Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Archiv: Streitgespräche. Was regt Euch auf ... ?

 
 
Themen-Optionen
Alt 10.09.2008, 13:00   #41
Zweifler
never doubting
 
Registriert seit: 08/2004
Ort: Daheim
Beiträge: 32.079
Vielleicht nochmal zum ersetzen: Ich weiß nicht wie weit trauemer und hex auseinander sind...

Ich denke halt, dass Kind (wenn es denn den verlorenen Elternteil erleben durfte) immer irgendwie glorifiziert (und dadurch auch das Differenzieren entsteht). Da kommt es auch nicht drauf an, wie der verlorenen Elternteil als Mensch ist, sondern da geht es eher drum, dass andere Kinder was haben, das ich nicht habe. Es geht drum, wenn es sich ungerecht behandelt fühlt: "Bei dem Vater (oder der Mutter) wäre das nicht passiert.
Also allein die Tatsache "das ist mein Vater (meine Mutter)" erzeugt eine Projektion, die gegebenfalls herangezogen werden kann, wenn aus subjektiver Sicht des Kindes etwas nicht passt.

Z.B. bei mir:
Mein Vater ist mein Vater. Auch wenn ich für einen Ar... halte und mit ihm nichts zu tun würde, wenn er es nicht wäre.
Zweifler ist offline  
Alt 10.09.2008, 13:00 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Zweifler, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Alt 10.09.2008, 13:31   #42
trauemer71
abgemeldet
Zitat:
Zitat von Zweifler Beitrag anzeigen
Vielleicht nochmal zum ersetzen: Ich weiß nicht wie weit trauemer und hex auseinander sind...
Ich vermute, in der Frage sehr weit.


Zitat:
Zitat von Zweifler Beitrag anzeigen
Ich denke halt, dass Kind (wenn es denn den verlorenen Elternteil erleben durfte) immer irgendwie glorifiziert (und dadurch auch das Differenzieren entsteht). Da kommt es auch nicht drauf an, wie der verlorenen Elternteil als Mensch ist, sondern da geht es eher drum, dass andere Kinder was haben, das ich nicht habe. Es geht drum, wenn es sich ungerecht behandelt fühlt:
Ich versuche es mal mit einem Beispiel aus meinem Leben:

Kinder sind ehrlich und offen. Gerade in der Schule. Ich hole ihn ab, weil Mama keine Zeit hat. Wenn Junior gefragt wird, wer ich bin, sagt er, dass ist mein Papi.

Obwohl er an anderer Stelle seinen Kumpels auch erzählt, dass es Mama und Andy gibt und die zusammen leben.

Er hat keine Nachteile, weil ihm mit seinen 8 Jahren bewusst ist ( durch uns erklärt), dass Mama und Papa was anderes sind als Andy, Opa oder Tante.

Und dieses Wissen um seine Herkunft sorgt davor, dass er sich weder ungerecht behandelt fühlt bzw. nicht das Gefühl hat, nicht das zu haben, was andere Kinder haben. Und das ist gut so.

Der Gedanke, er würde zu anderen Kindern sagen, ich habe Mama und Andy, wäre schrecklich für mich. Glücklicherweise ist es nicht so und ich empfinde das als normal.
trauemer71 ist offline  
Alt 10.09.2008, 14:01   #43
Pierrot*
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Solange beide "echten" Elternteile in irgendeiner Form anwesend sind, kann sich das Kind ja auch mit ihnen innerlich identifizieren, was es psychisch in jedem Fall stabilisiesert.

Problematisch wird es, wenn einem Kind die zweite Elternperson fehlt. Besondern auffällig bei Jungs, die ohne Väter oder vaterähnliche Bezugspersonen (Onkel/Opa/ männlicher Freund) aufwachsen. Eine Seelenhälfte scheint sich dort ohne rechte Identifikation mit sehr fragwürdigen Inhalten zu füllen. (Kinder haben eine reiche Fantasie und so können sie beginnen zu fürchten, daß Vater z.B. ein Monster oder schlechter Mensch gewesen sei. Das löst unglaubliche Ängste aus und Unsicherheiten, die oftmals erhalten bleiben.)

Bei Trennungskindern, die zu einem Elternteil den Kontakt komplett verlieren verhält es sich ähnlich. Sie verlieren einen teil ihres "Ichs", welches befüllt war durch die Identifikation mit dem Elternteil....

(Oh je. Ein so schwerwiegendes Thema und so vielfältig.)

