Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Archiv: Streitgespräche. Was regt Euch auf ... ?

 
 
Themen-Optionen
Alt 18.06.2009, 23:59   #531
Arthurio
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Schnuckelche Beitrag anzeigen
Da man Audio-visuelle Medien subhjektiv ja sehr unterschiedlich beurteilen kann, musst Du mir schon erklären, was Du hier so alles "herauslesen" willst bzw. hineininterpretierst. Irgendsoein nichtssagendes Geblubber als "Gesamtkunstwerk" ist nicht wirklich aufschlussreich.
Ich kann es eben nicht erklären. Die einfach Frage lautet, was macht mich gut-fühlend gegenüber dem Kapitalismus obwohl ich ihn rational nicht für gut halte!?

Erklärungsansätze sehe ich aber inzwischen selbst im Warenfetischismus sowie in der Werbung (welche eigentlich auch eine konstante Propaganda für das System darstellt).

http://www.dealio.com/blog/wp-conten...opper-sign.jpg

YouTube - Operation PBSUCCESS
 
Alt 18.06.2009, 23:59 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Arthurio, ich kann mir vorstellen dass es dir heute nicht so gut geht. Was da hilft ist Schokolade. Schokolade hilft immer und es geht einem damit sicher nicht besser, aber für einen kurzen Moment kann man alle Sorgen vergessen. Ich habe heute beim Milka Schokoladenpaket Gewinnspiel mit gemacht. Vielleicht ist das auch was für dich?
Alt 19.06.2009, 00:28   #532
Schnuckelche
Dauerhaft Gesperrt
 
Registriert seit: 01/2009
Ort: Rhein-Main-Gebiet
Beiträge: 4.109
Zitat:
Ich kann es eben nicht erklären.
Wo ich mich freilich - durchaus wohlwollend gemeint - frage: Warum soll ich mich dann damit auseinander setzen?

Zitat:
Die einfach Frage lautet, was macht mich gut-fühlend gegenüber dem Kapitalismus obwohl ich ihn rational nicht für gut halte!?
Naja ich kann mich Fragen: Was macht mich trotz rationaler Überlegung ablehnend gegenüber dem Sozialismus gut-fühlend für diesen?
Ich kann es beantworten: Die Intention, dass es den Menschen gut geht und Wohlstand "gerecht" verteilt wird.
Aber dann kommen alle anderen Fragen auf... verdient auch Wohlstand wer sich auf den Schultern der anderen ausruhen will? Kann man das überhaupt so betrachten?

Und dann denk ich mir: gerecht verteilt ist es, dass jemand der "leistet" mehr erhält. Wobei ich da ganz klar auch sage: Leistung muss vollkommen "klassenfrei" honoriert werden. Sprößlinge aus reichem Haushalt, die nichts drauf haben, sollen auch "abfallen". Ich bin auch der Meinung, dass 50 des Vermögens vererbt werden können sollten und die andere Hälfte an den Staat fallen sollte. Dafür sollten aber andere Besteuerungen wegfallen.

LG Schnuckel

P.S. dieses Gift, was auch andere als "Lebensmittel" bezeichnen würd ich nicht anfassen!
Schnuckelche ist offline  
Alt 19.06.2009, 11:28   #533
Arthurio
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Als ich das gelesen habe Bundestag billigt Milliarden-Steuerentlastung | tagesschau.de und das Bundesländer verkaufen ausrangierte Dienstwaffen | tagesschau.de kam mir der Gedanke, dass die deutsche Bourgeoisie ihren Staat evtl. aufgeben könnten. Haltet ihr sowas für möglich!?

Sehr Kreditwürdig ist er jedenfalls nicht.

Edit: Damit meine ich natürlich einen (geplanten?) Staatsbankrott.
 
Alt 19.06.2009, 12:22   #534
Arthurio
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Schnuckelche Beitrag anzeigen
Naja ich kann mich Fragen: Was macht mich trotz rationaler Überlegung ablehnend gegenüber dem Sozialismus gut-fühlend für diesen?
Ich kann es beantworten: Die Intention, dass es den Menschen gut geht und Wohlstand "gerecht" verteilt wird.
Aber dann kommen alle anderen Fragen auf... verdient auch Wohlstand wer sich auf den Schultern der anderen ausruhen will? Kann man das überhaupt so betrachten?

