Lovetalk.de

Zurück   Lovetalk.de > > >
Forenregeln Hilfe zum Forum Forum durchsuchen Passwort vergessen Registrieren Alle Foren als gelesen markieren

Umfrageergebnis anzeigen: Verhütung Frauensache?
Die Frau ist zuständig für die Verhütung 27 9,96%
Der Mann ist zuständig für die Verhütung 2 0,74%
Beide sind zuständig 242 89,30%
Ich habe keine Meinung dazu 0 0%
Teilnehmer: 271. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen

 
 
Themen-Optionen
Alt 30.05.2003, 17:58   #1
*Winke winke*
*Winke winke*
 
Registriert seit: 07/2001
Beiträge: 5.368
Verhütung Frauensache?

Olli Geißen mal wieder.
Thema heute war die Verhütungsfrage und wer denn nun dafür zuständig ist.

Es gab ein Päärchen, wo er sich weigerte mit ihr zu Sex zu haben wenn sie die Pille vergessen hat weil er Kondome nicht mag. Auch wenn er dann drei Wochen auf "Abstinenz" ist. Sie verlangte, dass er sie daran erinnern könnte und er hätte es in drei Wochen nicht einmal getan.

Dann ein Mädel, dass schwanger war, die behauptete sie habe beim Sex einfach nicht daran gedacht das sie an diesem Abend die Pille vergessen habe.

Ein junger Mann, meiner Meinung nach der Vernünftigste, der nur mit Kondom schlafen würde denn immerhin wären Verhütung und Schutz vor Geschlechtskrankheiten eng verwoben. Womit er zweifellos recht hat.

Vorrangig ging es in dieser Diskussion allerdings darum, wer für die Schwangerschaftsverhütung zuständig sei.
Das Geschlechtskrankheiten oder Infektionskrankheiten wie HIV oder Hepatitis C dabei in den Hintergrund rutschten ist zwar bedauerlich und zeugt von Engstirnigkeit und Gedankenlosigkeit, jedoch stelle ich die These auf, dass ein Großteil der Bevölkerung bei Verhütung eher an Schwangerschaft denkt als an den Schutz vor Krankheiten.

Ich persönlich habe vorrangig immer für mich selber geschützt - mit Pille und mit Kondom. Demnach kam es mir nie in den Gedanken das einmal auf den Mann abzuwälzen.

Aber worauf ich hinaus möchte:
Wie seht ihr das? Seit Ihr der Meinung für die Verhütung ist allein die Frau zuständig?
Oder glaubt Ihr das der Mann dafür zuständig ist oder beide gleichermaßen?
Sollte man eigentlich den persönlichen Schutz in die Hände anderer legen? Oder besser selbst für sich sorgen und den Partner dann evtl. "bei der Sache" mit einbeziehen.
*Winke winke* ist offline  
Alt 30.05.2003, 17:58 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

Alt 30.05.2003, 18:05   #2
[Suppa] Fränsch
Queen of Narf
 
Registriert seit: 06/2000
Ort: Vollkaff
Beiträge: 3.966
ich hab auch nen teil von der sendung heut gesehen *g*

Ich finde es sollten beide dafür sorgen, ob er sie nun an die Pille erinnert oder sich beide auf ein Kondom einigen. Es geht nicht das Mann hergeht und sagt nimmer die pille, verhütung ist deine sache und dann total sauer wird wenn sie es mal vergisst.
Und das kann ohne zweifel mal passieren. wenn er sich zu fein fürn kondom ist soll er nicht so nen aufstand bauen, er hätte ja mit drauf achten können
[Suppa] Fränsch ist offline  
Alt 30.05.2003, 19:02   #3
AndrewAustralien
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Beide Teilnehmer sind zuständig.
Die unerwünschte Schwangerschaft ist nicht nur für die Frau ein Problem, der Mann soll auch mitmachen.
Und wenn beide Kondome kaufen, dann ists fast garantiert, das die zuhanden sind.

In einer festen Beziehung finde ich es ok, wenn die Frau die Pille nimmt und der Mann deshalb nichts macht im bereich Verhütung. Ich meine damit Paare die wirklich eng sind. Möglicherweise können beide sich beim Arzt testen lassen wegen Krankheiten vor die mit Kondomen Schluß machen.
Dann muß der Mann einfach vertrauen haben. Ist zwar nicht gerecht, aber leider gibts keine Pille oder sonstwas für Männer, hoffentlich kommt sowas eines Tages.
 
Alt 30.05.2003, 19:09   #4
*Winke winke*
*Winke winke*
Themenstarter
 
Registriert seit: 07/2001
Beiträge: 5.368
Du vergißt anscheinend das nicht nur der Mann Vertrauen haben muss sondern sie genau so in ihn.
*Winke winke* ist offline  
Alt 30.05.2003, 19:30   #5
Xtrem
Darkwing X
 
Registriert seit: 01/2001
Beiträge: 3.658
Es ist beider aufgabe.
Klare sache
Xtrem ist offline  
Alt 30.05.2003, 20:12   #6
AndrewAustralien
Forumsgast
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Original geschrieben von Sleepy Hollow
Du vergißt anscheinend das nicht nur der Mann Vertrauen haben muss sondern sie genau so in ihn.
Was Krankheiten angeht, ja, da hast du recht.
 