Träumer hat es gut auf den Punkt gebracht: Sein Junge hat eine Mutter und einen Vater, sieht beide und identifiziert sich mit beiden. Der neue Partner der Mutter ist sicher auch prägend, aber die Herkunft und die Identität des Jungen sind klar definiert. Ebenso die Sicherheit, daß Vater und Mutter ihm für iimmer bleiben, auch wenn eine Partnerschaft des einen oder anderen Elternteils zerbricht.

Edit:

Bei uns ist das Modell ähnlich, nur daß wir noch versuchen als Elternpaar hin und wieder auch gemeinsam da zu sein, so daß unser Kind manchmal den Glücksmoment genießt, beide geliebten Eltern um sich zu haben. (Ein größeres Strahlen, als das so ausgelöste, habe ich auf ihrem Gesicht niemals gesehen.)

Geändert von Pierrot* (10.09.2008 um 14:04 Uhr)
 
Alt 10.09.2008, 14:06   #44
Luthor
 
Registriert seit: 02/2003
Ort: NW1
Beiträge: 16.322
Zitat:
Zitat von trauemer71 Beitrag anzeigen

Jedem Kind sind beide Elternteile gegeben. Und mit dieser Position hat man sich verantwortungsvoll auseinander zu setzen.
Das wird schwierig, wenn ein Teil verstorben ist.
Es wird auch schwierig, wenn ein Teil sich aus dem Staub gemacht hat.
Ebenso schwierig wird es, wenn ein Teil keinen Bock darauf hat.

Ich denke, dass diese Rolle aber ebenso gut von einem nicht blutsverwandten Menschen ausgefuellt werden kann.
Sonst wuerden Adoptionen beispielsweise keinen Sinn ergeben.
Wichtig finde ich eine Bestaendigkeit und nicht dauernden Wechsel der Bezugsperson.
Es ist ein Unterschied, ob neue Bezugspersonen im Lauf des Lebens hinzukommen, oder ob sie durch Partner- oder Heimwechsel wegfallen.
Luthor ist offline  
Alt 10.09.2008, 14:45   #45
Pierrot*
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Die psychische Platz des "Vaters" und der "Mutter" in der Kinderseele
sollte stabil besetzt sein. Durch wen auch immer.

Blutsverwandtschaft ist vorteilhaft, aber nicht notwendig.
 
Alt 10.09.2008, 14:52   #46
Zweifler
never doubting
 
Registriert seit: 08/2004
Ort: Daheim
Beiträge: 32.079
Ich verstehe Deine Aussagen überhaupt nicht
Vielleicht magst Du mir erklären was Du mir zu sagen versuchst ...

Zitat:
Zitat von trauemer71 Beitrag anzeigen
Kinder sind ehrlich und offen. Gerade in der Schule. Ich hole ihn ab, weil Mama keine Zeit hat. Wenn Junior gefragt wird, wer ich bin, sagt er, dass ist mein Papi.
Wieso sind Kinder offen und ehrlich? Ich sehe dies nicht als gegeben. Zumal deren Wahrnehmung anders zu sein scheint. Und wenn ich mich in bestimmten Situationen versuche mich an meine Kindheit zu erinnern, dann bemerke ich, dass es durchaus Situationen gab, wo ich es anders empfunden habe als es wohl war.
Wieso gerade in der Schule? Wenn ich mir die Diskussionen unter den Kindern anschaue, dann erscheint mir das gerade in der Schule eben nicht so zu sein. Aber ok. Bezogen auf die Aussage, wer Du bist erscheint es mir doch eher natürlich, dass Dein Kind ehrlich ist. Das ist auch nicht zwingend dadurch gegeben, dass Du ein guter Vater zu sein scheinst. Auch Kinder, die von ihrem Vater vernachlässigt werden können dazu stehen. Warum auch nicht!?

Zitat:
Zitat von trauemer71 Beitrag anzeigen
Obwohl er an anderer Stelle seinen Kumpels auch erzählt, dass es Mama und Andy gibt und die zusammen leben.
Was soll daran Besonderes sein? Ich denke das ist mittlerweile kein Tabu-Thema mehr. Auch nicht in der Schule. Es gibt mittlerweile einfach zu viele zerüttete Familien (leider nach meinem Empfinden), als das ein Kind noch verschweigen müsste.

Zitat:
Zitat von trauemer71 Beitrag anzeigen
Er hat keine Nachteile, weil ihm mit seinen 8 Jahren bewusst ist ( durch uns erklärt), dass Mama und Papa was anderes sind als Andy, Opa oder Tante.
Was hat das miteinander zu tun? Ein Kind in diesem Alter kann sehr wohl Differenzieren. Auch wenn man es ihm nicht erklärt. Allerdings wird es eher normal sein, dass man darüber spricht. Aus meiner Erfahrung raus kann ich bestätigen, dass irgendwann die Diskussion entsteht, ob der neute Partner denn den Vater ersetzen will. Ein Kind versteht dann sehr schnell was Sache ist (und ich glaube auch, ob es ehrlich gemeint ist). Aber nochmal: was haben eventuelle Nachteile mit dem Bewusstsein (dass es was anderes ist) zu tun?