Und dann denk ich mir: gerecht verteilt ist es, dass jemand der "leistet" mehr erhält.
Denke, das kann man nicht so sagen. Das im Kapitalismus Leistung belohnt wird halte ich überwiegend für eine Illusion. Dazu kann ich jetzt keine grossen theoretischen Erklärungen abgeben. Aber jeder kann sich ja in in der Praxis mal umschauen und umhören. Im Betrieb, von Betrieb zu Betrieb. Von Branche zu Branche. Von Posten zu Posten. etc

Deutlich wird es wenn man sogar international vergleicht.

Zitat:
Wobei ich da ganz klar auch sage: Leistung muss vollkommen "klassenfrei" honoriert werden.
Und wenn eine Firma erfolgreich ist, wer war es dann? Alle, ein paar, nur der Chef, etc wie sind die äusseren Umstände die Macht des Staates bezüglich Handelsbedingungen. etc etc Denke es ist auch viel Utopie im Kapitalismus.

Zitat:
Sprößlinge aus reichem Haushalt, die nichts drauf haben, sollen auch "abfallen". Ich bin auch der Meinung, dass 50 des Vermögens vererbt werden können sollten und die andere Hälfte an den Staat fallen sollte. Dafür sollten aber andere Besteuerungen wegfallen.
Das wäre eine Idee die ich begrüssen würde!

Zitat:
P.S. dieses Gift, was auch andere als "Lebensmittel" bezeichnen würd ich nicht anfassen!
Ja, sollte man wohl...
 
Alt 19.06.2009, 16:12   #535
Arthurio
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Mehr als eine Milliarde Menschen hungern | tagesschau.de

Wie sollen sie Essen kaufen können, wenn das "Kapital in wenigen Händen konzentriert" wird?

"..."- Karl Marx
 
Alt 19.06.2009, 16:25   #536
Schnuckelche
Dauerhaft Gesperrt
 
Registriert seit: 01/2009
Ort: Rhein-Main-Gebiet
Beiträge: 4.109
Zitat:
Denke, das kann man nicht so sagen. Das im Kapitalismus Leistung belohnt wird halte ich überwiegend für eine Illusion. Dazu kann ich jetzt keine grossen theoretischen Erklärungen abgeben. Aber jeder kann sich ja in in der Praxis mal umschauen und umhören. Im Betrieb, von Betrieb zu Betrieb. Von Branche zu Branche. Von Posten zu Posten. etc

Deutlich wird es wenn man sogar international vergleicht.
Wenn Du es nicht wirklich erläutern kannst, dann nehme ich mir das Recht heraus auch etwas vage darauf einzugehen.
Ganz pauschal ist es mir lieber zumindest potentiell die Möglichkeit dazu zu haben, als von vornherein darauf festgelegt zu werden gleichgeschaltet zu werden. Schaut man aber auch einmal direkt in die Staaten, dann sieht man auch dort trotz sozialistischster Ausrichtung eine ganz klare Ungleichbehandlung der Parteibosse und der einfachen Bevölkerung. Auch hier muss man die Frage der Verteilung ganz klar als ungleich betrachten.

Ich denke, dass das theoretische Gebilde des Marxismus ebenfalls eine Illusion/Utopie ist. Denn in der Praxis halten die Menschen dies nicht ein und nutzen die Arbeitskraft der "Arbeiter" genauso aus wie die bösen Kapitalisten. Wie kann es denn sein, dass - um das Beispiel Nordkorea zu ergreifen - ein "Thronfolger" ernannt wird? Sollte da nicht eine Wahl bestimmen?

Zitat:
Und wenn eine Firma erfolgreich ist, wer war es dann? Alle, ein paar, nur der Chef, etc wie sind die äusseren Umstände die Macht des Staates bezüglich Handelsbedingungen. etc etc Denke es ist auch viel Utopie im Kapitalismus.
Das ist durchaus ein brauchbares Argument. Aber in letzter Konsequenz sind auch die Arbeiter von der gelungenen Akquisearbeit der Vorstände und Manager abhängig. Denn sonst gäbe es gar keine Arbeit.
Meine Erfahrung zeigt auch, dass es nunmal in der Tat weniger Menschen gibt die ein Unternehmen leiten und zusammen halten können, im Vergleich zu denjenigen die die allgemeinen Arbeiten verrichten können. Daher begrüße ich hier Differenzierungen. Geb aber gerne zu, dass nicht immer wirklich die kompetenteren Arbeitnehmer befördert werden.
Schnuckelche ist offline  
Alt 19.06.2009, 23:53   #537
Arthurio
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Schnuckelche Beitrag anzeigen
Wenn Du es nicht wirklich erläutern kannst, dann nehme ich mir das Recht heraus auch etwas vage darauf einzugehen.
Ganz pauschal ist es mir lieber zumindest potentiell die Möglichkeit dazu zu haben, als von vornherein darauf festgelegt zu werden gleichgeschaltet zu werden. Schaut man aber auch einmal direkt in die Staaten, dann sieht man auch dort trotz sozialistischster Ausrichtung eine ganz klare Ungleichbehandlung der Parteibosse und der einfachen Bevölkerung. Auch hier muss man die Frage der Verteilung ganz klar als ungleich betrachten.
Absolut. Es kann auch nicht mein Ziel sein, dass eine Nomenklatura über mich herrscht. Aber die alternative Küche hat inzwischen einige Rezepte verbessert und verbessert sie noch.

