Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

 
 
Themen-Optionen
Alt 09.12.2000, 21:00   #31
JoTrocken
Member
 
Registriert seit: 05/1999
Ort: Köln
Beiträge: 103
Hallo Littleshine und alle anderen!

Das Posting ist zwar nun schon etwas eingeschlafen, trotzdem möchte ich auch noch kurz dazu Stellung nehmen.
Ich schlage mich hier auf der Seite von Littleshine und der Initiatorin dieses Postings.

Ich lese gerade das besagte Buch (um das es hier eigentlich mal ging) und bin auch positiv überrascht. Z.B. weiß der Autor ganz genau, wie man beim ersten Hereinblicken ins Buch und dessen Thema darüber denken wird - nämlich so wie die Mehrheit hier im Forum.

Nun mal zu einigen Argumenten, die in den letzten Postings aufgeworfen wurden.

-->Nicht an Gott glauben:
Gut. Das werden hier wohl viele von sich behaupten. Und dennoch: Jeder Mensch braucht und hat seine Religiösität. Ich glaube nicht an reinen Atheismus. Und wenn sich der Gott in Horoskopen, Glücksbringern oder sonstwo befindet.

-->Ausprobieren vor der Ehe:
Das scheint mir hier das Hauptargument zu sein, um Sex vor de Ehe zu haben: "Ich darf nichts verpasst haben. Ich möchte bescheid wissen." In den letzten Jahren ist diese Meinung immer stärker ausgeprägt worden, meiner Meinung nach auch zum Großteil wegen der Medien. Vor 10-20 Jahren jedenfalls wurde noch in weniger Köpfen so gedacht.
Und die erstaunliche Parrallele: Die Zahl der Abtreibungen, v.a. in sehr jungem Alter, und die Zahl der Scheidungen sind ebenfalls rapide hochgegangen. Für mich hängen diese beiden Fakten eng zusammen.

-->Bibel ist gegen Sex:
Das wird -auch hier- vielfach angenommen. Ich weiß nicht, wodurch dieses Gerücht entsteht, aber die Bibel und auch Gott sind nicht sexfeindlich. Wozu? Gott hat sich Sex als schönste Äußerung der Liebe wohlüberlegt. Und, fals ihr ne Bibel habt: Lest mal in den Sprüchen im AT: Hocherotisches Material!! Und auch der Autor dieses Buches bemerkt, "dass es in der Ehe 100%ig zur Sache gehen kann".

Gut, also im Gegensatz zur Anstifterin dieses Themas würde ich mich auf eine weitere Diskussion freuen.

Liebe Grüße
JoTrocken.
JoTrocken ist offline  
Alt 09.12.2000, 21:00 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo JoTrocken, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Alt 09.12.2000, 23:01   #32
littleshine
Member
 
Registriert seit: 04/2000
Beiträge: 361
Hi JoTrocken!

Ich bin auch bereit, weiter über dieses Thema zu sprechen, ich hatte ja auch das letzte Wort gesprochen gehabt, nur hatte sich niemand mehr dazu geäußert....
Fein, dass du das Buch auch liest, freut mich wirklich.

Also, wenn die anderen auch nochmal darüber reden wollen und Fragen haben oder so- ich bin wieda dabei!

Machst gut!

littleshine
littleshine ist offline  
Alt 18.12.2000, 04:07   #33
JoTrocken
Member
 
Registriert seit: 05/1999
Ort: Köln
Beiträge: 103
Hmmm...anscheinend will sich keiner mehr dazu äußern.

@littleshine:

Hättest du Bock, mir mal ne Mail zu schreiben? Dann könnten wir uns ja mal außerhalb des Forums austauschen!

jotrocken@gmx.de

Bye
JoTrocken.
JoTrocken ist offline  
Alt 23.12.2000, 09:10   #34
dad
Junior Member
 
Registriert seit: 12/2000
Beiträge: 11
weiter so

Hi Melody
Hab das Buch gelesen (ist schon ne weile her) und fand es echt toll. Bin 20 Jahre alt und immer noch jungfrau(-mann).
Mach weiter so, irgendwann zahlt es sich aus. Von Gott sowiso und ich glaube auch in einer Beziehung. Gleichgesinntheit vorausgesetzt.Ich habe gar kein problem mit Leuten die sowas nicht verstehen oder es anderst machen, doch Menschen die sowas verurteilen mag ich überhauptnicht.
Schönen Abend noch
DAD
dad ist offline  
Alt 23.12.2000, 10:24   #35
Rasha
Member
 
