Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

 
 
Themen-Optionen
Alt 24.01.2000, 00:24   #1
Babo
Junior Member
 
Registriert seit: 07/1999
Beiträge: 8
Hallo!

Ich befinde mich erneut in der ungünstigen Situation des Unglücklich-Verliebtseins. Dabei sieht es nicht einmal unbedingt danach aus, daß diese Liebe vergeblich ist. Das mag ein wenig kompliziert klingen, ist es vermutlich auch, und deshalb erzähle ich die Geschichte in ihren wichtigsten Einzelheiten:
Vorab: ich bin ein Mann und schwul. Nicht daß da wieder Mißverständnisse aufkommen.

Es fing vor etwas mehr als einem Monat an, als ein bis dahin nur guter Bekannter durch meine HP herausbekam, daß ich schwul bin. Er hat es total locker aufgenommen und keine Probleme damit, obwohl ich ihn anders eingeschätzt hatte. Durch diese positive Ereignis festigte sich in kürzester Zeit eine richtige Freundschaft. Ich vertraue ihm und umgekehrt. Mittlerweile weiß er Dinge von mir, die ich meiner besten Freundin vorenthalte, er kennt meine tiefsten Ängste und Sehnsüchte. Und bei allem ist er verständnisvoll, unterstützend und einfach nur da für mich. So rasant hat sich noch nie eine Freundschaft entwickelt, und ich würde ihn heute tatsächlich als meinen besten Freund bezeichnen.
Aber will ich das? Nein, ich will mehr.
Daß er so gut darauf reagierte, daß ich schwul bin, und danach sogar noch netter war als vorher, macht(e) mich total glücklich, aber ich konnte meine Gefühle nicht richtig definieren. Zuerst dachte ich, ich sei etwas verliebt in ihn, dann wiederum vermutete ich, daß ich nur so positiv eingestellt sei auf ihn, weil wir uns so gut verstanden und er ohne Unterlaß so nett zu mir war, ihn aber nicht liebte. Zu meiner besten Freundin sagte ich noch, daß ich mich doch jetzt nicht in jeden Kerl verlieben könne, nur weil er damit umgehen kann, daß ich schwul bin, und dann auch noch nett zu mir ist.
Seit gestern abend weiß ich auf jeden Fall, daß ich in ihn verliebt bin.
Er ist heterosexuell, zumindest noch. Durch meine HP, die darin erwähnten Coming Outs ist er auf das Thema Homosexualität gestoßen worden und denkt nun ausgiebig darüber nach, soviel weiß ich. In meinen Augen ist es nur eine Frage der Zeit, bis er mit dem Satz ankommt: "Ich bin schwul." Das ist kein Wunschdenken von mir, vielmehr stehen alles Zeichen in diese Richtung, und letzten Sonntag meinte er noch in einem Gespräch, er sei sich immer noch nicht sicher, ob schwul, straight oder bi.
Aber eigentlich geht es mir primär im Moment nicht um seine Sexualität. Gestern abend haben wir zusammen ein paar Filme geschaut und uns danach lange unterhalten. Es war vier Uhr, als ich das Gespräch in eine bestimmte Richtung drängte. Ich fragte zuerst, ob er jemals richtig verliebt gewesen sei ("Nein" kam als Antwort) und danach, ob er noch Jungfrau sei. Wiederum "nein". Also hakte ich nach. So erzählte er mir, nachdem ich weiterbohrte, daß es seine beste Freundin gewesen sei. Ich starb.
