an den Staat zurück fließt, die Konjunktur in D ankurbelt und so die Nettobelastung viel kleiner macht - was die Grenzschließung im Vergleich noch unwirtschaftlicher dastehen lässt. Inwiefern sich die Szenarien und Grundannahmen noch verändern, wird man sehen; jedenfalls dürfte sich dadurch eine etwaige Grenzschließung zeitlich verzögern. Und ich persönlich halte es für unwahrscheinlich, dass Ökonomen dazu raten würden.


Auf Spiegel online habe ich folgenden Artikel gefunden, der eigentlich gut erklärt, wie Kostenrechnungen der Flüchtlingskrise zustande kommen - wenn man aber nur das Fettgedruckte liest, verdreht sich der Sinn und man merkt sich nur "55.000.000.000", obwohl da steht, warum diese Summe nichtzutrifft:
Zitat:
Die Forscher stellen Szenarien auf, um die Effekte noch zu treffender politischer Entscheidungen vorhersehbar zu machen. Die eingangs erwähnte IfW-Studie zum Beispiel geht nur für den Fall von 55 Milliarden Euro Kosten im Jahr 2022 aus, dass der Zuzug von Flüchtlingen noch jahrelang so hoch bleiben sollte wie im vergangenen Jahr und von 2015 bis 2020 insgesamt 6,7 Millionen Menschen kommen werden[/B]. In Anbetracht der aktuellen politischen Entwicklungen scheint eine so hohe Zuwanderung aber sehr unwahrscheinlich.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...a-1079811.html

Zitat:
Zitat von Scuderia Beitrag anzeigen
Außerdem würde sich das genauso rum sprechen, dass die Grenzen (erst mal) zu sind, wie sich jetzt rum spricht, dass jeder ohne Pass nach D rein kommt und mind. 3-5 Jahre Vollpension bekommt.
Scuderia, wenn es so wird, wie beim ungarisch-serbischen Grenzzaun, müsste man die deutsche Grenzschließung heimlich durchziehen:

Zitat:
"...Die sich verbreitende Nachricht vom ungarischen Grenzzaun trug dazu bei, eine unkontrollierte Massenflucht nach Norden auszulösen.[26][27] Zugleich sind, wie Ungarn und Griechenland, auch Mazedonien und Serbien – als nicht-EU-Transitländer der Balkanroute – von der Situation überfordert und nicht motiviert, etwas anderes zu tun, als die illegalen Flüchtlingsströme so schnell wie möglich durch das Land zu schleusen. Quelle: Wikipedia "Ungarischer Grenzzaun"
Wenn bekannt würde, dass Deutschland die Grenzen dicht macht, kannst du von einer unkontrollierten Massenpanik/-flucht in den weltweiten Flüchtlingslagern ausgehen; ebenso sicher kann man davon ausgehen, dass sämtliche Transitländer, die von Flüchtlingen durchquert werden müssen, überfordert sind und nichts anderes tun werden, als die durchzuwinken. Wie lange würde so ein Zustand wohl andauern, ausgehend von einer Grenzlänge Deutschlands von 3.700 km? Wie lange dauert es überhaupt, bis die Grenzlänge und die Küstenabschnitte dicht sind? Experten gehen davon aus, dass die panische Massenflucht anhält, so lange noch Schlupflöcher da sind.

Deutschland muss sehr viel besonnener vorgehen, als bspw. Ungarn. Deutschland ist mit keinem Ex-kommunistischen Land vergleichbar, daran ist nicht zu rütteln. Ebenso würde Deutschland selbstverständlich auch nach einer etwaigen Grenzschließung hohe Kosten durch die weltweite Flüchtlingskrise haben, denn die besteht nun einmal und wird sich ggf. eher verstärken als verringern. Es gibt mittlerweile 65,5 Mio entwurzelte Menschen, die weltweit vor Krieg, Verfolgung und Gewalt auf der Flucht sind. Die werden auch weiterhin Probleme und Kosten verursachen, selbst wenn sie Deutschland nicht "fluten", wie du es nennst.

Geändert von Time2bcool (15.11.2017 um 04:33 Uhr)
Time2bcool ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2017, 08:35   #770
monochrom
Special Member
 
Registriert seit: 01/2017
Ort: NRW
Beiträge: 2.815
Sorry, aber wenn Du diesen 90%-Unsinn wiederholst wird er ja nicht wahrer. Wie ich schon einmal schrieb gibt es kein Perpetuum Mobile, genausowenig wie es einen Konjunkturaufschwung durch die illegale Einwanderung seit 09/2015 gibt oder geben wird. Und wenn es so funktionieren würde: warum machen wir das dann nicht mit unserem eigenen Leuten? Wieso lassen wir hierzu Millionen Menschen illegal einwandern die auf Dauer von unserem Sozialsystem leben werden?

Ich wiederhole auch gerne das die von Dir genannten 22 Milliarden nur die Kosten des Bundes sind! Dazu kommen noch die Kosten der Kommunen und Länder. Und das ist ohne die Folgekosten durch bspw. die gestiegene Kriminalität (Terrorschutz ist da noch nicht mit betrachtet, der kommt extra).

Die Wiederherstellung (!) von Grenzen kriegt man auch gut ohne durchgehende Mauer hin. Davon abgesehen das es hilfreich und notwendig wäre wenn der Fährverkehr auf dem Mittelmeer unterbunden wird (Anfang wurde ja endlich gemacht). Auf Dauer kann es so wie es jetzt läuft jedenfalls nicht weiterlaufen, denn sonst implodiert hier das Sozialsystem und danach ist hier endgültig Zappenduster.
monochrom ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 15.11.2017, 08:35 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Antwort

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2017 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:22 Uhr.