Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Archiv: Streitgespräche. Was regt Euch auf ... ?

 
 
Themen-Optionen
Alt 04.05.2006, 21:23   #1221
Toktok
night strike specialist
 
Registriert seit: 05/2001
Beiträge: 5.545
Zitat:
Zitat von Dave Bowman
Vielleicht fällt ihm ja gelegentlich, wenn er in Ruhe darüber kontempliert, ein, dass er nur deshalb so lustig daraf losschimpfen kann, weil es die USA überhaupt gibt. Und das hat nur mehr bedingt mit dem II. Weltkrieg zu tun.
Respektvoll, in Dankbarkeit und Ehrfurcht erhebe ich dafür die Hand zur Mütze zum Gruß.

Aber irgendwann muss auch mal wieder Schluß sein mit diesen rim jobs.
Toktok ist offline  
Alt 04.05.2006, 21:23 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 05.05.2006, 00:46   #1222
Grant
Dauerhaft Gesperrt
Themenstarter
 
Registriert seit: 04/2005
Beiträge: 7.178
Zitat:
Zitat von Toktok
Ich bin sogar zutiefst pro-amerikanisch, indem ich im bevorstehenden Scheitern des Imperiums (es ist nur eine Frage der Zeit) eine Erlösung und Befreiung des us-amerikanischen Volks sehe, über die es hinterher dankbar sein wird.
Erinnert mich an gewisse Reden eines Herren...


Zitat:
Ich bin auch stolz, anderer Meinung sein zu können. Vorübergehend fühlte ich mich wie in einem Taliban-Forum,
Ah ja, wie ist es denn da so?


Zitat:
als die Andersdenkenden mir die Meinung verbieten wollten und mir die Sperrung an den Hals wünschten.
Mir kommen die Tränen...

Zitat:
Kurz nach dem 11. September sprach Bush auch in einer ganz fundamentalistischen Logik folgende Worte: "Wir werden jedes Mittel in unserer Macht einsetzen - jedes Mittel der Diplomatie, jede Möglichkeit der Geheimdienste, jedes Instrument der Strafverfolgung, jeden finanziellen Einfluß und jede notwendige Wafe des Krieges... Amerikaner sollten nicht eine einzelne Schlacht erwarten, sondern einen langen Feldzug, wie wir ihn bisher noch nicht erlebt haben... Ob wir unsere Feinde der Gerechtigkeit ausliefern oder ob wir Gerechtigkeit zu ihnen tragen, es wird Gerechtigkeit geben... Unser Feind ist ein radikales Netzwerk von Terroristen und jede Regierung, die sie unterstützt... Jede Nation, in jeder Region, muß sich nun entscheiden: Entweder sind sie mit uns oder mit den Terroristen... Das ist allerdings nicht nur Amerikas Kampf... Das ist der Kampf der Welt. Das ist der Kampf der Zivilisation."
Hinzu kam das Gerede vom "Kreuzzug", zahlreiche Bibelzitate, und stets endeten seine Reden mit "Gott schütze Amerika".

Wenn das kein religiöser Fundamentalismus par excellence ist, was dann?
Nun denn, wir wissen, dass du zu den Terroristen im Irak stehst, muss also schmerzen so etwas zu hören.


Zitat:
Stimmt. Man muss auch kein Despot sein, um dennoch als Kriegstreiber durchzugehen, traurig, aber wahr.
Mit Freude stelle ich fest, dass auch im us-amerikanischen Volk die Unterstützung ihres Präsidenten auf seinem Kriegskurs mehr und mehr schwindet. Eine Mehrheit hat er glücklicherweise nicht mehr hinter sich.
Amen Wenn du denkst, dann fängt der Schmusekurs mit den Terroristen an, hast du dich gewaltig getäuscht, das ist erst der Anfang.
Grant ist offline  
Alt 05.05.2006, 03:04   #1223
Toktok
night strike specialist
 
Registriert seit: 05/2001
Beiträge: 5.545
Na Grant,

hattest du mal wieder deine kreative Phase?

Zitat:
Zitat von Grant
Nun denn, wir wissen, dass du zu den Terroristen im Irak stehst, muss also schmerzen so etwas zu hören.
Der Auszug stammte aus einer Rede des US-Präsidenten, die bereits am 22. September des Jahres 2001 in der Frankfürter Rundschau gedruckt und kurz zuvor gehalten wurde.

Da gab es überhaupt noch keinen Terrorismus im Irak.