Sie haben im Endeffekt nur drei- oder viermal miteinander geschlafen, aber - abgesehen davon, daß ich nicht verstehen kann, wie man mit seiner besten Freundin / seinem besten Freund schläft - irgendwie hat es alles für mich verändert. Ich bin so gegen fünf Uhr von ihm weggefahren und noch eine Dreiviertelstunde herumgegurckt, wobei mir eines bewußt wurde: ich war eifersüchtig, ergo - ich bin in ihn verliebt. Eigentlich sollte ich mich freuen, denn Liebe ist doch etwas Wunderbares. Wegen des Sex' mit seiner besten Freundin, der über eineinhalb Jahre zurückliegt (heute sind sie wirklich die besten Freunde), sollte ich mir keinen so großen Kopf machen, denn was hat das mit mir zu tun?! Er wird eines Tages ankommen und sagen, er sei schwul und in mich verliebt. Yipieh! Aber selbst wenn dem so wäre, ist vieles gestern abend kaputt gegangen bzw. Dinge wurden mir über mich und ihn bewußt, die ich lieber nicht hätte wissen wollen. Andererseits bin ich schon froh, die Augen geöffnet (bekommen) zu haben, denn die Wahrheit ist wohl das Beste, anstatt sich in Illusionen zu stürzen.
Es geht darum, daß ich mich machtlos fühle. Machtlos, weil er mit einer Frau geschlafen hat. Ich wäre niemals stark genug, um der Herausforderung zu kontern, daß er - angenommen er sei bi und wir zusammen - theoretisch Empfindungen/Liebe von allen Seiten her erlangen und zu allen Seiten hin geben kann. Ich würde mich, das habe ich durch die gestrige Eifersucht gemerkt, von jedem und jeder bedroht fühlen, der/die etwas mit ihm zu tun hat.
Das alles käme aber erst zum Tragen, wenn wir tatsächlich zusammen wären.
Im Moment kann ich nicht genau sagen, warum für mich eine Welt eingestürzt ist, obwohl dem leider so ist. Wegen seiner gestrigen Offenbarung bin ich total niedergeschlagen. Die letzten Wochen waren die bisher schönsten meines Lebens, ich war pausenlos gut gelaunt, bin lächelnd durch die Welt gelaufen (ich war ja wirklich verliebt, whoops). Aber seit gestern abend habe ich nicht mehr gelächelt, fühle ich mich mies und weiß einfach nicht, wie und ob es weitergehen soll.
Ich bin mir ziemlich sicher, daß ich ihm sagen muß und werde, was ich für ihn empfinde. Denn wie ich mich kenne, werde ich mich nun von ihm distanzieren, um nicht noch weiter hinein zu schliddern. Natürlich wird er wissen wollen, was los sei, und ich möchte ihn nicht anlügen.
Es gibt in meinen Augen zwei Reaktionen:
1.) Er fühlt sich geschmeichelt, aber lehnt ab, weil er nun einmal nicht auf Männer steht. Er will die Freundschaft aber nicht aufgeben, und so muß ich mich irgendwie damit arrangieren. - Zumindest liest man solche Stories doch überall.
2.) Er sagt, daß er ähnlich für mich empfindet. Friede, Freude, Eierkuchen? Wohl nicht, denn, wie gesagt, ich könnte es nicht aushalten, in ständiger Angst zu leben, daß er sich in eine Frau verliebt. Denn irgendwie sehe ich es so: er hat schöne Erfahrungen mit einer Frau gemacht, warum sollte es also nicht wieder passieren? Sowieso, wenn er meint, er sei bi.