Zitat:
Ich denke, dass das theoretische Gebilde des Marxismus ebenfalls eine Illusion/Utopie ist. Denn in der Praxis halten die Menschen dies nicht ein und nutzen die Arbeitskraft der "Arbeiter" genauso aus wie die bösen Kapitalisten. Wie kann es denn sein, dass - um das Beispiel Nordkorea zu ergreifen - ein "Thronfolger" ernannt wird? Sollte da nicht eine Wahl bestimmen?
Daran erkennt man, dass der Sozialismus den Leuten übergestülpt wurde. Hätte die Mehrheit Marx verstanden, dann wär so eine Klassengesellschaft fast nicht möglich.

Zitat:
Das ist durchaus ein brauchbares Argument. Aber in letzter Konsequenz sind auch die Arbeiter von der gelungenen Akquisearbeit der Vorstände und Manager abhängig. Denn sonst gäbe es gar keine Arbeit.
Meine Erfahrung zeigt auch, dass es nunmal in der Tat weniger Menschen gibt die ein Unternehmen leiten und zusammen halten können, im Vergleich zu denjenigen die die allgemeinen Arbeiten verrichten können. Daher begrüße ich hier Differenzierungen. Geb aber gerne zu, dass nicht immer wirklich die kompetenteren Arbeitnehmer befördert werden.
 
Alt 20.06.2009, 17:41   #538
Jetlag
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Arthurio Beitrag anzeigen
Als ich das gelesen habe Bundestag billigt Milliarden-Steuerentlastung | tagesschau.de und das Bundesländer verkaufen ausrangierte Dienstwaffen | tagesschau.de kam mir der Gedanke, dass die deutsche Bourgeoisie ihren Staat evtl. aufgeben könnten. Haltet ihr sowas für möglich!?

Welche "Bourgeoisie"? Und was ist dagegen einzuwenden, wenn der Staat ausrangierte Waffen legal an Personen verkauft, die im Besitz eines Waffenscheins sind? Wäre es besser, funktionsfähige Geräte (z.B. Waffen) einfach wegzuwerfen? Du liebst die Wegwerfgesellschaft? Keine Ahnung, welche Probleme Du damit hast.

Gruß
Jet
 
Alt 20.06.2009, 17:49   #539
Jetlag
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Schnuckelche Beitrag anzeigen
Ich denke, dass das theoretische Gebilde des Marxismus ebenfalls eine Illusion/Utopie ist. Denn in der Praxis halten die Menschen dies nicht ein und nutzen die Arbeitskraft der "Arbeiter" genauso aus wie die bösen Kapitalisten.
Nirgends wird mehr ausgebeutet als im Sozialismus/Kommunismus. Günstigstenfalls realisieren diese Ideologien nur die Kollektivierung des Mangels (vgl. DDR). Kommt es ungünstig, wird die Kollektivierung von breit gefächerter Not und Elend umgesetzt (vgl. China, UdSSR, Nordkorea).

In allen Ländern, in denen in den letzten 100-150 Jahren die „kapitalistische Industrialisierung“ stattfand, herrscht heute ein derart ausgeprägter Wohlstand, wie es ihn niemals zuvor in der Menschheitsgeschichte gab.

Zitat:
Zitat von Schnuckelche Beitrag anzeigen
Wie kann es denn sein, dass - um das Beispiel Nordkorea zu ergreifen - ein "Thronfolger" ernannt wird? Sollte da nicht eine Wahl bestimmen?
Auch Wahlen nutzen nichts, wenn sie undemokratisch durchgeführt werden (vgl. DDR: stets 99% Zustimmung bei „Wahlen“).