Registriert seit: 03/2000
Beiträge: 71
ok, dann steig ich auch noch mal ein :

unter anderem, weil es da immer noch ein paar fragen gibt, die mir noch keiner beantworten konnte oder wollte

um das von vorneherein klarzustellen:
ich kann zwar die "aufspar-mentalität" nicht nachvollziehen, ich greif deswegen aber auch niemanden an, ok ? ich habe nur stellenweise einfach verständnisprobleme:

also:

nach wie vor stoße ich mich am meisten an der aussage von littleshine, die da lautete "ich finde es voll schön, wenn ich meinem Ehe- Partner später sagen kann "Hey, auf dich habe ich gewartet! Mit niemand anderes will ich schlafen und habe ich geschlafen! NUR MIT DIR!" - das muss soo schön für den Ehe- Mann sein! (...) Und selbst, wenn er schon hatte, für mich ist es bestimmt schön ... "

das mag jetzt zwar eine sehr subjektive ansicht von littleshine sein, beschreibt aber in meinen augen genau den knackpunkt der ganzen sache: da findet eine einseitige sache statt, eine selbstauferlegte beschränkung, deren vorteile zumindest mal nur metaphysisch sind.

ich hab das gleiche schon mal geschrieben: das ist einfach das gegenteil der gleichberechtigung, und zumindest DIESEN part der "aufspar-mentalität" kann ich nu überhaupt nicht nachvollziehen !!!

auch nur ansatzweise akzeptabel ist die sache doch eigentlich erst, wenn es beide so halten - aber ich gehe so vom stand weg mal eher davon aus, daß man im "normalen" leben eher die leute kennenlernt, die es nicht so halten, und da würde ich mir doch eher schwer tun. die vorstellung, ich geh' aus und die option X ist einfach gar nicht vorhanden ? also ne - ich bin beileibe kein betthupferl, aber von vorneherein gleich ausschließen .. möcht ich dann auch nicht !

weiterhin:

es ist ja prinzipiell ganz erfreulich, daß es noch menschen gibt, deren lebenssinn sich nicht in shopping, geld-verdienen-möglichst-mehr-als-mein-nachbar und immer-das-neueste-beste-schickste-haben erschöpft.

allerdings fände ich es, bezogen jetzt auf das christ-sein, eigentlich eher wünschenswert, sein christ-sein auf anderen wegen auszuleben und zu demonstrieren. im sinne von christlicher nächstenliebe nämlich, die könnte die gesellschaft schon lange mal wieder gebrauchen.
(wobei es da ja im prinzip egal ist, aus welchen konfessionellen bindungen heraus man so agiert!)
ich denke da an so sachen wie nachbarschaftshilfe etc., aktiven dienst an den mitmenschen eben.

vom in-die-kirche-rennen und keusch bleiben allein ist noch keiner heilig geworden, und auch ein noch so fester und gekräftigter glaube ist ohne die entsprechenden taten irgendwas wert.

drum sehe ich auch die voreheliche keuschheit als eher sekundäre pflicht eines christen an - zumal ich auch der meinung bin, daß man solch uralte schriften durchaus im rahmen der entwicklung interpretativ lesen sollte. "das weib schweige in der kirche" wäre so ein beispiel (fragt mich jetzt bitte nicht, wer das sagte!), hier haben sich die vorraussetzungen sicher inzwischen geändert. analog dazu die vielweiberei im islam (ich kritisiere nämlich wahllos alle religionen ): war eigentlich nur dazu gedacht, um kriegswitwen ihren lebensunterhalt zu sichern, aber was wurde daraus gemacht...!

drittens:

melody7 schrieb dereinst: "da ich auf Gott vertraue, dass er weiß, was das beste für mich ist"
das interpretiere ich jetzt so, daß auf gott vertraut wird, daß er einem den richtigen mann fürs leben sozusagen vor die füße legt, und man mit dem handfesten deswegen ruhig warten kann / soll.

das halte ich aber für zu passiv ! der tenor, der durch melody7's und littleshine's postings floß war doch, nicht nur keinen sex zu haben, sondern auch keine beziehungen. mag das nun auch wieder ein subjektives vorgehen sein, das kann es aber in meinen augen schon deshalb nicht sein, denn wenn man davon ausgeht, daß gott in seiner allmacht und allwissenheit den menschen so geschaffen hat, daß er denkt und fühlt, dann sollte man diese fähigkeiten auch aktiv anwenden. sex muß ja dann meinetwegen noch nicht gleich sein, aber ein zusammensein auszuprobieren ist ja irgendwie nicht zuviel verlangt, und ohne ein abklopfen und beschnuppern kann man ja auch wohl kaum feststellen, ob der mensch, den man ins auge gefaßt hat, zum partner für 's leben auch nur taugen könnte. "drum prüfe wer sich ewig bindet", sagt der volksmund, und da ist wohl schon was wahres dran!