Zitat:
Zitat von trauemer71 Beitrag anzeigen
Und dieses Wissen um seine Herkunft sorgt davor, dass er sich weder ungerecht behandelt fühlt bzw. nicht das Gefühl hat, nicht das zu haben, was andere Kinder haben. Und das ist gut so.
Da haben wir uns wohl missverstanden. Muss aber leider jetzt weg.

Zitat:
Zitat von trauemer71 Beitrag anzeigen
Der Gedanke, er würde zu anderen Kindern sagen, ich habe Mama und Andy, wäre schrecklich für mich. Glücklicherweise ist es nicht so und ich empfinde das als normal.
Wie meinst Du das? Du meinst, wenn Du gar nicht erwähnt würdest?
Im Normalfall würde ich erwarten zu hören: Ich habe Mama und Andy - und ich habe Papa.
Kommt aber natürlich auf die Frage an: Wenn es nach den Eltern gefragt wird würde ich Mama und Papa (immer) erwarten. Wenn es nach der Familie gefragt wird würde ich auch erwarten den Andy dort zu hören/lesen.
Zweifler ist offline  
Alt 10.09.2008, 17:10   #47
Hex
...
 
Registriert seit: 12/1999
Ort: Paderborn
Beiträge: 11.463
Zitat:
Zitat von trauemer71 Beitrag anzeigen
Ich vermute, in der Frage sehr weit.
Nein. Überhaupt nicht. Ich habe nur das Gefühl, dass du mich nicht verstehen willst.

Natürlich ist für ein Kind am Besten, die echten Eltern Beide zur Verfügung zu haben. Da widerspreche ich dir absolut nicht. (und schon die 1. Gemeinsamkeit)

Ich finde ebenfalls, dass es dich und die Mutter deines Kindes ehrt, dass ihr es so gut geschafft habt euch zu trennen.
Ihr habt genau das getan, was jedes liebende Elternteil versuchen sollte hinzubekommen: die Streitigkeiten zwischen Partner nicht auf Kosten des Kindes auszutragen. Und dem Kind zu verstehen zu geben: auch wenn Mama und Papa nicht mehr zusammen leben hast du trotzdem noch beide Elternteile.

Nur ist das leider nicht immer der Fall. Wenn man sich umschaut sieht man genug Negativbeispiele.

Und von genau den Kindern bin ich ausgegangen. Eben Jene, wo aus verschiedensten Gründen ein Kontakt zum "fehlenden" Elternteil nicht möglich ist.
Ein neuer Partner der Mutter kann den noch existieren Vater NIE ersetzen. Das ist vollkommen klar. Und sollte es auch nie versuchen. Vor allem nicht, wenn der Papa regelmäßig Kontakt zum Kind hat.

Aber ein anderes Beispiel: eine Bekannte von mir ist alleinerziehende Mutter, das Kind quasi ein "Ausrutscher" und er hat sie sitzen lassen und ist aber auch wohl mittlerweile straffällig geworden. Er wollte keinen Kontakt zum Kind, sie ebenfalls nicht.
Der Bruder von ihr ist aber für das Kind eine Bezugsperson geworden. Klar ist es nicht der Papa, aber eben eine Art "Halber Ersatz" für sie.
So ist es vielleicht einfacher zu verstehen.

Dann sei nur noch der Beitrag von Luthor genannt, wo eben ein Elternteil verstorben ist. Wenn dann der Witwer/die Witwe wieder heiratet oder einen neuen Partner (dauerhaft) hat, kann der durchaus ein Vater bzw Mutterersatz sein. Zumindest in einem bestimmten Rahmen.

Ich hoffe das war nun verständlicher?
Hex ist offline  
Alt 10.09.2008, 17:38   #48
dieLetzte
Dauerhaft Gesperrt
 
Registriert seit: 08/2000
Ort: Auf dem Bildschirm
Beiträge: 5.862
Zitat:
Zitat von Zweifler
Wobei das nicht der leibliche Vater sein muss, denn ein Vater, der nicht weiß, dass es nicht sein Kind ist, wird das Kind als sein Kind behandeln (und andersrum).
Ich hatte als Kind Eine in der Klasse, deren jüngere Schwester vom Vater immer anders behandelt wurde als die beiden anderen Kinder. Er wird wohl gemerkt haben, dass es nicht seine Tochter ist..
ich kann mir auch nicht vorstellen, so etwas nicht zu merken.

