Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Archiv: Streitgespräche. Was regt Euch auf ... ?

 
 
Themen-Optionen
Alt 25.09.2005, 18:34   #391
Kuhfladen
disabled
 
Registriert seit: 07/2004
Beiträge: 4.745
:sonjaf--sleep: wush hat recht, dieser thread ist zum langweiler geworden. :ravemuede:
wenn es schon bildliche hinweise zur erklärung des begriffes liebe braucht, na dann gute nacht ...
Kuhfladen ist offline  
Alt 25.09.2005, 18:34 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 26.09.2005, 02:03   #392
dieLetzte
Dauerhaft Gesperrt
 
Registriert seit: 08/2000
Ort: Auf dem Bildschirm
Beiträge: 5.860
Zitat:
Ich glaube, da hast du vollkommen Recht, und ich möchte mich aus der Diskussion zurückziehen, weil mir die Lust vergangen ist.
dafür hast du aber wieder ganz schön viel geschrieben

Zitat:
Vorher noch ein paar Worte, mit denen ich einige wichtige Punkte ansprechen möchte
... zu denen ich in anderen worten längst klar genug etwas gesagt habe. hättest du es verstehen wollen, hättest du es wohl verstanden oder nachfragen können.

Zitat:
Aus dem Stehgreif?
"aus dem stehgreif" heißt nicht ungenau oder missverständlich.
und eine sehr wortreiche beschreibung heißt nicht unbedingt ein genaues verständnis, oft sogar das gegenteil.
auch wenn man mit den meisten der hier angesprochenen themen ganze bücherregale füllen könnte, wirst du wohl zugeben, dass auch du das in diesem rahmen hier nicht für sinnvoll halten würdest.
("sonst würde ich aus dem schreiben nicht mehr herauskommen").


Zitat:
Zitat von kuhfladen
wush hat recht, dieser thread ist zum langweiler geworden.
wenn es schon bildliche hinweise zur erklärung des begriffes liebe braucht, na dann gute nacht ...
warum denn nicht?


aber da du nicht mehr weiterdiskutieren willst, @madhatter, gehe ich auf das bild nicht mehr ein und schließe ebenfalls mit einem beispiel aus der kunst, das mir noch zum begriff grausamkeit eingefallen ist, den du so oft hier anbringst:
der grausamste (wenn auch künstlerisch sehr geniale) roman ist für mich fontanes 'irrungen, wirrungen'.
mindestens ebenso grausam ist, dass viele, die ihn gelesen haben, das nicht nachvollziehen können. er hat doch ein happy end oder etwa nicht? es fließt nichtmal blut und immerhin stirbt zumindest keine hauptfigur (anders als bei den meisten anderen werken fontanes) ...

gute nacht.



Geändert von dieLetzte (26.09.2005 um 02:40 Uhr)
dieLetzte ist offline  
Alt 26.09.2005, 02:42   #393
Wusch
 
Registriert seit: 08/2004
Ort: München
Beiträge: 19.817
Zitat:
Zitat von dieLetzte
och nö, trinken wir lieber täglich mit dir um die wette und posten unsren senf in jeden thread, der uns nicht interessiert.
....du bist die erste
Wusch ist offline  
Alt 26.09.2005, 02:47   #394
Wusch
 
Registriert seit: 08/2004
Ort: München
Beiträge: 19.817
der grausamtste roman ist immer noch sartres "der ekel"

das bild von madhatter finde ich genial....
Wusch ist offline  
Alt 26.09.2005, 07:46   #395
MorningGlory
Gralshüterin
 
Registriert seit: 09/2003
Beiträge: 7.466
Zitat:
Zitat von wusch
der grausamtste roman ist immer noch sartres "der ekel"
Ich habe seit der Lektüre ein Problem mit Griffen und Türklinken aller Art.
MorningGlory ist offline  
Alt 26.09.2005, 11:06   #396
Toktok
night strike specialist
 
Registriert seit: 05/2001
Beiträge: 5.545
Zitat:
Zitat von MadHatter
http://www.poster.net/klimt-gustav/k...ss-4800242.jpg