Zitat:
Zitat von Grant
Amen Wenn du denkst, dann fängt der Schmusekurs mit den Terroristen an, hast du dich gewaltig getäuscht, das ist erst der Anfang.
Willst du etwa bald persönlich an die us-amerikanischen Fronten dieser Welt reisen?
Toktok ist offline  
Alt 05.05.2006, 04:29   #1224
Toktok
night strike specialist
 
Registriert seit: 05/2001
Beiträge: 5.545
Zitat:
Zitat von Grant
Abzug ja, aber erst, wenn Irak in der Lage ist, einen stabilen Staat ohne Terror zu halten. Für den Iran ist es hierbei enorm wichtig diesen Prozess möglichst lange aufzuhalten und viel Leid zu verursachen.
Grant, wenn du (Außen-)Politik nicht verstehst, höre auf deinen "echten Experten", Amir Taheri, und lasse dich ganz fachmännisch beraten, denn in diesem Punkt hat er Recht: Der Iran ist an einem Erfolg der Amerikaner im Irak interessiert, also auch an Stabilität.

Die Gründe dafür, dass der Iran keineswegs daran interessiert ist, den Stabilisierungsprozess im Irak aufzuhalten, oder ihn durch das Verursachen von möglichst viel Leid in die Länge zu ziehen, sind derartig einfach beschaffen, dass es mich wundert, dass du nicht mal zu solch simplen Gedankengängen im Stande zu sein scheinst: Der Iran hofft, dass sich die Lage im Irak möglichst rasch stabilisiert, weil dann die Besatzer, von denen sich Iran massivst bedroht fühlt, abziehen könnten. Jede demokratische Regierung im Irak würde im Falle von Stabilität die militärischen Besatzer sofort dazu auffordern, ihr Land zu verlassen. Es gäbe in einem stabilen Irak absolut gar keine Legitimation mehr für eine militärische Präsenz der Besatzer, nicht mal mehr die letzte verbliebene: die Instabilität.
Der Iran wünscht sich nichts sehnlicher als Stabilität, also einen Erfolg der Besatzer im Irak, damit sie abziehen. Du schreibst ja selbst: "Abzug (...), wenn Irak in der Lage ist, einen stabilen Staat (...) zu halten." Für den Iran ginge eine Bedrohung verloren. Zwar ist er ohnehin ziemlich umzingelt von us-amerikanischen Militärbasen, aber ihm würde dennoch ein Stein vom Herzen fallen, wenn US-Militär ihn nicht auch noch von irakischer Seite durch ihre dortige Präsenz massiv bedrohen würde, so, wie es derzeitig der Fall ist.

Zitat:
Zitat von Grant
Ein stabiler irakischer Staat wäre kein Freund des Irans.
Aber selbstverständlich wäre er das! Staatsformen: identisch, sowohl Irak, als auch Iran sind islamische Republiken.

(Vielleicht solltest du die Artikel, die du hier verlinkst, ruhig mal selbst lesen: d: Im Deutschlandfunk-Interview mit dem ehemaligen Minister der Übergangsregierung, Othman, sagt dieser nämlich relativ klar und deutlich: "(...) es ist den Schiiten gelungen, ihren Vorschlag durchzusetzen und jetzt habe ich die Zeitung, die Verfassung ist veröffentlicht worden in Al-Sabah Zeitung. Hier steht, der Islam ist offizielle Staatsreligion und als Hauptquelle für die Legislation. [Anm.: D. h. es gilt die Scharia.] A) es muss kein Gesetz verabschiedet werden, die islamischen Dogma entgegen steht.
(...) viele Sachen sind hier verbrieft worden, um den Willen der überwiegenden Mehrheit der Iraker auch darzustellen. Überwiegend sind die Muslime, das ist klar und von Muslimen sind Schiiten. Und die wollen unbedingt, dass der Islam als Staatsreligion verbrieft wird. Und das ist auch ihnen gelungen."
)

Hinzu kommt, neben der identischen Staatsform, die identische, oder zumindest sehr ähnliche, religiöse Hauptglaubensrichtung in diesen benachbarten Ländern: Im Irak stellen die Schiiten die überwiegende Mehrheit der Iraker, mit einem Anteil von 60% bis 65%; im Iran haben die Zwölfer-Schiiten, also die Imamiten, 98% Anteil an der Bevölkerung.