Alt 30.05.2003, 20:25   #7
Zinra
Puschelmember
 
Registriert seit: 08/2000
Ort: Nähe Hanau
Beiträge: 3.199
Sie nimmt die Pille, aber Er könnte bitte auch mit dran denken
Wenn sie nichts nehmen will in der Hinsicht, kann sie auch mal Kondome kaufen, immer schon abwechselnd und nichts nur auf Mann oder Frau abwälzen.
So sehe ich das.
Zinra ist offline  
Alt 30.05.2003, 20:39   #8
belinda
Special Member
 
Registriert seit: 05/2002
Beiträge: 2.072
Die Pille für den Mann soll 2005 auf den Markt kommen, dann wäre dieser Punkt auch geklärt.


Quelle: 3sat
belinda ist offline  
Alt 30.05.2003, 20:58   #9
Silent Voice
Special Member
 
Registriert seit: 03/2001
Beiträge: 4.131
Zitat:
Original geschrieben von belinda
Die Pille für den Mann soll 2005 auf den Markt kommen, dann wäre dieser Punkt auch geklärt.


Quelle: 3sat
Zitat:
Vielversprechend sind allerdings auch beim Mann in erster Linie Forschungen, die sich auf die Hormone konzentrieren. Ihr Wirkmechanismus ist bekannt. Und mit der Pille für die Frau hat man bereits wertvolle Erfahrungen gesammelt. Seit fünf Jahren suchen deutsche Pharmafirmen nach dem optimalen Wirkstoff.


Kombinationen aus Gestagen - und Testosteronpräparaten sollen die Verhütung beim Mann möglich machen. Gestagen stoppt die gesamte Testosteronproduktion im männlichen Körper und damit auch die Spermienbildung. Weil der Mann aber etwas Testosteron zum Leben braucht, muss ihm eine geringe Menge künstlich wieder zugeführt werden.


Nachteil dieser Hormon-Kombination: Es wird sie voraussichtlich nur als Spritze. geben, nicht als Pille. Denn bis jetzt gibt es kein Testosteronpräparat, was oral, also durch Schlucken in den Körper aufgenommen werden könnte. Noch ist die optimale Dosis für die Kombi-Spritze nicht bekannt - und auch nicht, in welchem Intervall gespritzt werden muss. Die Wirkung tritt in jedem Fall erst nach drei Monaten ein.


Unerwünschte Wirkung der Verhütungs-Spritze ist eine Verschiebung im Haushalt der Blutfette. Diese ist angeblich tolerabel und vom Testosteron bereits bekannt. Mit Veränderungen von Libido und Potenz müssen die Anwender offenbar nicht rechnen. Laut Testpersonen klappt im Bett alles wie vorher. Einziger Wermutstropfen: Bei zehn Prozent der europäischen Männer wirkt die Spitze überhaupt nicht. Und bevor das Präparat tatsächlich verfügbar sein wird, vergehen sicher noch fünf bis zehn Jahre.


Sollte es eines Tages dann doch die Pille für den Mann geben, würden die Frauen ihre Verhütungskollektion nicht in den Müll schmeißen. Eher würden beide in Zukunft die Pille nehmen: Er, weil er nach über 40 Jahren auch mal dran ist. Und sie, weil sie ihm nicht ganz traut.
Quelle 3Sat
Das beste ist der letzte Satz
Kann nur eine Frau geschrieben haben
Daran, das wir Männer in der Sache jetzt auch der Frau vertrauen müssen, denkt der Autor anscheinend nicht

Geändert von Silent Voice (30.05.2003 um 21:07 Uhr)
Silent Voice ist offline  
Alt 30.05.2003, 21:31   #10
belinda
Special Member
 
Registriert seit: 05/2002
Beiträge: 2.072
Zitat:
Original geschrieben von Silent Voice
Daran, das wir Männer in der Sache jetzt auch der Frau vertrauen müssen, denkt der Autor anscheinend nicht
Doch, aber wir sind Euch 40 Jahre Pillenschlucken voraus. Und einem Mann vertrauen? Hm, eher nicht. Einem Lebenspartner aber schon.
belinda ist offline  
Alt 30.05.2003, 21:31 #00
Verbraucherinformant

Registriert seit: 21.08.2005
Ort: Litfaß
Beiträge: 4692

 

Ausgesuchte Informationen

Themen-Optionen





Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimisation provided by DragonByte SEO (Lite) - vBulletin Mods & Addons Copyright © 2021 DragonByte Technologies Ltd.
Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:34 Uhr.