Ich war schon oft verliebt, immer unglücklich. Aber ich erinnere mich nicht, jemals so niedergeschlagen gewesen zu sein. Er war mir so nah wie noch kein Mensch zuvor, und durch einige wenige Äußerungen ist er mir fern. Im Moment sehe ich kein Licht am Horizont.

Alles Liebe, schöne Grüße, Babo
Babo ist offline  
Alt 24.01.2000, 00:24 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 24.01.2000, 00:52   #2
MiracleS
Junior Member
 
Registriert seit: 12/1999
Beiträge: 41
Hallo Babo,

ich poste dir jetzt nicht, weil ich meine, mich immens damit zu identifizieren oder weil ich denke, ich könnte dir wirklich einen Rat geben, sondern vielmehr weil ich es toll finde, daß du hier so offen darüber sprichst!
Ok, zugegeben, du befindest dich in einer dummen Lage und sicherlich ist sie auch schmerzvoll jetzt. Doch du weißt doch hoffentlich auch, daß es homosexuelle Menschen immer ein wenig schwerer haben, den passenden Partner zu finden. Du mußt dir vor Augen halten, es wird sicherlich noch öfter solche Situationen geben, daß du dich in einen Mann verliebst, der dann doch hetero ist. Oder bi. Kannst du dich damit wirklich zufrieden geben, wenn er "nur" bi wäre? Also ich glaube nicht! Die Angst, wie du sie beschrieben hast, wäre immer da... daß er dann doch mal "zum anderen Ufer" geht. Deshalb nehme dir vor, wirklich nur Männer kennenzulernen, die wirklich homo sind! Sonst gibt es doch nur Zweifel und Probleme, oder? Und wenn du einfach nur so Männer kennenlernst, von denen du erst nur Freundschaft erwartest, dann belasse es auch dabei! Du mußt es dir vornehmen! Ich weiß, es ist einfacher gesagt, als getan. Doch ich habe auch einen schwulen Kollegen, der immer unglücklich ist. Immer verzettelt er sich in solche ausichtslosen Fälle.
Was deine jetztige konkrete Lage angeht:
Unsicher wärst du doch auch, wenn er nicht mir dieser Frau geschlafen hätte vor 1,5 Jahren oder? Es geht doch vielmehr um die letztendlich persönliche Einstellung "Bin ich jetzt schwul oder nicht?". Wenn er sich da nicht so sicher ist, dann ist es egal ob er schon mal was mit Frauen hatte oder nicht. Vielleicht erkennt er ja, daß es doch viel intensiver und schöner ist mit einem Mann!
Wie alt bist du eigentlich? Und was hat er dir genau erzählt gestern? Was GENAU hat dich eventuell getroffen, außer die Tatsache, daß er mal Sex mit ner Frau hatte?

Ich wünsche dir viel Glück, daß es positiv für dich ausgeht! Oder du lernst was daraus.
Warte erst noch ab. Aber entscheide mit Herz, auch wenn die Gefahr aufläuft, verletzt zu werden. Doch du bist dann schon "vorbereitet".

Viel Glück!
M.
MiracleS ist offline  
Alt 24.01.2000, 02:06   #3
Babo
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 07/1999
Beiträge: 8
Hallo MiracleS!

Zuerst einmal möchte ich mich dafür bedanken, daß auch Du so offen bist.
Der Rat, nur schwule Männer näher kennenzulernen und sich in sie zu verlieben, ist gut gemeint, und man(n) hört ihn überall. Doch leider ist es nicht so einfach, sich auszusuchen, in wen man sich verliebt. Ich denke, daß kann jeder nachvollziehen. Dabei bereue ich es (bisher) nicht, mich in ihn verliebt zu haben, denn er ist der tollste Mann, dem ich je begegnet bin, er tut mir so unendlich gut, und das zu vergessen und abzuschalten erscheint mir unmöglich. Unmöglich und - ich will es doch gar nicht.
Natürlich wäre es mir nicht genug, wenn er bi wäre. Denn ich käme nie, wie ich schrieb, von der Angst los, daß er sich für eine Frau entscheidet. Und ich glaube nicht, daß ich das Gefühl aushalten könnte.
Ich war nicht unsicher, bevor ich erfuhr, daß er mit seiner besten Freundin geschlafen hat. Für mich war sich da etwas am Entwickeln, ich genoß es einfach, meine Zeit mit ihm zu verbringen. Ich sah keine "Gefahr", die Angst war nicht da. Auf meine Frage, ob er noch Jungfrau sei, hatte ich ein "Ja" erwartet. Dann wäre meine Welt heute noch in Ordnung. Aber zurück zur Unsicherheit: vorher habe ich natürlich immer wieder nachgedacht, gefragt, was nun Sache sei. Aber ich war optimistisch. Und dieser Optimismus ist gegangen.
Ich weiß auch nicht, warum ich so am Grübeln bin. Denn Du hast recht, er wird sich entscheiden, ob schwul, straight oder bi. Das, was zwischen ihr und ihm vor 1,5 Jahren passierte, steht auf einem anderen Blatt. Vielleicht kommt er tatsächlich zu dem Schluß, daß es mehr für Männer empfindet.
Ich kann nicht sagen, was mich getroffen hat. Warum bin ich so schockiert und vor den Kopf gestoßen?
Ich verstehe im Moment nichts mehr, am wenigsten mich selbst. Denn es könnte mir wirklich egal sein, es hat ja nichts mit dem zu tun, was zwischen ihm und mir läuft. Aber ich kann nicht anders, als pausenlos nachzudenken, ohne daß etwas dabei herumkommt.
Ich bin übrigens 19.

