Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Du befindest dich im Forum: Archiv: Streitgespräche. Was regt Euch auf ... ?

 
 
Themen-Optionen
Alt 06.06.2009, 12:06   #31
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.422
Zitat:
Zitat von Cashira Beitrag anzeigen
Das kann es auch nicht - weil dazu eine Langzeitstudie (über Jahrzehnte)nötig wäre. Aber viele Psychologen sprechen davon, dass es "wahrscheinlich" so ist.
Es es gibt mindestens genau so viele Psychologen, die gegenteiliges behaupten.


Einfach schnell gegoogelt:


Zitat:
Psychologen der Ruhruniversität Bochum haben in einer aufwendigen Studie nachgewiesen, dass Computerspiele die Aggressivität bei Kindern fördern und ihr Einfühlungsvermögen, die Empathie, mindern. Zu dieser deutlichen Aussage kamen die Wissenschaftler in einer Studie, in der über einen Zeitraum von acht Monaten 153 Jungen und 127 Mädchen im Alter von acht bis vierzehn Jahren untersucht wurden.

[...]

Die Ergebnisse der Bochumer Forscher bestätigen viele der lange vermuteten, bislang aber nie nachgewiesenen Wirkungen vor allem von gewalthaltigen Computerspielen auf Kinder: Die Empathie der Kinder wird reduziert. Die Kinder, die "Virtual Fighter" spielten, reagierten deutlich ungerührter auf negative und belastende Bilder ,z.B. Menschen und Tiere in Not, und waren bereit, sich diese auch länger anzusehen. Das zweite wichtige Ergebnis der Studie ist, dass die Eltern-Kind-Beziehung und die Einflussnahme der Eltern auf Spielverhalten und Auswahl für die Aggressionsbereitschaft der Kinder große Bedeutung haben. Bei der großen Mehrheit der Befragten findet aber eine solche Einflussnahme überhaupt nicht statt.
3sat.online

Dem gegenüber:


Zitat:
Computerspiele werden bei Kindern immer beliebter. Die Psychologin Maria von Salisch hat untersucht, wie diese Spiele bei Kindern wirken. Ein Interview.

[...]


ZEIT online: Was wissen wir bei Kindern über die Wirkung von gewalthaltigen Computerspielen?

Salisch: Bei den gewalthaltigen Spielen stellt sich die Frage nach Henne oder Ei. Also: Sind es die Spiele, die die Kinder gewalttätig machen, oder sind es die bereits aggressiven Kinder, die bevorzugt zu diesen Spielen greifen? Ob es sich also um Wirkung oder Selektion handelt, haben wir in unserer Längsschnittstudie untersucht. Eine wichtige Erkenntnis dieser Studie war, dass eine Zunahme von Aggressivität durch den Gebrauch von gewalthaltigen Spielen bei den untersuchten Kindern nicht festgestellt werden konnte.

ZEIT online: Es gibt aber eine Vielzahl an Untersuchungen, die einen Zusammenhang zwischen Computerspielen und Gewalt sehen.

Salisch: Das erklärt sich durch die gewählte Untersuchungsmethode. Ein Zusammenhang zwischen Aggressivität und gewalthaltigen Spielen existiert auch in unserer Studie.
[...]
Computerspiele: Machen sie Kinder aggressiv? | Digital | Nachrichten auf ZEIT ONLINE

(Der Zusammenhang, daß aggressive Kinder gerne Ego-Shooter zocken)



Zitat:
Zitat von Cashira Beitrag anzeigen
Bezüglich WOW bin ich voll deiner Meinung - siehe den Post an Schnuckelchen.
Aber wie gesagt negiert das ja nicht das Problem mit den Killerspielen.
Ist auf jeden Fall 'ne andere Debatte.
Ob es wirklich ein Problem bei Killerspielen gibt, ist wie gesagt ungeklärt.
Und ich glaub's ehrlich auch nicht. Zumindest keines, das völlig ausserhalb der Verhältnisse zu anderen Unterhaltungsformen steht.