Ein stabiler Irak, in dem eine Bevölkerungsmehrheit demokratischer- und verständlicherweise signifikanten Einfluss auf die Politik nähme, würde also mit hundertprozentiger Sicherheit freundschaftliche Beziehungen zum Iran aufbauen.
Was mich dabei so sicher macht? Es begann bereits unter Saddam Hussain. Da man kein zweites Mal gegen den Iran in den Krieg ziehen wollte, war es nur logisch, dass man sich schon unter Hussain wieder in Richtung freundschaftlicher Beziehungen orientierte. Man mochte sich nicht besonders, schließlich war Hussain - kein Schiit - an der Macht, aber das ist ja nun anders, also steht der irakisch-iranischen Freundschaft nur noch die Instabilität, maßgeblich verursacht durch sunnitischen Terror, im Weg.

Zitat:
Zitat von Grant
Ebenso wäre es katastrophal, wenn Palästina gut mit Israel auskommen würde. Dann würde der Zeitpunkt kommen, wo das iranische Volk den fundamentalistischen Staat stürzen könnte, ein Horrorszenario für alle Fundamentalisten. Wir sehen ja heute was mit Regimegegnern passiert.
Wenn "Palästina gut mit Israel auskommen würde", wie du so schön schreibst, also wenn der Israel-Palästina-Konflikt gelöst wäre, hätten auch die Amerikaner als selbsternannte Schutzmacht Israels wesentlich weniger Legitimationsgründe für den Ausbau ihrer militärischen Präsenz im Nahen Osten, die sie wiederum selbstverständlich auch zur Wahrung und Durchsetzung ihrer ganz eigenen Interessen in dieser Region nutzen. Diese liegen seit kurz nach dem Zweiten Weltkrieg im unbeschränkten und dauerhaften Zugang zu den Energieressourcen des Nahen Ostens. Und wie wir alle wissen, weil wir es aus der Historie gelernt haben (na ja, du wahrscheinlich eher nicht), kann man strategische und ökonomische Interessen machtpolitisch bekanntlich nicht nur über die Stabilisierung befreundeter Diktaturen, sondern auch über eine Destabilisierungspolitik durchsetzen, über die sich als zusätzlicher Bonus besonders auch die eigene Waffenindustrie freut. Seit Jahren bedient sich Israels Schutzmacht schließlich einer Hinhaltetaktik bezüglich einer wirklichen Lösung des Palästina-Konflikts, und es scheint, als machten sie es im Irak genau so. Sie wollen dort schließlich permanent militärisch präsent bleiben, wegen des selben Ziels, welches sie schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg klar gemacht haben.

Hier kannst du, wenn du mal aufpassen würdest, richtig was lernen, Grantie. :d

Geändert von Toktok (05.05.2006 um 04:32 Uhr)
Toktok ist offline  
Alt 05.05.2006, 08:10   #1225
Grant
Dauerhaft Gesperrt
Themenstarter
 
Registriert seit: 04/2005
Beiträge: 7.178
Zitat:
Zitat von Toktok
Na Grant,

hattest du mal wieder deine kreative Phase?



Der Auszug stammte aus einer Rede des US-Präsidenten, die bereits am 22. September des Jahres 2001 in der Frankfürter Rundschau gedruckt und kurz zuvor gehalten wurde.

Da gab es überhaupt noch keinen Terrorismus im Irak.
Ja und jetzt?
Grant ist offline  
Alt 05.05.2006, 08:12   #1226
Grant
Dauerhaft Gesperrt
Themenstarter
 
Registriert seit: 04/2005
Beiträge: 7.178
Zitat:
Zitat von Toktok
Hier kannst du, wenn du mal aufpassen würdest, richtig was lernen, Grantie.
Von einem Fanatiker kann man höchstens lernen, nicht so zu werden. Herzig
Grant ist offline  
Alt 05.05.2006, 11:50   #1227
Kuhfladen
disabled
 