viertens (@jotrocken):

du schließt also aus der sexuellen befreiung (wollen wir es mal so nennen, was besseres fällt mir grade nicht ein) und der gestiegenen anzahl an scheidungen udn abtreibungen auf einen zusammenhang.

das kann ich zwar nachvollziehen, aber ich bin der meinung, das das ein fehlschluß ist.

zu den scheidungen: ich denke, daß sich das leben der menschen im allgemeinen sehr stark verändert hat, und daß aufgrund von verlängerter lebenserwartung und vermehrten großen umbrüchen im leben (karriere, umzüge) die basis für lebenslange partnerschaften einfach grundlegend nicht mehr einfach so gegeben ist. früher waren die leute mit 30 schon reichlich alt und verbraucht, da kamen nicht mehr so viele jahre. mit 14, 15 wurde geheiratet, die fraub bzw. das mädchen bekam ein kind nach dem anderen und starb auch oftmals im kindbett. so konnte eine ehe auch mal nur 5 jahre dauern (heute wird immer noch meistens im "verflixten" siebten jahr geschieden). heute werden die leute locker an die 80 jahre, die wenigsten frauen sterben an ihren kindern (*g* klingt gut) und die arbeit sowie sonstige körperlich lebensumstände sind bei weitem nicht mehr so aufreibend. betrachtet man nun, wie schon weiter oben gefordert, die lebenslange ehe im spiegel der entstehungsgeschichte des buches bibel, drängt sich zumindest mir der verdacht auf, daß man diese regel relativieren sollte.

zu den abtreibungen:
dafür ist m. e. auch weniger die ausgelebte sexualität der jugendlichen verantwortlich, als viel mehr die mangelhafte aufklärung über schwangerschaftsverhütung bzw. sexualität im allgemeinen. außerdem würde ich nicht davon ausgehen, daß früher weniger abgetrieben wurde. es wurde nur nicht darüber gesprochen und / oder es gab keine statistiken. gründe: in diesem jahrhundert war es bis vor kurzem illegal, und früher sprach man noch viel weniger darüber. das wissen um das "wie" von schwangerschaftsverhütung und -abbruch war aber schon seit sehr langer zeit vorhanden, ging aber leider im zuge der hexenverfolgung (tolle sache das, und so christlich! sorry, da kann ich nicht anders, als zynisch sein) den bach runter.


hui, das ist aber lang geworden!
sollte sich jemand auf den schlips getreten fühlen: keine absicht!
ich lege nur dar, was ich nicht nachvollziehen kann und zwar warum - missionieren könnt ihr mich nicht mehr (zu spät ), aber vielleicht verstehe ich mal euren standpunkt!

grüße

rasha
Rasha ist offline  
Alt 23.12.2000, 18:21   #36
littleshine
Member
 
Registriert seit: 04/2000
Beiträge: 361
Hi @Rasha:

Habe jetzt nur den ersten Teil deines Beitrags gelesen, der ja auch an mich gerichtet ist, den anderen Teil lese ich später. Also:
Jep, du hast recht: Es ist eigentlich erst akzeptabel, wenn beide dieser Auffassung sind. Ich hatte diesen Satz "Und selbst, wenn er schon hatte, für mich ist es bestimmt schon" gar nicht Bewusst geschrieben, einfach nur hintendran geworfen. Es gibt da nämlich noch eine Sache: Ich für mich habe festgestellt, dass ich eine richtig enge und feste Beziehung nur mit einem anderem Christen eingehen könnte, der Jesus auch so liebt wie ich. Ich meine, Gott ist der Mittelpunkt meines Lebens, und wenn ich einen Partner habe, dann schweißen wir ja irgendwie zusammen. Dann kommen seine und meine Ansicht zusammen, und wenn er jetzt kein Christ ist, dann entfernt sich Gott sozusagen von uns beiden. Ich kann ja auch nicht mit ihm darüber reden, verstehst du?
Achso, und die Aussage, das du eher davon ausgehst, dass man mehr "normale" Leute im Leben antrifft, die nicht der Meinung sind- ja, das kann zwar stimmen, aber da fällt mir ein Spruch ein "Man trifft im immer im Leben auf das, auf was zu treffen man bereit ist". Passt vielleicht nicht direkt, aber wenn du mal die Augen offen hältst nach Leuten, die der Meinung sind, dann finden sich schon ein paar an! Ich habe jetzt in den letzten 2 1/2 Jahren, in denen ich Christ bin, bestimmt mind. 100 Leute kennengelernt, die so denken wie ich. "100 Leute, was ist das schon?" Naja, wenn man bedenkt, dass ich insgesamt nicht viel mehr als diese Leute in den letzten Jahren kennengelernt habe, dann ist das schon eine ganze Menge, finde ich!!