Geändert von Sam Hayne (06.06.2009 um 12:15 Uhr)
Sam Hayne ist offline  
Alt 06.06.2009, 12:06 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hallo Sam Hayne,
Alt 06.06.2009, 12:14   #32
Cashira
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Sicherlich gibt es gegenteilige Studien - gibt es, wie in dem anderen Thread gesagt, immer. Im Endeffekt liest man und liest und interpretiert und zieht dann seine Schlüsse. Ich kenne sie auch - ich habe schon viel über das Thema gelesen. Und was mich - wie gesagt - am meisten davon abhält ist Konditionierung. Das hat noch nichtmal in erster Linie was mit Gewalt zu tun - auch wenn ich unbesehen nie eine Auswirkung von Gewaltdarstellungen auf die Psyche abstreiten würde. Wer hat nicht viel zu früh "ES" gesehen - und danach Angst vor Clowns

Aber eigentlich wollte ich - wie oben gesagt - darüber auch gar nicht diskutieren. Ich will wissen, wie ich meinen Ex aus meinem Kopf kriege, man. Ihr seid doch zwei kluge Köpfe, ihr könnt einem doch bestimmt virtuell so den Kopf waschen, so dass man danach "wach" ist. ich brauch klare Worte, man.
*in den anderen Thread schubbst*
 
Alt 06.06.2009, 12:19   #33
Sam Hayne
seniler alter Zirkusaffe™
 
Registriert seit: 03/2004
Ort: Locked in eternal limbo
Beiträge: 25.422
Zitat:
Zitat von Cashira Beitrag anzeigen
Sicherlich gibt es gegenteilige Studien - gibt es, wie in dem anderen Thread gesagt, immer.
[...]
Dann macht's aber auch wenig Sinn, sich darauf zu stützen.


Und um Menschen zu vergessen, muss man aufhören, sich mit ihnen zu befassen.
So einfach. So logisch.
Sam Hayne ist offline  
Alt 06.06.2009, 12:22   #34
Cashira
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Sam Hayne Beitrag anzeigen
Dann macht's aber auch wenig Sinn, sich darauf zu stützen.
Selber denken ist immer besser, egal in welchem Fall


Zitat:
Zitat von Sam Hayne Beitrag anzeigen

Und um Menschen zu vergessen, muss man aufhören, sich mit ihnen zu befassen.
So einfach. So logisch.
Theoretisch, ja. Und nun die Praxis bitte
 
Alt 06.06.2009, 12:38   #35
Brummbär84
Senior Member
 
Registriert seit: 11/2007
Ort: Düren
Beiträge: 859
Zitat:
Zitat von erdbeermann Beitrag anzeigen
Waffenmissbrauch ? Wikipedia

schauts euch mal die statistik an

"Ebenso variiert die Benutzung verschiedener Waffenarten in den einzelnen Regionen der Erde stark. Überwiegen in Europa Angriffe mit Hieb- und Stichwaffen, vor allem mit Messern, so ist dominiert die Schusswaffe auf dem amerikanischen Kontinent oder in Afrika. Werden Schusswaffen bei Morden in Deutschland zu 12 % als Tatwerkzeug eingesetzt, steigt der Anteil in den USA auf 66 % und erreicht in Südafrika 85 %.

Die unten stehenden Grafiken zeigen dabei, dass diese Waffen in den einzelnen Regionen dieser Welt unterschiedlich häufig für Straftaten benutzt werden. Kommt in Deutschland auf 150.000 Schusswaffen ein Mord, so sind es in Kolumbien und Südafrika zwischen 330 und 350 Schusswaffen je Mord."


in den USA gibts 10 000 schusswaffenmorde bei 240 millionen zivilen waffen,

in deutschland nur 150 bei 20-30 millionen waffen.


die auftregung scheint wirklich nur mti dem EINEN typen und seinem amoklauf zu tun haben.
Moment du meinst jetzt wirklich die spiele?
Die Leute sollten sich eher mal damit beschäftigen wieviele Menschen sowas spielen.
In den letzten Jahren gab es glaube ich 3 Vorfelle von einen schweren Amoklauf in Deutschland. Sie waren Jugendliche haben spiele wie andere gespielt aber kannte man genau dessen leben? Wieviele Tausende Jugendliche spielen denn solche spiele? Sind wir damit alle Amokläufer ? Sorry aber wenn da der Fall wäre gäb es in Deutschland kein einwohner weil sich jeder abknallt. Soviele spielen solche spiele.