Registriert seit: 07/2004
Beiträge: 4.745
natürlich haben israel und die usa nichts besseres im sinn als die lage auf der ganzen welt zu destabilisieren damit man gaaaanz viele waffen verkaufen kann und gaaaaaanz laut behaupten kann man würde nur die ölfelder beschützen damit die gaaaaaaanze welt auch morgen noch kraftvoll heizen kann.
und natürlich muss sich der iran bedroht fühlen von den viieeeeeelen us-basen die nur aus diesem grund um den iran herum gebaut wurden. und genau deshalb muss der iran auch atombomben bauen, weil man muss sich ja irgendwie dagegen wehren das diese vielen bösen basen da sind und einen mächtig bedrohen.
und ja, nicht zu vergessen: der iran will der gaaaaanzen welt doch nur gutes tun. der islam ist etwas gaaaaaaanz tolles und das wollen sie uns doch nur schonend beibringen indem sie terroristen helfen ein paar kleine bomben auf marktplätzen hochgehen zu lassen um die bösen christlichen kreuzritter damit ein wenig zu ärgern.
der liebe iranische präsident ist sogar auf seiten gaaaaaanz vieler deutscher (auf der gaaaanzen welt!!!) weil er uns von der schuld des holocaust befreit weil es ihn ja nie gegeben hat!
und die bösen, bösen amerikaner. sogar in den tiefsten provinzen afghanistans stellen sie zielscheiben vor schulen auf damit die raketen der terroristen nicht aus versehen in den hundert kilometer entfernten militärbasen einschlagen.
ausserdem tun sie den terroristen damit auch nur einen gefallen weil ja dann auch keine mädchen mehr in die schule gehen können. in wahrheit arbeiten die nämlich zusammen die bösen amerikaner und die terroristen.

und die bösen amerikaner sind an noch viel mehr sachen schuld. zb. an der späten wiedervereinigung. wären sie damals nicht ungewollt noch so lange hier geblieben hätte es schon viel früher eine wiedervereinigung gegeben.
noch heute werden wir von den besatzern kontrolliert. überall haben sie militärbasen und wir müssen darunter leiden.
wären sie gleich nach dem krieg wieder abgezogen könnten wir heute in ruhe und frieden mit unseren genossen die kolchosenwirtschaft vorantreiben und unsere schulkinder hätten keine probleme mehr wenn sie nicht die neuesten markenklamotten hätten.

ach, ich könnte das noch endlos fortführen, aber bei so viel bosheit der amerikanischen imperialstreitmacht muss ich aufpassen was ich schreibe, nachher werde ich noch für zu viele offene worte eingesperrt oder mir gar die zunge abgeschnitten.

bis zum nächsten mal

euer klaus
Kuhfladen ist offline  
Alt 05.05.2006, 11:51   #1228
Toktok
night strike specialist
 
Registriert seit: 05/2001
Beiträge: 5.545
Zitat:
Zitat von Grant
Von einem Fanatiker kann man höchstens lernen, nicht so zu werden. Herzig
Fanatiker? Dabei habe ich doch nur die Inhalte jener Experten wiedergegeben, die du mir empfohlen hast, weil du die entsprechenden Artikel selbst a) entweder nicht gelesen, oder b) falsch verstanden hast.

Auch beim jaaaaaaahrelangen Hinhalten im Palästinakonflikt handelt es sich weder um Fanatismus, noch um Antiamerkanismus meinerseits, auch wenn das als Quasi-Totschlagargument immer wieder gerne dann herausgekramt wird, wenn man die Außenpolitik einer winzigen Zahl Amerikaner kritisiert, wie auch das Pendant "Antisemitismus" mit Vorliebe auch dann strapaziert wird, wenn das israelische Militärregime das Objekt der Kritik ist.

Du (und auch andere) machst dich mit solchen haltlosen Vorwürfen vor jedem Menschen lächerlich, der seine grauen Zellen auch nur halbwegs beisammen hat, und dessen Gedächtnis nicht von den Eintagsfliegen der Kulturindustrie an die jeweilige Aktualität festgenagelt ist. Glaubwürdig bist du höchstens bei all jenen Tieffliegern, die die Kriege der U.S.A. gegen Afghanistan und den Irak jenseits von ökonomischen und geostrategischen Interessen bloß als "Zivilisierungsmissionen" ansehen.
Toktok ist offline  
Alt 05.05.2006, 11:56   #1229
Toktok
night strike specialist
 
Registriert seit: 05/2001
Beiträge: 5.545
Zitat:
Zitat von Kuhfladen
bis zum nächsten mal
Welch ein Zufall, fast die selbe Zeit.

So gilt mein letzter Beitrag selbstverständlich auch für dich. Praktisch.
Toktok ist offline  
Alt 05.05.2006, 12:13   #1230
Kuhfladen
disabled
 
Registriert seit: 07/2004
Beiträge: 4.745
Zitat:
Zitat von Toktok
So gilt mein letzter Beitrag selbstverständlich auch für dich. Praktisch.
ich glaube dein letzter beitrag dürfte so ziemlich auf (fast) jeden zutreffen (aus deiner sicht).
Kuhfladen ist offline  
Alt 05.05.2006, 12:13 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:02 Uhr.