So, es ist früh am morgen, heute Nachmittag komm ich wieder, muss erstmal frühstücken

Bye, bye

Shine
littleshine ist offline  
Alt 24.12.2000, 00:20   #37
littleshine
Member
 
Registriert seit: 04/2000
Beiträge: 361
Klappe die zweite:

Also, Rasha, ich möchte erstmal Lob an dich aussprechen, dass du die Ansicht zwar nicht verstehen kannst, aber wenigstens herausfinden willst, was dahinter steckt. Es wird dich sicherlch nicht überzeugen oder sonstwas, aber du möchtest es wenisgtens ein wenig verstehen, und das ist gut. Also: LOB!
Nun denn. Ich muss dir Recht geben, dass Christsein immer wieder falsch interpretiert wird. Das heißt, das hast du ja gar nicht gesagt, dass es falsch interpretiert wird, aber viele Leute handeln "falsch" (in Gänsefüßchen, weil ich das ja eigentlich nicht beurteilen kann). Mit immer brav in die Kirche gehen ist es nicht getan. So jemanden nenn ich im Grunde auch keinen Christen. Christsein- das ist für mich etwas, was aus dem Herzen kommt, was ganz tief im Herzen drin ist. Und auch etwas, was man ausleben sollte, nicht indem man in die Kirche geht, sondern indem man andere mit einbeschließt, indem man hilft, indem man verantwortung übernimmt usw.! Nächstenliebe halt, wie du sagst. Das ist etwas ganz wichtiges!! Es heißt ja "Liebe deinen nächsten WIE dich selbst"- jetzt also mein Gegen- "ding" zu dem "Man soll Nächstenliebe ausleben, aber nicht keusch bleiben, damit hlft man ja niemanden" (oder so in der Art, sorry, wenn ich das ein bisschen übertrieben ausgedrückt habe): Ich soll auch mich selbst lieben, auch verantwortung für mich selbst und für meinen Körper übernhemen können. Ich muss also auch darauf achten, dass ich den Weg gehe, der für mich gut ist, den richtigen Weg, den Weg mit Jesus, würden wir Christen sagen. Wenn ich von meiner Bahn abkomme, kann ich auch nicht anderen Leuten hilfreich helfen. Wenn ich mich nicht selbst lieben kann, dann werde ich andere auch nie lieben können. Verstehst du? Ich muss erst an mir selbst arbeiten, bevor ich etwas mit anderen machen kann. Ich kann nicht zu jemanden sagen "Läster nicht so viel" wenn ich selber immer fleißig mitmache. Ich MUSS auf DEM Weg bleiben, um auch anderen so helfen zu können, wie es wichtig ist. O je, wahrscheinlich verstehst du das jetzt wieder irgendwie falsch oder interpretierst irgendein von mir gesagtes Wort falsch... Aber vielleicht verstehst du ja doch wenigstens ein bisschen, was ich meine?

So, und für melody muss ich ja auch mal sprechen, da sie ja leider nicht mehr da ist. Ganz so ist es ja nun auch wieder nicht, dass "wir" warten, bis "Gott uns den Mann fürs Leben vor die Füße legt". Es wird ganz sicherlich so sein, dass nicht gleich unser erster Freund der Mann fürs Leben ist, das ist ja relativ selten so. Aber wenn wir jetzt eh noch nicht dran denken, überhaupt zu heiraten und einen Freund nur so als "Zwischending" oder "Übung" ansehen, dann finde ich das ein bisschen unfair. Wir sehen schon nicht ganz passiv zu, ist ja auch nicht einfach, wir sind ja auch nur Menschen, die sich verlieben etc., aber es ist auch nicht so, dass wir unseren Lebenssinn darauf beschränken, einen Mann zu suchen. Dabei geht viel Zeit verloren, die man hätte besser nutzen können. Das will Melody damit sagen, dass sich nicht zu sehr auf einen Mann konzentriert, sondern darauf vertraut, dass Gott es zur richtigen Zeit schon richten wird. Jemand, der immer sagt "Gott macht das schon für mich"- den nenn ich auch nicht Christ. Das ist fü r mich jemand, der irgendwie am Leben vorbei lebt und andere für sich machen lässt, weil er selbst das nicht kann! Das geht aber immer schief, Eigeninitiative muss schon sein, auch, oder GERADE bei Christen!

So, *ächtz* Dann machs mal gut!!

Shine
littleshine ist offline  
Alt 24.12.2000, 00:20 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey littleshine, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:36 Uhr.