Den fall aus Winnenen..... ist das beste beispiel das sich die Pulitik viel zu einfach macht.
Der fall liegt klar auf der hand da die Eltern waen im Schützenferein er auch. hat geschossen und erfahrungen gesammelt.
Aber nein die schuld wird auf dem Spiel gelegt was er gespielt hat.
Wie bescheuert geht es denn noch?
Brummbär84 ist offline  
Alt 06.06.2009, 14:27   #36
B.Smith
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Das ist am Ende alles eine Frage der Verhältnismäßigkeit. 3D-Killerspiele gibt's seit 1995, verändert hat sich seither nur die Qualität der Darstellung. Stellenweise ist eine gewisse erzählerische Tiefe hinzugekommen, Sam erwähnte Deus Ex. Persönlichkeitsveränderungen auf breiter Basis sollten heute sichtbar sein.

Was Du da schreibst, Cashira, lässt sich fast direkt auf das Fernsehen übertragen. Demnach müsste man auch dieses verbieten, und tatsächlich gab es die gleiche Diskussion ein oder zwei Jahrzehnte nach dem Durchsetzten dieses Mediums, was die Abschottung vom RL angeht. Verboten? Nö.

Beim Alkohol sind die Schäden nun offensichtlich, und sowohl Volksgesundheit als auch Volkswirtschaft sind davon betroffen. Die Abhängigkeit betrifft nicht grade einen verschwindenden Teil der Bevölkerung. Ein Verbot in Sicht? Nope.

Fußball ist auch ein hübsches Beispiel. Man prügelt und tötet sich gegenseitig. Ist es persönlichkeitsverändernd, ein Fan zu sein? Vielleicht betrifft es einige. Ist der Fußball verboten? Weit davon entfernt.

Waffen hatte ich in einem früheren Beitrag bereits auf- und angegriffen.

Es geht um die Freiheit, sich sein Leben zu wählen. Alles, was wir tun, ist zu einem Teil persönlichkeitsverändernd, im Guten wie im Schlechten. Aber wer möchte schon entmündigt werden? Dich stört's nicht, weil Du nicht spielst. Aber ist das Spielen eine Grenze, bis zu der Entmündigung reichen kann? Vielleicht greift ja mal jemand das Thema Lesen auf und möchte das verbieten, weil Leseratten nicht mehr an die Luft kommen. Deine Grenzen in Ehren, aber beachte, dass jede(r) eine andere hat.
 
Alt 06.06.2009, 14:51   #37
dArKshaDe19
Member
 
Registriert seit: 07/2008
Ort: Linz
Beiträge: 432
Zitat:
Zitat von Cashira Beitrag anzeigen
Selber denken ist immer besser, egal in welchem Fall
Fällt außer mir noch wem die Ironie an dem Satz auf? Du schreibst ja selber dass du keine Killerspiele spielst oder irre ich mich?
dArKshaDe19 ist offline  
Alt 06.06.2009, 14:55   #38
Cashira
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von B.Smith Beitrag anzeigen
Was Du da schreibst, Cashira, lässt sich fast direkt auf das Fernsehen übertragen. Demnach müsste man auch dieses verbieten, und tatsächlich gab es die gleiche Diskussion ein oder zwei Jahrzehnte nach dem Durchsetzten dieses Mediums, was die Abschottung vom RL angeht. Verboten? Nö.
Hallo B.Smith (Diesmal schreibe ich den Namen auch aus )