Nochmals Danke für Deine Worte, und ich werde mit dem Herz entscheiden, sobald ich mir klar bin, was mein Herz mir sagt.

Alles Liebe, Babo
Babo ist offline  
Alt 25.01.2000, 04:48   #4
Babo
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 07/1999
Beiträge: 8
Hallo!

Gestern habe ich mich lange und ausführlich mit meiner besten Freundin unterhalten. Bei dem Gespräch habe ich ihr erzählt, was meiner Meinung nach das Schwerste an der ganzen Sache ist: ich erlebe gerade einen Vorgeschmack auf das, was kommen könnte, wenn ich mit einem Mann zusammen wäre, der sich nicht eindeutig festlegt. Vorher bin ich in meinem Zimmer heulend zusammengebrochen. So etwas ist mir noch nie passiert, ich habe bisher für keinen Kerl geheult. Und durch dieses für mich heftige Ereignis und den dabei empfundenen Schmerz ist mir bewußt geworden, daß ich niemals stark genug wäre, um eine Beziehung mit einem Bi-Boy zu haben. Und daß ich furchtbar eifersüchtig bin.
Es gibt in meinen Augen nur zwei Möglichkeiten:
1.) Wir bleiben beste Freunde, ohne jede weitere Gefühle. Bloß weiß ich nicht, ob ich das gefühlsmäßig hinbekäme.
2.) Er ist schwul.
2a.) Wir kommen zusammen. Friede, Freude, Eierkuchen.
2b.) Er will nichts von mir. Okay, müßte ich dann wohl so akzeptieren.
Aber sollte er bi sein, werde ich (das sage ich zumindest jetzt) mich von einer Beziehung fernhalten. Ich würde es nicht aushalten. Meine Freundin meinte jedoch, man müßte abwägen, was wichtiger und schöner wäre: ein paar nette Monate und ggf. Jahre oder die Angst, etwas verpaßt zu haben... Stimmt auch wieder.

Aber davon sind wir noch entfernt.

Ich werde nun erst einmal drei Tage wegfahren, um ein wenig nachzudenken. Nicht nur über diese verfahrene Kiste, aber vermutlich doch am meisten.

Alles Liebe, Babo
Babo ist offline  
Alt 25.01.2000, 18:30   #5
Koi
Member
 
Registriert seit: 07/1999
Ort: Köln
Beiträge: 100
hallo babo mein freund,

da bist du ja in etwas reingeraten. ich muß es erstmal verdauen und werde dann sicherlich noch etwas dazuschreiben, aber ich hoffe, daß du dies hier noch vor dem kurztrip liest.

ich stimme miracles überein, daß es überhaupt nichts zu bedeuten hat, daß er mit einer frau geschlafen hat. ich hatte auch früher sex mit einem mann und bin ich deshalb bi? nein und das weißt du. und du hast doch selber erzählt, daß er erst durch dein coming out auf das thema homosexualität gestossen ist. manche menschen erfahren homosexuelle gefühle erst mit 40. stell dir mal vor, wenn dann jemand sagen würde, hör mal, mir passt das nicht, daß du was mit frauen hattest. hört sich jetzt hart an, was ich sage, ich hoffe, du weißt, wie ich es meine, hm? eure freundschaft ist sich erst am entwickeln und mir fiel in deinen beiden einträgen auf, daß du, um dich zu beruhigen, die möglichkeiten ausmalst. mein freund, versuche, dies zu unterlassen, es kommt doch sowieso anders, und wo du überhaupt nicht drauf eingestellt bist, es ist einfach unmöglich. fahr weg, lass dich treiben und ordne deine gefühle. du hast dich verliebt in ihn, das steht fest, daß kann ich ja sogar beurteilen. frage dich, ob du stark genug wärst, "nur" eine freundschaft mit ihm zu haben. wenn nicht, offenbare dich ihm und schau, was dann passiert.