Zitat:
Zitat von Schnuckelche Beitrag anzeigen
Das ist durchaus ein brauchbares Argument. Aber in letzter Konsequenz sind auch die Arbeiter von der gelungenen Akquisearbeit der Vorstände und Manager abhängig. Denn sonst gäbe es gar keine Arbeit.
Der Erfolg einer Unternehmung ist von ALLEN Beteiligten abhängig. Vom einen mehr, vom anderen weniger. Ohne gute Mitarbeiter kann auch der beste Manager nichts heben. Ebenso können auch die besten Mitarbeiter nichts erreichen, wenn die Chefs Trottel sind.


Zitat:
Zitat von Schnuckelche Beitrag anzeigen
Meine Erfahrung zeigt auch, dass es nunmal in der Tat weniger Menschen gibt die ein Unternehmen leiten und zusammen halten können, im Vergleich zu denjenigen die die allgemeinen Arbeiten verrichten können. Daher begrüße ich hier Differenzierungen. Geb aber gerne zu, dass nicht immer wirklich die kompetenteren Arbeitnehmer befördert werden.
Nicht jeder ist für einen Managementposten geeignet. Und es ist auch so, dass das nicht jeder machen möchte, denn so ein Posten ist extrem zeitaufwändig und stressig. Es dürfte kaum wundern, dass das Privatleben bzw. die Freizeit bei so einem Posten massiv leiden. Manager können im Grunde nur Zweckpartnerschaften eingehen, bei denen ganz klar ist, dass man nur sehr wenig voneinander haben wird. Wer’s mag: bitte schön.

Gruß
Jet
 
Alt 20.06.2009, 18:04   #540
Jetlag
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Schnuckelche Beitrag anzeigen
Naja ich kann mich Fragen: Was macht mich trotz rationaler Überlegung ablehnend gegenüber dem Sozialismus gut-fühlend für diesen?
Joa – das wäre mal eine Frage, bei all dem Desaster, welches der Sozialismus anrichtete. Es gibt keine Ideologie, die mehr Tote und mehr Elend generierte als der Sozialismus. 100 Millionen Tote hat er auf der Karte. Massenweise Verelendung, breit gefächerte Hungerkatastrophen, von Erschießungen und Bespitzelungen ganz zu schweigen.

Zitat:
Zitat von Schnuckelche Beitrag anzeigen
Ich kann es beantworten: Die Intention, dass es den Menschen gut geht und Wohlstand "gerecht" verteilt wird.
Erich Mielke (sozialistischer STASI-Chef) sagte in seiner letzten Rede: „ich liebe euch doch alle!“

Wenn der Teufel vor Dir erscheint und Dir sagt, dass er Dir „nur Gutes“ wünscht, dann glaubst dem das wohl auch – hm? Und wenn Dir einer eine Schrotflinte in den Rücken schiebt und mit den Worten „ist nur für Dein Bestes“ abdrückt, dann bist Du wohl restlos glücklich und seelig.

Zitat:
Zitat von Schnuckelche Beitrag anzeigen
Aber dann kommen alle anderen Fragen auf... verdient auch Wohlstand wer sich auf den Schultern der anderen ausruhen will?
In Teilen verdient auch der Faulenzer einen gewissen Wohlstand. Nirgendwo in der Welt, noch nie zuvor in der Menschheitsgeschichte, erhalten Personen hierzulande ohne jede Gegenleistung MEHR an materieller Zuwendung. Ich persönlich finde die Zuwendung zu hoch. Gleichwohl finde ich, dass es richtig ist, auch den größten Faulenzer in einer reichen Gesellschaft zu unterstützten. Es ist eine moralische Pflicht, Leistungsverweigerer nicht verhungern zu lassen und sie – in Maßen – am gesellschaftlichen Wohlstand teilhaben zu lassen.

Zitat:
Zitat von Schnuckelche Beitrag anzeigen
Wobei ich da ganz klar auch sage: Leistung muss vollkommen "klassenfrei" honoriert werden. Sprößlinge aus reichem Haushalt, die nichts drauf haben, sollen auch "abfallen".
Das erledigt der Markt. Vergleiche z.B. aktuell die Story rund um Quelle. Die Erbin, Frau Schickedanz, hat es einfach nicht drauf. Sie hat ein Milliarden-Imperium geerbt, was ihr Vater und ihr Großvater im Schweiße ihres Angesichts aufbauten. Und weil die Erbin es nicht bringt, ging alles den Bach runter.