Der Kuss, Gustav Klimt 1907

Leider habe ich nur eine Nachbildung gesehen, nichts desto trotz fängt es haargenau mein Verständnis von Liebe ein.
Jene zauberhaften Momente des Einsseins, in denen das Anderssein keine Rolle mehr spielt. Das Paar auf dem Bild von Klimt darf hier als Symbol dafür angesehen werden.
Die Ornamente der Kleider verschwimmen ineinander, die Grenzen der unterschiedlichen Lebenswelten sind endgültig aufgehoben.
Zwei Welten, die durch die Unterschiedlichkeit der Muster angezeigt werden -die eine rund und die andere eckig- verschmelzen mühelos zu einer.
Und über all das legt sich rundherum ein goldener Schein, der vor den Strömungen dieser Welt und allen besserwissenden Moralisten schützt, und in seinen Symbolen die Transzendenz der anderen, der jenseitigen Welt, erkennen lässt.
Schade, MadHatter, dass du deine Interpretation eines Kunstwerks, welche nicht schlecht angefangen hat, mit ihrem letzten Satz dann doch wieder entwertest, indem du auf eine transzendente, jenseitige Welt Gottes verweist.

Das nennt man wohl Überinterpretation, denn auch wenn die Darstellung von Gold zur christlichen Symbolik gezählt werden kann, könnte sie im Fall Gustav Klimts auch lediglich eine Art Erbe durch den Beruf seines Vaters sein, der Gold und Silber graviert hat. Immerhin finden sich goldene und silberne Farben in vielen Werken Gustav Klimts wieder, die eine Interpretation im Sinn des christlichen Jenseits nun überhaupt nicht zuließen.

In seinem Werk "Der Kuss" wird in der Tat durch das Ineinaderschmelzen der Kleidungen der Selbstverlust gut dargestellt, den Liebende oft erfahren. Die farbigen Rechtecke und anderen Symbole und Ornamente scheinen allerdings eher die emotionalen und physischen Ausbrüche der erotischen Liebe visualisieren zu wollen, als dass sie aufs Jenseits verweisen.
Toktok ist offline  
Alt 26.09.2005, 11:59   #397
MadHatter
Cosmic Hobo
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Im Wunderland
Beiträge: 2.754
@Toktok:

Zitat:
Schade, MadHatter, dass du deine Interpretation eines Kunstwerks, welche nicht schlecht angefangen hat, mit ihrem letzten Satz dann doch wieder entwertest, indem du auf eine transzendente, jenseitige Welt Gottes verweist.
Ich "entwerte" sogar meine ganze Interpretation durch den Hinweis auf das Jenseits.
So, so...


Zitat:
Das nennt man wohl Überinterpretation, denn auch wenn die Darstellung von Gold zur christlichen Symbolik gezählt werden kann, könnte sie im Fall Gustav Klimts auch lediglich eine Art Erbe durch den Beruf seines Vaters sein, der Gold und Silber graviert hat. Immerhin finden sich goldene und silberne Farben in vielen Werken Gustav Klimts wieder, die eine Interpretation im Sinn des christlichen Jenseits nun überhaupt nicht zuließen.

Das mit dem Gold hast du bestimmt schön irgendwo abgeschrieben; wie so manch andere Sachen, die du hier postest, mir verdächtig bekannt und abgeschrieben vorkommen.
Jedes Kunstwerk ist ein Dialog mit dem Betrachter und nur Kunstbanausen legen ein Kunstwerk nur auf eine einzige Interpretation fest.
Darum äußern sich viele Künstler sehr ungern zu ihren Werken, weil es Ideen kaputt machen würde.
Überinterpretiert wäre es, wenn ich keine schlüssigen Gründe für meine Meinung anführen könnte, aber ich denke sehr wohl, dass sich meine Ansicht in dem Bild finden lässt.
Und nur weil dies deiner Interpretation widerspricht, musst du meine nicht "entwerten" und mir Überinterpretation vorwerfen.


@dieletzte:

Zitat:
dafür hast du aber wieder ganz schön viel geschrieben
Das war mir doch wichtig zu sagen: Man kann Liebe sehr wohl fordern.


Du hast aber meine Frage nicht beantwortet.
Ich stelle sie dir darum gerne noch mal:

Was kommt dir daran komisch vor, wenn ein Kind zu seinem Vater sagt, dass es ihn liebt?
Kommt es dir seltsam vor, wenn dein Vater dir so etwas sagt oder wenn du andere Eltern so etwas sagen hörst?
Was denkst du denn dann?