die tatsache, daß du dich nicht damit abfinden könntest, wenn er bi wäre und trotzdem etwas von dir möchte: mmh, schwierige frage, ich hab auch immer gesagt, daß ich so eine beziehung nie haben wollte. aber wenn du dich wirklich in ihn verliebt hast, ist dir dies egal. die gefahr ist doppelt, ganz klar, aber so wie du ihn mir beschrieben hast und wie ich ihn etwas selber kennengelernt habe, ist er ein ehrlicher und treuer "schluffen" *g* es gibt menschen, die bi sind und das auch beides parallel ausleben, dann aber wieder gibt es menschen, die sich in einen MENSCHEN verlieben, für die es egal ist, was für ein geschlecht dieser mensch hat und dem dann aber auch treu ist und wer weiß, welches geschlecht das nächste mal dran kommt? du kannst ihm bei der entscheidungsfindung nicht beeinflussen sondern nur helfend zur seite stehen. ich bin auch eifersüchtig, damit mußt du versuchen zu leben. ich finde, es ist auch keine schlimme eigenschaft, sofern sie nicht zu stark ausgeprägt ist...

aber ziehe dich nicht von ihm sofort zurück, das wäre nicht fair, wenn er gar nicht weiß, warum oder wie oder weshalb, hörst du? vielleicht ist auch alles ganz anders.

so, wie gesagt, fahr weg, ordne dich und wenn etwas ist, du weißt, du kannst mich JEDERZEIT anrufen, zu hause oder lieber handy, ich bin im moment viel unterwegs...right, mein süsser?

ein schönen kurztrip und geniesse die ruhe...

sagt eine etwas beunruhigte koi
Koi ist offline  
Alt 28.01.2000, 04:44   #6
Babo
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 07/1999
Beiträge: 8
Hi Koi!

Die Worte waren mehr als aufbauend. Dankeschön.
Eine wesentliche Erkenntnis habe ich während meines Kurztrips gewonnen - ich will ihn nicht verlieren. Ob nun etwas aus uns wird oder nicht, er ist mir vielzu wichtig geworden, als daß ich darauf verzichten möchte. Sollte es also auf eine Freundschaft hinauslaufen, so muß ich irgendwie sehen, wie ich damit zurechtkomme. Aber ich weiß, daß ich damit zurechtkommen werde! Wobei mir die andere Möglichkeit natürlich lieber wäre...
Auf keinen Fall werde ich also auf Distanz gehen.
Zweitens bin ich mir darüber bewußt geworden, daß es darauf ankommt, daß sich jemand in mich verliebt. Ob er schwul oder bi ist, ist solange ohne Belang, wie die Liebe anhält. Und wenn er sich anderweitig verliebt, kann ich eh nicht viel ausrichten.

Nochmals vielen Dank, und ich weiß, daß ich mich an Dich wenden kann :-x

Alles Liebe, Babo
Babo ist offline  
Alt 28.01.2000, 07:39   #7
Lesslie
Member
 
Registriert seit: 01/2000
Beiträge: 166
Hallo Babo,

mich hat Deine Geschichte echt gerührt. Ich habe mehrere schwule Freunde und ich weiß, daß das alles nicht leicht ist.

Ich gebe Koi und Deiner besten Freundin recht. Auch wenn er bi ist, muß das nicht heißen, daß er untreu wird (auf eine oder beide Seiten). Ich hatte zwei Mädchen in der KLasse, die sich ineinander verliebt haben. Wir haben uns oft darüber unterhalten und sie haben mir erzählt, sie haben sich in die andere Person verliebt, und das wäre halt zufällig auch eine Frau gewesen. Sie waren 2 1/2 Jahre zusammen, obwohl beide vorher schon mehrere Männer hatten. Sie waren sich treu und die Beziehung ist nur auseinander, weil die eine nach der Schule mit ihren Eltern nach Amerika gezogen ist. Sie hat jetzt einen Freund. Die andere war nochmal 1,5 Jahre mit einer Frau zusammen und hat jetzt auch einen Freund. Trotzdem meinen beide, daß sie zusammen die schönste Zeit ihres Lebens hatten...