Das ist – leider – sehr oft der Fall. Siehe z.B. Familie Dornier (Flugzeuge) oder Familie Grohe (Wasserhähne) oder – auch aktuell – der Schwachsinn rund um Continental. Nichtsblickende Erben übernehmen Milliarden-Imperien und versaubeuteln es.

Zitat:
Zitat von Schnuckelche Beitrag anzeigen
Ich bin auch der Meinung, dass 50 des Vermögens vererbt werden können sollten und die andere Hälfte an den Staat fallen sollte. Dafür sollten aber andere Besteuerungen wegfallen.
Und wieso sollte bei der Erbschaft 50% des ohnehin schon längst versteuerten Vermögens enteignet werden? Mit welchem Recht? Es gehen so schon genug Firmen pleite. Was glaubst Du, wie stark die Pleite-Quote in die Höhe schnellen würde, wenn man bei jeder Erbschaft auch noch 50% enteignen würde. GB hatte das mal eine Zeit gemacht (in den 70er und 80er Jahren). Ergebnis: wirtschaftlicher Kahlschlag mit einem gewaltigen Anstieg an Arbeitslosigkeit & Co. Erst Magret Thatcher hat den Blödsinn gestoppt und konnte sodann mit anschauen, wie sich die Wirtschaft rapide erholte.

Ferner: glaubst Du ernsthaft, dass der Staat mit Geldern besser umgehen kann als Privatpersonen?? Mit wievielen Milliarden willst Du denn noch überflüssige und kontraproduktive Bürokratie-Wasserköpfe aufblähen? Mit wievielen Milliarden willst Du denn noch unsinnigste ideologisch getriebene Projekte finanzieren? Wieviele Milliarden willst Du noch durch irgendeinen Polit-Klüngel in den Sand setzen lassen? Oder möchtest Du die massive Korruption mit weiteren Milliarden fördern und ausbauen?

Also: enteignet die Erben doch! Die schäbigen Polit-Klüngler wissen doch viel, viel „besser“, wie das Geld versenkt werden kann!

Gruß
Jet
 
Alt 20.06.2009, 18:04 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey Jetlag, egal wie gross deine Sorgen auch sein mögen, mir hilft es immer nach draußen zu gehen und den Grill anzuwerfen. Grillen ist Entspannung pur. Ob nun ein deftiges BBQ oder ein einfach mariniertes Schweinesteak. Am Grill kann ich alle Probleme vergessen. Du hast noch keinen Grill? Bei der Telekom kannst du aktuell am Angrillen 2019 Gewinnspiel mitmachen und entweder einen Beefer oder ein Keramik Ei gewinnen. Wer von uns gewinnt lädt den anderen ein ;-)
 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Ende eines Weges ... DjNova Kummer und Sorgen 1 23.08.2008 13:22
Es Nimmt Kein Ende Die Schmerzen!!! Ipek Probleme nach der Trennung 9 05.07.2008 15:24
Das kommende ende meiner beziehung.. Schmusetigerin77 Herzschmerz allgemein 22 23.11.2006 10:22
Beziehung plötzlich zu Ende, Was kann ich tun? jimmy13 Herzschmerz allgemein 7 07.09.2006 22:45
Bedrückendes Ende. tequilababie03 Herzschmerz allgemein 10 04.09.2006 13:48
Ende mit Schrecken o. ein Schrecken ohne Ende o.der Glaube an die gemeinsame Zukunft? bibi77 Herzschmerz allgemein 70 27.07.2006 22:02
UPS - saftladen ohne ende Scuderia Archiv: Streitgespräche 30 03.07.2006 17:59
Beziehung am Ende? Thomas82 Herzschmerz allgemein 12 11.06.2006 22:14
Das Ende vom Lovetalk. Lex Archiv :: Unterhaltsames/Smalltalk 16 14.03.2006 00:23
"Ex"-Fernbeziehung und kein Ende...... chalina Herzschmerz allgemein 4 09.03.2006 20:55
ich bin am ende..... flash4 Herzschmerz allgemein 14 17.11.2005 00:05
Ende eines Schwerverbrechers LyRiCs-Austria Meine Gedichte 0 30.09.2005 12:44
1. Liebe nach 9 Jahren zu Ende - Ich kann nicht mehr phoenix77 Flirt-2007 27 12.10.2004 12:43
Schmerzen ohne Ende, Leid, Trauer... Iwooddoany... Flirt-2007 2 11.09.2004 02:51
Was soll am Ende der Beziehung noch gesagt werden? Neutrino Flirt-2007 8 17.08.2004 22:26




Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2019 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:04 Uhr.