Als es diese Diskussionen über das Fernsehen gab, ist - um einem Eingreifen des Staates vorzugreifen - die FSK entstanden. Und damit hat man sich auch erst einmal zufriedengegeben - lief ja auch über Jahrzehnte insofern gut, dass "solche" Filme erst spätabends liefen und die Eltern ihre Erziehungspflichten diesbezüglich wahrgenommen haben, dass ihre Kinder dann im Bett waren. Die Aufsicht fiel auch insofern leichter, da es nicht in jedem Zimmer einen Fernseher gab. Das ist das, was ich u.a. mit Eigenverantwortung der Gesellschaft meinte.
Ich bin mir sicher, hätten nicht heute soviele Kinder uneingeschränkt Nutzungsbefugnisse über Internet und Computer wäre es zu so einer Gesetzgebung nicht gekommen.
Wie du es selber schriebst: Die Dosis macht es eben - und wo die Eltern nicht Herr werden, muss der Staat eingreifen

Lieben Gruß
 
Alt 06.06.2009, 14:56   #39
Cashira
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von dArKshaDe19 Beitrag anzeigen
Fällt außer mir noch wem die Ironie an dem Satz auf? Du schreibst ja selber dass du keine Killerspiele spielst oder irre ich mich?
Man möge es mir erklären - und nein, spiele ich nicht.
 
Alt 06.06.2009, 14:56   #40
hello
Member
 
Registriert seit: 11/2008
Ort: Österreich
Beiträge: 271
Leute Cashira hat schon recht!

Man stumpft ab, man darf das nicht alles so im tunnelblick nur auf amokläufer gucken - es geht mehr um die allgemeine abstumpfung durch medien.

Wobei dann das argument das die killerspiele schuld sind an dieser abstumpfung ein schwachsinn ist.

Denn: In den nachrichten kann man sehr oft kriege verfolgen - das ganze real! Doch es geht nicht nur um die gewalt nein der mensch stumpft dank den medien sowieso immer mehr ab egal in was für einen bereich.

Früher war ein bild von einer frau die ihre titten seigt noch für 18+, heute sieht man nackte titten um 9 uhr morgends vor der wetter vorschau.

Gesellschaft = abgestumpft!

Doch es bringt nichts wenn sie es verbieten, es ist fakt das computer spiele ein wichter teil der unterhaltungs industrie ausmachen. Allein sony, microsoft und nintendo mit ihren konsolen werden durch so ein verbot in mitleidenschaft gezogen.

Jugendliche und auch erwachsene die solche spiele spielen möchten werden kriminalisiert - da sie sich ihre unterhaltungsmedien illegal aus den netz saugen müssen oder aus einen anderen land bestellen müssen.

Dadurch sinkt wider das rechts- bewusstsein!

Heute lad ich mir illegal spiele runter - wird schon keiner mitbekommen... Morgen klau ich mal ein fahrad usw...

Dann haben wir eine abstumpfung auf einen ganz anderen level - das ganze auch noch in zwei richtungen. Abstumpfung von gewalt = videospiel; abstumpfung des rechtlichen bewusstseins = illegaler download.

Fragt dazu mal einen fahrschüler wenn ihr im sagt das ihr immer erst nach der ortstafel von 70 auf 50 bremst... In den meisten fällen ist das rechtsbewusstsein so stark ausgeprägt das er dabei ein schlechtes gefühl hätte... Doch durch das dass man oft im verkehr dazu "gezwungen" wird etwas schneller zu fahren fällt dieses bewusst sein und nach ein paar tausend killometern ist es "normal" 20km/h zu schnell zu fahren! FAKT!

Deshalb würde ich eher bei der erziehung ansetzen und bei kindern die solche art von spiele spielen den eltern eine strafe aufbrummen damit es so richtig weh tut!

Ein verbot ist aber in viellerlei hinsicht falsch.
hello ist offline  
Alt 06.06.2009, 14:56 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Hey hello,
 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2020 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:30 Uhr.