Ich will damit sagen: Du mußt es nehmen wie es kommt und das Beste daraus machen. Wenn er sich in Dich verliebt, will er nur Dich und keinen anderen. Das das nicht immer so bleibt, ist in jeder Beziehung so. Egal ob homo, hetero oder bi.
Wenn es Dich tröstet: Eine Freundin meint sowiso, daß es keine Männer gibt die bi sind. Das wären eigentlich Schwule, die es nicht verkraften oder zugeben wollen, daß sie "ganz anders" sind. Deshalb sagen sie bi, was ja heute fast jeder ein bißchen ist, und schlafen nebenbei noch mit Frauen, um sich einzureden, daß sie doch "ganz normal" sind. Aber, so meint meine Freundin, jeder bisexuelle Mann wird über kurz oder lang doch schwul....

Ob das wahr ist weiß ich nicht aber eines wollte ich Dir noch zu bedenken geben: Ich finde es super mutig, daß Du ihm Deine Gefühle gestehen willst. Aber ich würde das sehr vorsichtig und erstmal mit vielen kleinen Andeutungen machen. Denn eine Möglichkeit hast Du bei Deinem
1.)
2.)
nicht bedacht:
Es kann auch sein, daß ihn die Offenbarung Deiner Liebe so schockt, daß er garnichts mehr von Dir wissen will. Ich will Dich nicht entmutigen, aber wenn Du schon Möglichkeiten abwägst, sollte Dir klar sein, daß Verständnis für Schwule und die Freundschaft zu Dir noch keinen Homo aus ihm machen und er mit der Situation vielleicht nicht klar kommt.

Ich drück Dir jedenfalls ganz fest die Daumen. Alles, alles Gute und viel Glück !!!
Lesslie ist offline  
Alt 30.01.2000, 09:10   #8
Lesslie
Member
 
Registriert seit: 01/2000
Beiträge: 166
Hallo Babo,

Du hast recht, es ist ganz schön kompliziert.
Aber ich finde es toll, daß der schlimmste Fall aller Fälle, das Verstoßen-werden, schon mal nicht eintreffen kann.

Es ist vielleicht kein richtiger Tipp, aber ich will Dir kurz erzählen, wie die beiden Mädchen aus meiner Klasse zusammen gekommen sind:

Also, sie waren schon länger gut befreundet, so zusagen beste Freundinnen. Ich weiß nicht, ob die eine oder andere schon früher mehr Gefühle für die andere hatte oder ob sie beide nie daran gedacht hätten, daß da noch mehr kommen könnte.

Einmal war dann die eine bei der anderen, sturmfreie Bude, 2 Flaschen Wein und irgendwelche schnulzigen Liebesfilme. Sie haben sich aufs Bett unter die Decke gekuschelt, die Filme geschaut und den Wein getrunken. Vielleicht ist der Vorteil bei Frauen, daß sie nicht soviel Probleme mit Körperkontakt untereinander haben, wie das bei Männern immer noch ist. Jedenfalls kamen sie sich näher, weil nunmal auch nichts dabei ist mit der besten Freundin Arm in Arm oder Händchenhaltend da zu sitzen. Und dann, vielleicht war es der "antörnende Film oder der Wein oder beides, haben sie sich geküßt. Und daraus wurde dann mehr. Am nächsten Morgen war es dann erstmal seltsam und ihnen irgendwie peinlich, aber sie haben darüber geredet und erstmal gesagt, daß es was einmaliges war worunter ihre Freundschaft nicht leiden sollte. Nach ein paar Tagen hatten sie aber so große Sehnsucht nach einander, daß es wieder passierte. Und dann haben sie sich eingestanden, daß sie sich ineinander verliebt hatten und waren von da an ein Paar....

Schöne Geschichte, nicht wahr ? Ich glaube es ist wichtig nichts zu erzwingen und darüber offen zu reden.

Ich drück Dir ganz fest die Daumen.Wenn Du sicher bist, daß Ihr auf jeden Fall Freunde bleibt, würde ich es riskieren !