Zitat:
Zitat von Luthor
Es wird auch schwierig, wenn ein Teil sich aus dem Staub gemacht hat.
Ebenso schwierig wird es, wenn ein Teil keinen Bock darauf hat.
Vor allem wird es schwierig, dem Kind etwas vorzumachen. Manche Eltern heucheln dem Kind vordergründig die Hucke voll ("wir verstehen uns nicht, aber das hat nichts mit dir zu tun/aber deine Mami/dein Papi ist trotzdem ganz toll ..."), während sie sich hintenrum die Köpfe einschlagen. Wäre es nicht besser, die Eltern würden sagen, was sie über das andere Elternteil denken? Das Kind merkt es ja sowieso.

Geändert von dieLetzte (10.09.2008 um 17:52 Uhr)
dieLetzte ist offline  
Alt 10.09.2008, 19:44   #49
Pierrot*
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Nein, denn es ist für das Kind irrelevant. Für das Kind sollte nur wichtig und auch von den Erwachsenen so gehandhabt werden:

Mama hat dich lieb, Papa hat dich lieb, wir werden immer deine Eltern sein und dich nicht verlassen, auch wenn wir nicht mehr zusammen leben.

Wenn Vater oder Mutter ihre "Meinung" (Abneigung, Beschuldigungen etc.) dem Kind sagen und zeigen, bringen sie es in schwere Loyalitätskonflikte.
 
Alt 10.09.2008, 21:40   #50
dieLetzte
Dauerhaft Gesperrt
 
Registriert seit: 08/2000
Ort: Auf dem Bildschirm
Beiträge: 5.862
Zitat:
Zitat von Pierrot* Beitrag anzeigen
Nein, denn es ist für das Kind irrelevant.
Zumindest glauben das manche Eltern.
Zitat:
Für das Kind sollte nur wichtig und auch von den Erwachsenen so gehandhabt werden:

Mama hat dich lieb, Papa hat dich lieb, wir werden immer deine Eltern sein und dich nicht verlassen, auch wenn wir nicht mehr zusammen leben.
"Quatsch, Ihr habt mich gar nicht lieb, sonst würdet Ihr Euch nicht trennen. Ihr seid beide doof, ich hasse Euch"

Zitat:
Wenn Vater oder Mutter ihre "Meinung" (Abneigung, Beschuldigungen etc.) dem Kind sagen und zeigen, bringen sie es in schwere Loyalitätskonflikte.
Nö, solange sie nicht sagen "du darfst mit Mama/Papa nicht mehr sprechen, weil ich finde, dass sie/er scheiße ist."
Kinder können u.U. auch Vermittler spielen.
dieLetzte ist offline  
Alt 10.09.2008, 21:40 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey dieLetzte, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ich hasse meinen Vater chalina Kummer und Sorgen 17 27.02.2006 06:40
ich: verh., 3 Kinder; er: verh. 2 Kinder dkle Flirt-2007 115 11.01.2006 10:44
Die mutter ist gegen mich, doch sie will zu mir:-(((( netstalker Herzschmerz allgemein 65 24.06.2005 18:05
Vater, Mutter, Kind vs. Patchworkfamily blackhoney Archiv: Streitgespräche 26 16.04.2005 13:36
Wie soll ich mich verhalten, was denkt Ihr ? Erzengelchen Flirt-2007 854 30.03.2005 08:10
sprachen seit geburt Deadsoul69 Archiv: Allgemeine Themen 24 04.12.2004 05:23
Trennung - Kinder vorgeschoben? ffchen Flirt-2007 0 20.11.2004 19:23
Probleme mit Vater - machen mich kaputt- tweety5 Flirt-2007 8 11.06.2004 15:28
Kinder oder Keine Kinder ? Eine Schwierige Entscheidung! whatshallIdo? Flirt-2007 10 13.05.2004 09:12
"GUTENACHTGESCHICHTEN"... Poet Archiv :: Allgemeine Themen 67 25.12.2002 19:59
Meine Mutter, ihr Freund und ich [Suppa] Fränsch Archiv :: Allgemeine Themen 31 01.11.2001 22:54
Väter die sich nicht um ihre Kinder kümmern... [Suppa] Fränsch Archiv :: Allgemeine Themen 5 12.07.2001 15:10
Kinder: Pros und Contras (gefragt sind besonders Männermeinungen) kathie Archiv :: Liebesgeflüster 43 07.07.2000 00:20




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:42 Uhr.