Mal schauen, ob du die Frage beantwortest oder dich wieder rausredest.
MadHatter ist offline  
Alt 26.09.2005, 12:10   #398
Kuhfladen
disabled
 
Registriert seit: 07/2004
Beiträge: 4.745
Zitat:
Zitat von MadHatter
Das war mir doch wichtig zu sagen: Man kann Liebe sehr wohl fordern.
kann man nicht! liebe ist etwas das sich entwickeln muss und genauso wieder ersterben kann.
wenn man jemanden kennen lernt sagt man zumeist anfangs "ich habe dich lieb". bevor man sagen kann "ich liebe dich" vergeht in der regel etwas mehr zeit.
genauso kann liebe einschlafen oder vergehen.

entweder jemand liebt oder nicht. ist das nicht der fall muss ich mich damit abfinden und kann nur hoffen das es vielleicht wieder kommt. aber wie man liebe einfordern kann verstehe ich nicht.

madhatter, verwechsle liebe bitte nicht mit zuneigung. liebe einzufordern halte ich für eine mißachtung des individuums und für eine art von vergewaltigung.
Kuhfladen ist offline  
Alt 26.09.2005, 12:50   #399
Holde_Fee
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
@Q-Fladen: Liebe mich gefälligst! *dominalächelnaufsetz*
 
Alt 26.09.2005, 13:19   #400
Toktok
night strike specialist
 
Registriert seit: 05/2001
Beiträge: 5.545
Zitat:
Zitat von MadHatter
Das mit dem Gold hast du bestimmt schön irgendwo abgeschrieben; wie so manch andere Sachen, die du hier postest, mir verdächtig bekannt und abgeschrieben vorkommen.
Das Thema hatten wir doch schon, MadHatter. Nun kommt lediglich der Umstand hinzu, dass du im Gegensatz zu zuvor keine Quellen, bzw. Namen und Literatur mehr nennst. Das ist recht geschickt, denn immerhin entgehst du so der Wahrscheinlichkeit, dass du wieder so famos daneben liegst.
Nochmals möchte ich dich darauf hinweisen, dass du auch einfach nach Quellen fragen könntest, oder glaubst du ich würde sie absichtlich geheim halten wollen, um bewußt deine Sherlock-Holmes-Instinkte zu reizen?

Zitat:
Zitat von MadHatter
Jedes Kunstwerk ist ein Dialog mit dem Betrachter und nur Kunstbanausen legen ein Kunstwerk nur auf eine einzige Interpretation fest.
Darum äußern sich viele Künstler sehr ungern zu ihren Werken, weil es Ideen kaputt machen würde.
Künstler müssen sich auch gar nicht zu ihren Werken äußern, denn das erledigt die Kunstwissenschaft, manchmal sogar in übertriebenem Maß. Dennoch ist sie dabei zumeist sehr präzise (und ich weiß das, da ich sie studiert habe; soviel auch dazu, ich könnte obige Sätze abgeschrieben haben) und benutzt für Interpretationen stichhaltige Argumente. Das musst du in diesem Fall selbstverständlich nicht, denn du bist ja schließlich Theologe/Theologiestudent.

Zitat:
Zitat von MadHatter
Überinterpretiert wäre es, wenn ich keine schlüssigen Gründe für meine Meinung anführen könnte, aber ich denke sehr wohl, dass sich meine Ansicht in dem Bild finden lässt.
Und nur weil dies deiner Interpretation widerspricht, musst du meine nicht "entwerten" und mir Überinterpretation vorwerfen.
Nun gut, einigen wir uns darauf, dass ich die Sache mit dem Jenseits nicht so schlüssig finde wie sie dir erscheint, wofür ich auch Gründe angeführt habe, auf die du leider nicht weiter eingehen zu wollen scheinst. Im Fall Klimt wird die Farbe Gold gemeinhin eher als sein persönliches Konzept von Schönheit angesehen. Sie in die christliche Symbolik einzuordnen kommt dir wahrscheinlich gelegener, doch macht dieser Umstand es allein noch nicht richtiger.
Toktok ist offline  
Alt 26.09.2005, 13:19 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:12 Uhr.