Viel Glück !
Lesslie ist offline  
Alt 30.01.2000, 09:23   #9
Babo
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 07/1999
Beiträge: 8
Hallo Lesslie!

Mit ihrer Meinung ist Deine Freundin nicht alleine. Ich glaube auch, daß viele (nicht alle!!!) vorgeben, bi zu sein, weil sie sich einfach davor scheuen, ganz zu sich zu stehen und zu akzeptieren, wie die Dinge sind!
Zu Deinem Punkt 3 - dazu kenne ich ihn mittlerweile zu gut. Er würde mich nicht "verstoßen". Und das zu wissen, ist ein sehr gutes Gefühl. Von daher brauche ich nicht die Angst zu haben, alles zu verlieren, wenn ich ihm irgendwann die Wahrheit sage.
Das mit den Andeutungen ist auch so eine Sache. Mein großes Problem ist es, die Grenze richtig abzuwägen. Möchte ihn mit nichts überfahren. Dennoch kommen mir viele Komplimente über die Lippen und sonstige Dinge, die er unter Umständen auch so verstehen könnte, wie sie nicht primär gemeint sind (wenn man/frau jetzt nachvollziehen kann, was ich damit meine), sprich er könnte sich was denken... Und auch er bringt ab und zu solche Dinge. Ne, ist das kompliziert.

Alles Liebe, Babo
Babo ist offline  
Alt 31.01.2000, 05:21   #10
Babo
Junior Member
Themenstarter
 
Registriert seit: 07/1999
Beiträge: 8
Hi Lesslie!

Die Story ist echt wunderschön. Leider kann ich das nicht so im Detail planen. Wie bei den beiden Mädels muß sich so eine Situation von alleine ergeben. Wäre auch zu schön, wenn ich das so vorherbestimmen könnte.
Das mit der leichten Angetrunkenheit sehe ich etwas kritisch. Erstens: er und seine beste Freundin haben ihr gemeinsames erstes Mal genau in solch einer Situation erlebt. Nämlich bei einem Videoabend, mit etwas Wein, zusammen auf seinem Bett, schwups ist es passiert. Von daher ist das bei mir irgendwie nicht so positiv behaftet. Nachvollziehbar, oder?! Am Freitag war er bei mir und wir haben etwas getrunken - ich hatte gut einen sitzen, weil ich absolut nichts vertrage. Wie dem auch sei, es ist nichts passiert. Er hat die Situation nicht ausgenutzt. Schade! Ich war noch genügend bei Bewußtsein, um fast alles mitzubekommen. Von daher hätte er mich nicht ausgenutzt. Höchstens meine Lockerheit hätte er zu seinem Vorteil nehmen können. Aber es ist wohl eher erforderlich, daß er mal lockerer ist, denn ich bin willig ohne Ende... um es mal so auszudrücken. An mir wird's nicht scheitern.
Ich habe eben lange mit Koi telefoniert, weil wir uns lange nicht mehr persönlich gesprochen hatten. Durch das Gespräch bin ich noch einmal (dank ihrer Unterstützung und ihres mir-die-Augen-öffnen) bestärkt worden, daß ich es ihm sage. Und zwar werde ich nicht mehr lange warten. Denn früher habe ich (nach meinem Empfinden) schon vieles verpaßt, weil ich nie den Mund aufgemacht habe. Das möchte ich mir in einigen Monaten nicht wieder vorwerfen müssen! Und außerdem habe ich eh nichts zu verlieren. Das Negativste könnte sein, daß er eben nicht das für mich empfindet wie umgekehrt, aber darauf bin ich ja mehr oder weniger vorbereitet!
So, jetzt warte ich nur auf den richtigen Moment. Koi meinte, den gibt es für sowas nicht. Nun ja, entweder ich belehre sie eines Besseren oder muß einen zumindest halb-richtigen wählen.

Alles Liebe, Babo

P.S.: Vielen Dank für die schöne Geschichte. Sowas ist immer schön zu hören/lesen! Oder?!
Babo ist offline  
Alt 31.01.2000, 05:21 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:37 Uhr.